Lade Inhalte...

Daidalos

76 Einreichungen für den Daidalos, nun ist die Jury am Zug

29. Januar 2022 00:04 Uhr

76 Einreichungen für den Daidalos, nun ist die Jury am Zug
Die Trophäen für die Sieger des oberösterreichischen Architekturpreises Daidalos

Oberösterreichs Architekturpreis geht in die entscheidende Phase.

Die Einreichfrist für die fünfte Auflage des oberösterreichischen Architekturpreises Daidalos ist am vergangenen Sonntag abgelaufen. Bis zur letzten Minute sind noch Bewerbungen eingelangt. Und die Zahl der Projekte, die ins Rennen um die begehrten Daidalos-Trophäen gehen, ist bemerkenswert: 76 Einreichungen gibt es für Oberösterreichs Architekturpreis.

Die Projekte verteilen sich über alle Regionen des Bundeslandes und alle Kategorien.

Wie geht es nun weiter?

Die Daidalos-Jury wird im Februar zu ihrer Sitzung zusammentreten und aus den eingereichten Projekten zuerst die jeweils drei Nominierten pro Kategorie bzw. Sonderpreis auswählen. In weiterer Folge werden die Projekte auch vor Ort begutachtet und die drei Sieger gekürt. Die OÖNachrichten werden die Nominierten von Ende Februar bis Mitte März in der Berichterstattung präsentieren. Die Preisverleihung in den Promenaden Galerien Linz findet am Donnerstag, 31. März, statt.

Das ist die Jury:

Carmen Wolf ist Architektin in München. Ihr Arbeitsspektrum reicht von Ausstellungsarchitektur über Sanierungsprojekte bis hin zur Konzipierung und Neuplanung von Wohnraum. Beispiele ihres Schaffens sind Modernisierungen im Maximilianeum, dem Sitz des Bayerischen Landtags, eine Sanierung im Jüdischen Museum München und eine Umgestaltung in der Ludwig-Maximilians-Universität.

Stefanie Murero ist Architektin in Klagenfurt und spezialisiert sich mit dem Büro Murero Bresciano Architektur ZT vor allem auf die Bereiche Holzbau und Umbau. Sie ist seit 2015 Mitglied des Architekturbeirats in Velden und hat mehrere Holzbaupreise und Landesbaupreise für ihre Projekte in Kärnten gewonnen.

Georg Wilbertz wurde in Mönchengladbach geboren, lebt seit 2012 in Linz und ist seit Oktober 2019 Architekturkritiker der OÖNachrichten. Er promovierte zur frühgotischen Architektur in Deutschland. Parallel zu seiner Forschungstätigkeit hielt er Vorlesungen und Seminare an verschiedenen Fakultäten in Deutschland und Österreich. Neben seiner publizistischen Tätigkeit kuratierte Wilbertz u. a. Ausstellungen für das StifterHaus in Linz und das afo architekturforum oberösterreich. Die Kategorien des Daidalos sind – hier in der Kurzfassung:

  • Wertvolle Substanz: Intelligentes, funktionsgerechtes, architektonisch überzeugendes Bauen im Bestand
  • Raffinierter Neubau: Neue Gebäude, die architektonisch und funktional einen innovativen Beitrag zum aktuellen Baugeschehen leisten
  • Sonderpreis Bewährte Bauten: Bauten und Planungen, die ihre architektonische Qualität und Nutzerfreundlichkeit über eine längere Nutzungsdauer unter Beweis gestellt haben Die OÖNachrichten haben den Daidalos initiiert. Partner sind die Ziviltechnikerkammer für Oberösterreich und Salzburg, Energie AG Vertrieb, Hypo Oberösterreich, WAG, Land Oberösterreich und afo architekturforum oberösterreich. Landesrätin Michaela Langer-Weninger hat die Patronanz über den Sonderpreis. (az)

0  Kommentare 0  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung