Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mutter, Tochter, Sohn und ihr Dienst für Mitmenschen

09. Mai 2024, 19:10 Uhr
Oliver, Birgit und Katrin Freller in der Rotkreuz-Dienststelle Bad Leonfelden (OÖRK)

BAD LEONFELDEN. Bei Familie Freller ist das Rote Kreuz eine Familienangelegenheit

Wenn Menschen auf Hilfe angewiesen sind, sind sie zur Stelle: Bei Birgit, Katrin und Oliver Freller gehört der Dienst am Mitmenschen zur gelebten Familientradition. Mutter Birgit (52) und Tochter Katrin (25) entschieden sich im Jahr 2018, gemeinsam einen Sommerkurs für freiwillige Rettungssanitäter an der Dienststelle Bad Leonfelden zu absolvieren. "Ich wollte für mein bevorstehendes Medizinstudium Praxis sammeln", erzählt Katrin Freller. "Mir gefiel diese Idee und damit war ich auch sofort dabei", sagt Mutter Birgit, die in der Marktgemeinde Oberneukirchen tätig ist: "Ich bin gerne für andere da und ein Engagement im Roten Kreuz macht Sinn."

Ein Jahr später kam schließlich Sohn Oliver (23) ebenfalls auf den Geschmack, absolvierte den Sommerkurs und machte dann zahlreiche freiwillige Stunden. Nach seinem Zivildienst im OÖ. Roten Kreuz startete Oliver sein Studium in Wien. An seinen Heimatwochenenden im Mühlviertel nimmt er sich dennoch immer wieder Zeit für das Rote Kreuz. "Für mich ist es wichtig, anderen zu helfen. Man trifft viele unterschiedliche Menschen und kann viele Erfahrungen sammeln." Auch Feiertage bilden da, wie bei vielen Ehrenamtlichen im Rettungsdienst, keine Ausnahme: So sind beispielsweise auch übermorgen, am Muttertag, die freiwilligen Helferinnen und Helfer des OÖ. Roten Kreuzes für ihre Mitmenschen zur Stelle.

Mit einer breiten Palette von Leistungen sichere dieses Team Hilfe für Menschen, sagt Oberösterreichs Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger: "Unsere 25.000 überwiegend freiwilligen Mitarbeiter übernehmen Verantwortung und machen das Rote Kreuz zu einem Anker der Menschlichkeit. Sie fördern die Kraft der Gemeinschaft und ermöglichen notwendige Leistungen, die es sonst nicht gäbe."

mehr aus Mühlviertel

Perg: 53-Jähriger verletzte sich bei Sturz mit Fahrrad schwer

Reichlich Segen "von oben" für neues Musikheim

Von Kalb überrannt: 48-jährige Mühlviertlerin verletzt

Lkw verlor Ladung: B310 bei Rainbach gesperrt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
teja (5.909 Kommentare)
am 13.05.2024 14:45

Bravo

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen