Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Trump will Milliardenspende von Ölbranche und verspricht Kurswechsel

Von nachrichten.at/apa, 10. Mai 2024, 10:27 Uhr
Donald Trump
Ex-US-Präsident Donald Trump Bild: (APA/AFP/POOL/ANGELA WEISS)

WASHINGTON. Ex-US-Präsident Donald Trump hat laut einem Zeitungsbericht die Ölbranche zur kräftigen finanziellen Unterstützung seiner Wahlkampagne aufgefordert und ihr einen Kurswechsel in der Energiepolitik versprochen.

Wie die "Washington Post" am Donnerstag berichtete, appellierte der voraussichtliche erneute Präsidentschaftskandidat der Republikaner bei einem Treffen mit Managern an die Ölunternehmen, eine Milliarde Dollar (930 Millionen Euro) für seine Kampagne aufzubringen.

Umweltschutzvorgaben sollen dafür fallen

Zugleich sagte Trump demnach zu, bei seiner Rückkehr ins Präsidentenamt unverzüglich Dutzende der von der Regierung von Präsident Joe Biden in Kraft gesetzten Umweltschutzvorgaben unverzüglich zu kippen. Der Ex-Präsident kündigte unter anderem an, mehr Lizenzen für Ölbohrungen im Golf von Mexiko versteigern zu lassen und Restriktionen für Bohrungen in arktischen Gebieten des US-Staats Alaska aufzuheben, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Quellen mit "Kenntnis von dem Treffen".

Das Treffen fand den Angaben zufolge im April in Trumps Anwesen Mar-a-Lago im US-Staat Florida statt. An ihm nahmen demnach etwa zwei Dutzend Manager der Öl- und Gasindustrie teil. Vertreten gewesen seien unter anderem die Unternehmen Chevron, Exxon, Cheniere Energy und Venture Global.

Laut "Washington Post" versprach Trump den versammelten Managern auch, "am ersten Tag" einer neuen Amtszeit ein von der Biden-Regierung im Jänner verhängtes Moratorium auf den Ausbau der Exportinfrastruktur für Flüssigerdgas (LNG) zu annullieren. Dies sei eine Top-Priorität der Manager bei dem Treffen gewesen, berichtete das Blatt unter Berufung auf drei nicht namentlich genannte Teilnehmer.

"Von ökologischen Extremisten kontrolliert"

Auf Anfrage wollte Trumps Wahlkampfteam den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Seine Wahlkampfsprecherin Karoline Leavitt warf dem Demokraten Biden jedoch vor, er werde "von ökologischen Extremisten kontrolliert, die versuchen, die radikalste Energie-Agenda der Geschichte umzusetzen und Amerikaner dazu zu zwingen, Elektrofahrzeuge zu kaufen, die sie sich nicht leisten können".

Bidens Wahlkampfteam nannte Trump hingegen eine "Marionette seiner größten Spender". Der Republikaner kämpfe nicht "für das, was am besten für amerikanische Familien ist, für preiswertere Energie oder unser Klima - er schert sich nur darum, diese Wahl zu gewinnen".

Biden hatte seinerseits nach Amtsantritt eine radikale Abkehr von der Energiepolitik seines Amtsvorgängers Trump vollzogen, die von großer Nähe zur fossilen Energiebranche geprägt war. Bidens Klimaschutzpaket vom August 2022 sieht 370 Milliarden Dollar (rund 343 Milliarden Euro) für Energiesicherheit und Klimaschutz vor - die größte Investition in den Kampf gegen die Erderwärmung in der US-Geschichte. Mithilfe des Gesetzes sollen erneuerbare Energiequellen massiv ausgebaut werden.

Zudem machte Biden an seinem ersten Amtstag im Jänner 2021 den von Trump vollzogenen Ausstieg der USA aus dem globalen Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 rückgängig. Trump hat den menschengemachten Klimawandel wiederholt in Zweifel gezogen, während Biden diesen als "existenzielle Bedrohung" bezeichnet.

mehr aus Außenpolitik

Leiche von Deutsch-Israelin Shani Louk im Gazastreifen gefunden

AfD-Landtagsabgeordneter in Mecklenburg-Vorpommern angegriffen

Israelisches Kriegskabinett vor Zerfall: Gantz stellt Ultimatum

"Sein Zustand ist wirklich ernst": Fico erneut operiert

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
vinzenz2015 (46.637 Kommentare)
am 12.05.2024 18:24

Politische Bildung und Demokratie sind im Bildungssystem der USA auf dem Niveau einer Bananenrepublik!!
Anders ist Trump nicht zu erklären!!

Idem: Putin!!

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.637 Kommentare)
am 12.05.2024 18:19

Kapital macht Macht!
Von Demokratie ka Red!!!

lädt ...
melden
antworten
redniwo (1.433 Kommentare)
am 10.05.2024 12:20

Einfach gscheit. Einfach gut. Der Trump kann die Welt wieder zur Vernunft bringen.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.954 Kommentare)
am 10.05.2024 12:21

Die Begriffe "Vernunft" und "Trump" schließen sich aus.
Der Typ ist ein Krimineller.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.507 Kommentare)
am 10.05.2024 12:57

Bitte, bitte: Man kann sich nur selbst ausschliessen. Was Sie wohl meinten: ... schliessen einander aus.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.507 Kommentare)
am 10.05.2024 12:56

So wie das Anbringen einer Bombe mit Zeitzünder am eigenen Fahrzeug vernünftig ist ...

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.643 Kommentare)
am 10.05.2024 12:08

Trump der Führer der rechten Szene in den USA!
Kickl der Führer der rechten Szene in Österreich!

lädt ...
melden
antworten
Bergbauer (1.793 Kommentare)
am 10.05.2024 11:22

So passiert Politik. Trumpf ist nur skrupellos genug das öffentlich zu machen.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.954 Kommentare)
am 10.05.2024 11:52

Ganz so ist es nicht. Was selbstsüchtige Charakterlosigkeit betrifft, ist Trump uneinholbar vorne. In der Liga spielt sonst nur noch der Massenmörder Putin. Und vielleicht der fette Kim aus Nordkorea.

lädt ...
melden
antworten
Bergbauer (1.793 Kommentare)
am 10.05.2024 13:03

Wie war das noch mit Hunter Biden und Burisma Holdings (Ukrainische Gas Firma) und Ihor Kolomojskyj (Oligarch und Förderer Selenskis). Aber das ist die andere Seite.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.507 Kommentare)
am 10.05.2024 14:30

Hat es sich nicht herausgestellt, dass die Vorwürfe gegen Hunter Biden bezüglich Ukraine fake waren?

lädt ...
melden
antworten
Bergbauer (1.793 Kommentare)
am 10.05.2024 17:40

Nein, eine Verwicklung von Joe Biden in Hunter Bidens Ukraine Geschäfte konnte nicht nachgewiesen werden. Außerdem hatte der Informant die Unwahrheit gesagt über die Einmalzahlungen von Burisma an Hunter.
CNN: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat am Dienstag Behauptungen zurückgewiesen, er sei bereit, nach einem Telefonat mit Präsident Donald Trump eine Untersuchung gegen Burisma Holdings, ein ukrainisches Energieunternehmen, das mit dem Sohn des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden in Verbindung steht, anzukündigen.

"Ich denke, jeder in der Ukraine ist so müde von Burisma. Wir haben unser eigenes Land. Wir haben unsere Unabhängigkeit, wir haben unsere Probleme und Fragen. Das war's",
So schaut Transparenz halt auch nicht aus.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.954 Kommentare)
am 10.05.2024 15:06

Dummer Whataboutism. Was hat das mit Trump zu tun - abgesehen davon, dass er diese "Story" lanciert hat?

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.954 Kommentare)
am 10.05.2024 11:01

Was für ein verantwortungsloser und gewissenloser Narzisst. Für seinen eigenen kurzfristigen Vorteil geht der über Leichen.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.909 Kommentare)
am 10.05.2024 10:43

Einfach hirnlos! Einfach Trump.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen