Lade Inhalte...

LASK

LASK stolperte beim Sprung an die Spitze: "Ein Tag zum Vergessen"

Von Günther Mayrhofer 02. Dezember 2019 00:04 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/20 Bildergalerie: 0:4 - LASK schlitterte in bittere Heimpleite

PASCHING. Die LASK-Siegesserie nahm nach sieben Spielen gegen Rapid ein jähes Ende.

Am Donnerstag war in der Europa League noch alles für den LASK gelaufen, der vorzeitig fixierte Aufstieg nach dem 2:1 in Trondheim wurde gefeiert. Gestern ging es in der Bundesliga in die entgegengesetzte Richtung – 0:4 gegen Rapid. Statt der Tabellenführung als Krönung einer perfekten Woche, weil auch Salzburg bei der Admira patzte (1:1), setzte es eine herbe Niederlage. "Es ist alles zusammengekommen", sagte Kapitän Gernot Trauner.

An einer Schlüsselszene war er selbst beteiligt: Den Befreiungsschlag von Mateo Barac wähnte Trauner im Seitenout. Er begleitete den Ball, Rapid-Kapitän Stefan Schwab verwickelte ihn in einen Zweikampf, bis der Ball sicher im Out war. "Es wäre ein Einwurf für uns gewesen", sagte Trauner. Schwab führte schnell aus, den Stanglpass von Taxiarchis Fountas verwertete Christoph Knasmüllner zum 0:1 (34.).

"Das war die entscheidende Szene", sagte LASK-Trainer Valérien Ismaël. "Durch diese Ungerechtigkeit haben wir uns aus dem Spiel bringen lassen." Es war aus seiner Sicht nicht die erste des Spiels: Rapid-Torhüter Richard Strebinger hatte in der 4. Minute Dominik Frieser im Strafraum zu Fall gebracht, den Nachschuss von Reinhold Ranftl parierte Strebinger. "Für mich ist das ein Elfmeter", sagte Ismaël nach Ansicht mehrerer Wiederholungen.

Zwei Lattentreffer

Das Spielglück war auch beim Lattenkopfball von Frieser unmittelbar nach dem 0:1 und dem Lattenknaller von Peter Michorl (57.) nicht auf der Seite des LASK. Rapid verteidigte taktisch ganz stark und war im Konter eiskalt. Mit dem 0:2 von Fountas (67.) war die Partie praktisch verloren, im 28. Saisonspiel konnte der LASK nicht mehr zusetzen.

Es kam sogar noch schlimmer: Petar Filipovic verlängerte per Kopf einen Schwab-Freistoß in das eigene Tor, unmittelbar vor der Ausführung hatte Thomas Goiginger in der Mauer Rot für Beleidigung des Schiedsrichters Sebastian Gishamer gesehen (84.). Ismaël: "Das passt zu dem Tag."

Mit dem 0:4 durch Aliou Badji (93.) kassierte der LASK in einer Partie halb so viele Tore wie in den 15 Runden davor. Die verpasste Tabellenführung war Michorl "so egal": "Wir haben gut gespielt, auch wenn das nach einem 0:4 blöd klingt." Ismaël blieb nach dem jähen Ende der sieben Spiele dauernden Siegesserie nichts übrig, als nach vorne zu schauen: "Das war ein Tag zum Vergessen. Das haut uns nicht um."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus LASK

26  Kommentare expand_more 26  Kommentare expand_less