Lade Inhalte...

OÖN-LASK-Archiv

Der LASK erinnert derzeit an die ganz großen Zeiten

Von Harald Bartl   02. Oktober 2018 00:04 Uhr

Der LASK erinnert derzeit an die ganz großen Zeiten
1965 jubelte der LASK über den Meistertitel.

LINZ. Fußball-Höhenflug: Zuletzt beendeten die Linzer vor 33 Jahren eine Bundesliga-Saison unter den Top Drei.

Kann diese LASK-Mannschaft eine mittlerweile 33 Jahre lang dauernde Durststrecke beenden? Seit 1985 warten die Anhänger der Schwarz-Weißen auf eine Fußball-Bundesliga-Platzierung unter den Top Drei. Angesichts des aktuellen Höhenflugs mit acht Siegen und einem Remis in den jüngsten neun Pflichtspielen ist klar, dass das Team von Trainer Oliver Glasner – mit Ausnahme von RB Salzburg vielleicht – jederzeit jeden Gegner schlagen kann. Vor allem aber, dass die junge, hungrige Mannschaft in dieser Saison tatsächlich die Chance hat, zum siebenten Mal in der 110-jährigen Klubgeschichte auf dem Siegerpodest zu stehen. Hier ein Rückblick auf die längst vergangenen glorreichen Zeiten:

1962, Zweiter: Bereits vor dem Meistertitel wurden die Schwarz-Weißen Vizemeister. Eine 1:2-Niederlage vier Runden vor Schluss vor 15.000 Zuschauern im Linzer gegen die Wiener Austria mit "Bomber" Horst Nemec im Sturm, war am Ende entscheidend, dass der LASK nicht schon früher ganz oben stand.

1964, Dritter: Wie auch ein Jahr später gewannen die Linzer in der letzten Runde auf der Hohen Warte bei der Vienna. Das Tor von Fürst (70.) bescherte den Schwarz-Weißen Platz drei.

1965, Meister: Die Geschichten und Anekdoten rund um den 2:0-Sieg in der letzten Runde bei der Vienna sind allesamt bekannt.

1980, Dritter: 15 Jahre sollte es dauern, ehe es der LASK unter Trainer Dolfi Blutsch wieder auf das Podest schaffte. Die Austria war weit voran, punktegleich vor dem frisch aus der zweiten Liga aufgestiegenen LASK (mit dem blutjungen Klaus Lindenberger sowie Helmut Köglberger am Ende seiner Karriere) landete der SK Vöest.

1984, Dritter: Unter Trainer Hans Kondert war im Jahr darauf schon jene Mannschaft am Werk, die ein Jahr später Inter Mailand schlagen sollte. Gegen die Wiener Klubs Austria (Meister) und Rapid (Vize) war man auch damals chancenlos.

1985, Dritter: Auch dank des neu verpflichteten Stürmers Max Hagmayr wurde Rang drei aus dem Vorjahr hinter der Austria und Rapid wiederholt. Damals konnte niemand ahnen, dass dies die letzte "Stockerlplatzierung" der Linzer bis heute sein sollte. Vielleicht hat das Warten ja im Mai 2019 endlich ein Ende ...

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus OÖN-LASK-Archiv

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less