Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

"Bei den Briten ist das Thema Corona erledigt"

Von Hermann Neumüller  06. November 2021 00:04 Uhr

"Bei den Briten ist das Thema Corona erledigt"
Bürogebäude "The Cube" beim Berliner Hauptbahnhof

ATTNANG-PUCHHEIM. Das erste Corona-Jahr 2020 hat der Produzent von Sonderfassaden, GIG Fassadenbau, noch ohne Umsatzrückgang überstanden, dann kam der Auftragseinbruch. Jetzt füllen sich die Auftragsbücher wieder.

"Wir haben alle Projekte planmäßig abgewickelt", sagt GIG-Geschäftsführer Gerhard Haidinger im Gespräch mit den OÖNachrichten. Auch der Umsatz blieb mit 57 Millionen Euro auf dem Niveau der Vorjahre.

Der Knick kam dann aber heuer. Bauprojekte wurde verschoben. "Wir haben Leasing-Kräfte abgebaut und mussten in Teilbereichen in Kurzarbeit", sagt Haidinger. Der Umsatz werde heuer sinken, wie stark sei derzeit noch nicht absehbar. Jetzt füllen sich die Auftragsbücher aber wieder. "Aus derzeitiger Sicht haben wir bis 2023 wieder eine gute Auslastung."

GIG macht rund die Hälfte seines Geschäfts in der britischen Hauptstadt London. Und dort läuft es längst wieder rund. "Das Thema Corona ist dort erledigt. In London gilt business as usual, nur halt ohne Touristen", sagt der GIG-Geschäftsführer, der heuer bereits zwei Mal, zuletzt vor vier Wochen, in London war. Auch der Brexit sei für GIG ohne Schrammen über die Bühne gegangen. Das Unternehmen habe aber versucht, auf dem Heimmarkt Österreich und auch in Deutschland verstärkt Projekte an Land zu ziehen. Im Vorjahr konnte etwa das Bürogebäude "Cube" beim Berliner Hauptbahnhof fertiggestellt werden.

Eine viel größere Herausforderung als Corona und Brexit sei die Materialknappheit. "Das wird noch spannend werden", sagt Haidinger. Mit der Knappheit steigen auch die Preise. Das gelte für Großbritannien genauso wie auf allen anderen Märkten.

Alu um ein Drittel teurer

Als Beispiel nennt Haidinger das für GIG-Fassaden wichtige Metall Aluminium. Die Preise dafür seien um bis zu 50 Prozent, im Durchschnitt um rund ein Drittel gestiegen. Es gebe aber großes Verständnis seitens der Kunden für diese Situation. Es sei großteils gelungen, für bereits fixierte Projekte erfolgreich nachzuverhandeln.

Eine besondere Herausforderung sei das Thema Nachhaltigkeit. "Vor allem der Klimaschutz ist aber nicht nur für uns und unsere Branche eine Notwendigkeit, sondern für die gesamte Gesellschaft", sagt Haidinger. Für sein Unternehmen sieht er das Nachhaltigkeits-Thema aber "eher als Chance", die man auf jeden Fall nutzen wolle.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Hermann Neumüller

Redakteur Wirtschaft

Hermann Neumüller
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

21  Kommentare expand_more 21  Kommentare expand_less