Lade Inhalte...

Linz

Entscheidung über Urfahrmarkt auf nächste Woche vertagt

Von nachrichten.at/kitz   09. September 2021 11:38 Uhr

Noch ist offen, ob der Urfahrmarkt stattfinden kann.

LINZ. Die Entscheidung, ob der Urfahranermarkt von 2. bis 10. Oktober stattfinden kann, wurde nach einem Gespräch mit dem Krisenstab auf nächste Woche vertagt. 

 „Wir müssen die schriftliche Verordnung der Bundesregierung abwarten“, erklärt SP-Bürgermeister Klaus Luger. In der heutigen Stadtsenatssitzung wurden zumindest die finanziellen Mittel für das Corona-Präventionskonzept beschlossen. Die Kosten dafür belaufen sich auf 230.000 Euro. „Damit können wir den Markt durchführen, sofern es die Bundesverordnung zulässt“, weiß auch VP-Vizestadtchef und Marktreferent Bernhard Baier. Denn klar ist: Die Stadtregierung will den Markt durchführen lassen. Entscheidend wird aber auch sein, was die Marktbeschicker sagen. Mit ihnen findet kommende Woche ebenfalls noch ein Gespräch statt, sobald die Verordnung am Tisch liegt.

Unklarheiten bei den Kindern

Kleinere Aufbauarbeiten haben zumindest bereits begonnen. Wie OÖNachrichten-Leser bereits wissen, soll der Markt laut dem Präventionskonzept komplett abgeriegelt werden. Viele Fragen, etwa, wie mit den Kindern verfahren werden soll, sind aber noch ungeklärt. Stand derzeit ist, dass bei Kids von 6 bis 12 Jahren der Ninja-Pass (das ist der Testpass aus der Schule) reicht, ältere Jugendliche müssten jedoch - sofern dann die 2-G-Regel gilt - geimpft oder genesen sein, um den Urfahrmarkt besuchen zu können.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

33  Kommentare expand_more 33  Kommentare expand_less