Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Felix Neureuther scherzt nach Hirscher-Comeback: "Werde jetzt Abfahrer für Jamaika"

Von OÖN-Sport/APA, 24. April 2024, 15:04 Uhr
GEPA-23101655065
Felix Neureuther und Marcel Hirscher (von links/2016) Bild: gepa

WIEN. Die Meldung des von Marcel Hirscher anvisierten Comebacks als aktiver Skirennläufer ist am Mittwoch mitten in den Urlaubswochen seiner früheren Konkurrenten gekommen.

Im Internet gab es über den Sensationscoup daher auch eher Reaktionen in klassischen Medien und von Fans als etwa von der aktuellen Slalom- und Riesentorlauf-Elite. 

Das mag auch daran liegen, dass Hirscher zurückkommt, weil es ihm "Spaß" mache und er zumindest vorerst nicht zur Weltcup-Konkurrenz wird.

Sozusagen in seiner ersten Karriere hatte Hirscher Felix Neureuther als einen seiner Hauptrivalen zwischen den Torstangen. Der Bayer trat wie der Salzburger 2019 zurück, die beiden hatten immer eine freundschaftliche Beziehung zueinander. 

Da er weiß, was Hirscher in seiner Karriere alles erreicht hat, möchte Neureuther den achtfachen Gesamtweltcupsieger auch jetzt nicht unterschätzen. "Wenn es einer packen kann, dann ist der Marcel der Einzige, den man das zutrauen kann", meldete der seit vier Wochen 40-jährige Bayer.

"Dann will er abliefern"

Dass es sich bei der Aktion des "Neo-Niederländers" Hirscher um eine reine Marketing-Aktion handle, denkt Neureuther nicht. "Wenn der Marcel am Start steht, dann will er auch abliefern."

Die gute körperliche Verfassung habe Hirscher aufgrund der ständigen Skitests, wie Neureuther meinte. Freilich sei der Torlauf sehr trainingsintensiv. "Man muss viele Tore fahren, um das richtige Timing hinzubekommen. Aber wenn du mit 35 Jahren ein Comeback gibst, dann bist du dir dieser Dinge bewusst. Dann hast du Lust auf die Herausforderung und packst voll an."

Mehr zum Thema
SKI-JUMPING-WORLD-SLO-MEN
Ski Nordisch

Ryoyu Kobayashi lebt den Traum vom 300-Meter-Flug

Skifliegen in einer neuen Dimension: Red Bull und der Japaner sind in ein gigantisches Projekt in Island involviert

Auch wenn Hirscher zumindest vorerst nur bei FIS-Rennen starten werde, habe sich der 13-fache Sieger von Weltcuprennen darüber "wahnsinnig gefreut. Das ist genau das, was der Skisport braucht in einer Zeit, die nicht einfach ist." Neureuther engagiert sich viel in den Themenbereichen Folgen des Klimawandels und Nachhaltigkeit des Skisports.

Für sich selbst schloss er aber einen ähnlichen wie den Schritt Hirschers aus. "Ich werde jetzt Abfahrer, und zwar für Jamaika", witzelte er freilich. Wie jenes von Hirscher begrüßte er übrigens auch das im März bekanntgewordene Comeback des 24-jährigen Norwegers Lucas Braathen für Brasilien. "Die zwei tun dem Skisport wahnsinnig gut."

Mehr zum Thema
GEPA-20210530-101-117-0021
Ski Alpin

Marcel Hirscher über Lucas Braathen: "Ich bin beeindruckt von seiner großen Entscheidung"

SALZBURG. Die überraschende Rückkehr von Slalomstar Lucas Braathen in den Ski-Zirkus lässt auch Marcel Hirscher nicht kalt.

Mögliche Trainingsgemeinschaft

Braathen reagierte auf das Hirscher-Comeback und zeigte sich glücklich darüber. "Ich habe in meiner Karriere deine Leistungen analysiert und versucht, etwas davon in meinen Bewegungsablauf zu integrieren. Ich habe immer gesagt, dass es ein großer Wunsch von mir ist, die Chance zu haben, gegen dich zu fahren. Ich kann es nicht erwarten, gegen dich zu fahren. Bis bald."

Damit nährte Braathen Gerüchte, dass er und Hirscher gemeinsam trainieren könnten. Zum Posting stellte der Norsker ein Foto vom Alta-Badia-Weltcup 2022, das ihn gemeinsam mit Hirscher zeigt.

mehr aus Ski Alpin

ÖSV-Ass kehrt nach Babypause in den Ski-Zirkus zurück

Ski alpin: Trainer-Legende "Charly" Kahr 91-jährig verstorben

Peter Schröcksnadel wusste von Hirschers Comeback: "Er wird von vielen unterschätzt"

Kristoffersen über Hirscher-Comeback: "Wenn Marcel will, wird er Rennen gewinnen"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Libertine (5.510 Kommentare)
am 26.04.2024 14:38

Da hat er Pech mit seiner Regierung, die ist nämlich eine Ampel, sonst müsste er nicht mal die Nation wechseln.

lädt ...
melden
antworten
sarkast (522 Kommentare)
am 24.04.2024 18:52

Gute Meldung Felix!

lädt ...
melden
antworten
ob-servierer (4.530 Kommentare)
am 24.04.2024 17:13

Jaja Felix, Neid ist die ehrlichste Form der Annerkennung.
Der Marcel ist und bleibt der Stachel in seinem Hintern.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.453 Kommentare)
am 24.04.2024 19:44

auf welcher Grundlage kommen sie zu solchen Unterstellungen?
Der Felix ist ein grundehrlicher, bodenständiger Mensch, ich habe ihn persönlich kennengelernt und Neid hat der bestimmt keinen.

lädt ...
melden
antworten
ob-servierer (4.530 Kommentare)
am 24.04.2024 22:01

Das mag schon sein, aber seine zahllosen Sticheleien gegen Marcel in der Vergangenheit waren ganz sichernicht immer nur gut gemeint.

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (814 Kommentare)
am 25.04.2024 19:14

Verstehen sie denn Spaß?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen