Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 06:20 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 06:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

In Bad Füssing ist der Bär los: Park bietet gequälten Tieren eine Bleibe

BAD FÜSSING / SCHÄRDING. Hier – in naturnaher Umgebung – können die Bären bis an ihr Lebensende bleiben.

In Bad Füssing ist der Bär los: Park bietet gequälten Tieren eine Bleibe

Tierpfleger Christoph Denk aus Schärding und die Bärenfreunde Tibor und Balu. Bild: mahu

Unauffällig – so gut wie es einem 300-Kilo-Bären halt möglich ist – schleicht sich Tibor an. Er spioniert. Sherlock Holmes nennen die Pfleger das detektivische Raubtier. Seit acht Jahren lebt Tibor im Gnadenhof für Bären in der Bad Füssinger Ortschaft Hart. Dort teilt er sich das ehemalige Munitionslager mit 13 anderen Bären. Und leider auch das gleiche Schicksal: eine grausame Vergangenheit.

Laima aus Litauen, die eingesperrt in einem Wirtshaus zur Belustigung der Gäste diente, wurde mit in Schnaps getränkten Semmeln gefüttert. Ihre Ankunft im Gnadenhof begann mit einem Entzug. Braunbärin Aurora wurde von einem reichen Albaner, Bären gelten dort als Statussymbol, in einem kleinen Käfig im Überschwemmungsgebiet gehalten. Ohne Dach, immer der Natur ausgesetzt.

Schärdinger versorgt die Bären

Neuzugang Lucia wurde im August aus einem kleinen Privatzoo in den süditalienischen Abruzzenbergen gerettet. Die Anlage wurde behördlich geschlossen, Lucia zum Abschuss freigegeben. Und Tibor? Er und Freund Balu stammen aus einem spanischen Wanderzirkus. "Als die beiden in die Pubertät kamen und ihren eigenen Kopf kriegten, waren sie für den Bärendompteur unbrauchbar", sagt Christoph Denk. Die "Gewerkschaft für Tiere" mit Sitz in München hat das ausgediente, elf Hektar große Lager der Bundeswehr zu einem der größten und sichersten Bären-Gnadenhöfe Europas umgebaut. 2008 zogen die ersten Bären ein, heute sind es 14, ein Platz ist noch frei. Der Schärdinger Christoph Denk ist einer von drei Pflegern. Er, seine Kollegin aus Berlin und sein Kollege aus Neuseeland wohnen am Bärenpark, um rund um die Uhr vor Ort zu sein. Mit dem Feierabend sei es deswegen so eine Sache, "aber wenn ich aus dem Fenster schaue, dann sehe ich Bären", ist er von seinem ungewöhnlichen Job fasziniert.

Der Bärenpark ist etwas abgelegen und kein Besuchermagnet. Bewusst nicht, damit die Tiere Ruhe finden. Ein Rundgang (mit Besucherplattform) um den Park ist möglich, hinein kommt man nach Vereinbarung. Schulklassen nehmen das Angebot gerne an. In nächster Zeit gibt es dort nicht viel zu sehen, die Bären bereiten sich auf die Winterruhe vor. Die meisten kennen diese erst, seitdem sie hier leben. Im Zirkus oder in Gefangenschaft auf engstem Raum war daran nicht zu denken. Jetzt ist auch die Zeit des großen Fressens, damit die Tiere genügend Reserve für den Winterschlaf bekommen. Bis zu 20 Kilo frisst dann ein Bär pro Tag. Er ernährt sich überwiegend gesund: 80 Prozent Obst und Gemüse und 20 Prozent Fleisch. Das mit dem Essen und Schlafen ist ein Balanceakt für die Pfleger, die die Mahlzeiten genau berechnen: "Wenn alle schlafen, wissen wir, dass wir unseren Job gut gemacht haben", sagt der 29-jährige, gelernte Tierpfleger.

Ein Bär wird 30 bis 40 Jahre alt. "Franzi" aus Kroatien ist mit 35 Jahren die älteste. Seit zehn Jahren lebt sie auf dem Gnadenhof, der nur über Spenden und Patenschaften finanziert wird. Bei Stress verfällt sie noch immer in alte Verhaltensmuster: "Dann geht sie ihren zwei-mal-zwei-Meter-Kreis, so groß war ihr Käfig...", sagt Denk.

 

Träger des Bärenparks ist der gemeinnützige Verein "Gewerkschaft für Tiere e.V." mit Sitz in München (www.gewerkschaft-fuer-tiere.de), der seine Tierschutzarbeit ausschließlich über Spenden, Patenschaften und Zuwendungen von privater Seite finanziert. Jede Spende ist steuerlich absetzbar

Spendenkonto: HypoVereinsbank München, IBAN: 12700202700666528344 BIC: HYVEDEMMXXX

Kommentare anzeigen »
Artikel Marina Mayrböck 13. Oktober 2018 - 07:04 Uhr
Mehr Innviertel

Krankenhaus Braunau wird um mehr als 50 Millionen Euro modernisiert

BRAUNAU. Grünes Licht für die nächste Großbau-Etappe des Krankenhauses St.

Bürgerinitiative möchte Umfahrung mit Brücken und Tunnel

PASSAU. Die Bürgerinitiative "Zukunft-ohne-Passau-Stau" schlägt eine neue Variante der Nordumfahrung vor.

SVR könnte mit Sieg den Druck auf Wattens erhöhen

RIED. Die SV Ried empfängt am Sonntag zum Frühjahrsauftakt Vorwärts Steyr.

Bei der "Sport & Fun"-Messe in Ried werden bis zu 20.000 Besucher erwartet

RIED. 60 Sportarten auf einer Fläche von rund 15.000 Quadratmetern können die Besucher der 13.

Landesrat besorgt wegen Zahlen an den Schulen

RIED. Der Anteil an Schülern mit nicht-deutscher Muttersprache im Bezirk Ried sei in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS