Lade Inhalte...

Ski Alpin

Cornelia Hütters steiniger Weg zurück

Von OÖN   25. Februar 2021 00:04 Uhr

Cornelia Hütters steiniger Weg zurück
Cornelia Hütter

VAL DI FASSA. Erster Weltcup-Kontakt nach zwei Jahren Pause

Auf diesen Tag hat Cornelia Hütter lange hinarbeiten müssen. Die von Verletzungen geplagte Steirerin ist gestern erstmals nach knapp zwei Jahren auf eine Weltcup-Piste des alpinen Skizirkus zurückgekehrt. Die 28-Jährige kam als 47. des ersten Trainings für die beiden Weltcup-Abfahrten am Freitag und Samstag mit 4,04 Sekunden Rückstand ins Ziel. Hütter geht es behutsam an, das ist kein Wunder nach ihrer Leidensgeschichte.

Die Speed-Spezialistin hatte sich im März 2019 beim Weltcup-Finale in Soldeu einen Kreuzband- und Innenmeniskusriss sowie eine Innenbandverletzung im linken Knie zugezogen und seither keine Rennen bestritten. Am 4. März 2020 folgte im Training auf der Reiteralm der nächste Kreuzbandriss im linken Knie. Ob Hütter am Wochenende die Rennen bestreitet, entscheidet sich nach dem heutigen Training.

Gestern markierte Kajsa Vickhoff Lie (Nor) Bestzeit, Mirjam Puchner wurde Fünfte, Tamara Tippler Zehnte.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Ski Alpin

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less