Lade Inhalte...

Salzkammergut

Was sich mit dem neuen ÖBB-Fahrplan verändert

27. November 2020 00:04 Uhr

Was sich mit dem neuen ÖBB-Fahrplan verändert
Zugfahren im Salzkammergut wird attraktiver.

SALZKAMMERGUT. Ab 13. Dezember gibt es mehr Zugverbindungen, die stärkste Aufwertung erfährt der "Kammerer Hansl".

In zwei Wochen gelten für den öffentlichen Verkehr neue Fahrpläne. Vor allem auf Bahnkunden im Salzkammergut kommen damit Veränderungen zu.

"Unterm Strich sind die Entwicklungen durchaus positiv", sagt der Frankenmarkter Peter Baalmann, Obmann von Fahrgast OÖ. "Die Zahl der Verbindungen nimmt zu."

Auf der Almtalbahn gibt es wegen des starken Ausflugstourismus an Wochentagen in den Ferien künftig zusätzliche Züge zwischen Wels und Grünau.

Auf der Salzkammergutbahn zwischen Stainach-Irdning und Attnang-Puchheim gibt es künftig mehr Züge, die bis Linz durchfahren. Die Direktverbindung nach Wien an Wochenenden und Feiertagen (früher hieß der Zug "Erzherzog Johann") war bisher auf der Salzkammergutstrecke ein REX. Künftig fährt er auch im Salzkammergut als Intercity (mit Snack- und Getränkeservice), hält aber nicht mehr an allen Stationen. So wird er beispielsweise an Traunkirchen vorbeifahren.

Auf der Hausruckbahn zwischen Attnang-Puchheim und Schärding wird eine Angebotslücke am Vormittag mit zusätzlichen Zügen geschlossen.

Beim Kammerer Hansl (Kammerer Bahn) zwischen Attnang-Puchheim und Schörfling) ist die Ausweitung des Angebots am größten. Durch zusätzliche Züge morgens und abends besteht nun von Montag bis Freitag durchgehend eine stündliche Verbindung. Um den nachhaltigen Ausflugstourismus vor allem zum Attersee zu stärken, wird der Wochenendverkehr mit Verbindungen im Zwei-Stunden-Takt zwischen Kammer-Schörfling und Vöcklabruck wieder eingeführt. "Das ist eine positive Entwicklung für die Region", sagt die grüne Bezirkssprecherin Claudia Hauschildt-Buschberger. "Auch deshalb weil es von VöckLabruck aus attraktive Anschlusszüge in Richtung Linz geben wird."

Auch der verantwortliche Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner (FPÖ) ist zufrieden: "Nur mit einem qualitativ und quantitativ hochwertigen Angebot werden wir mehr Menschen vom öffentlichen Verkehr überzeugen können", sagt er. (ebra)

ÖVP bekennt sich zur Traunseetram

Im Kontrollausschuss des OÖ. Landtages wurde gestern über den kritischen Bundesrechnungshofprüfbericht über die Traunseetram diskutiert. Dabei verteidigte ÖVP-Klubobmann Christian Dörfel die umstrittene Millioneninvestition in die Bahnlinie zwischen Vorchdorf und Gmunden.

Selbst die Prüfer hätten die Traunseetram als "modernes, barrierefreies und leistungsfähiges öffentliches Verkehrsmittel" bezeichnet, unterstrich Dörfel. Die Prüfer hätten zwar Kritik an den hohen Kosten des Systems geübt, allerdings selbst eingeräumt, dass man dieses Projekt nicht nur anhand der Kennzahlen bewerten könne.

"Dass solche Projekte nicht von Tag eins an kostendeckend sind, ist klar", so der ÖVP-Klubobmann. "Aber das sind auch Straßen nicht. Es werden seitens der Gemeinden, entlang derer die Traunsee-Tram fährt, jedoch Schritte zur Belebung gesetzt und auch die örtlichen Entwicklungsprogramme angepasst."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Salzkammergut

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less