Lade Inhalte...

Linz

Linz lässt 55 Bäume an der Gleißner-Allee fällen

Von Erhard Gstöttner   22. März 2016 00:04 Uhr

Stadt Linz lässt 55 Bäume an der Gleißner-Allee neben der Donau fällen
Die alten Bäume der Gleißner-Allee an der Donau beim Urfahranermarkt werden ab heute, Dienstag, umgesägt.

LINZ. Die zuständige Stadträtin Susanne Wegscheider beruft sich auf ein Gutachten: "Die Alleebäume sind stark geschädigt".

Ab heute, Dienstag, knattern Kettensägen an der Gleißner-Allee an der Donau beim Urfahraner Jahrmarktgelände. Denn die Stadtverwaltung lässt 55 Bäume, vor allem die ältesten der Allee, fällen. Die in der Vorwoche durch einen Bericht der OÖNachrichten bekannt gewordene Aktion hat bei Baumschützern Unmut ausgelöst.

Die Baumrettungs-Initiative beklagt, dass die Stadt nicht rechtzeitig informiert habe. Auch die Zusicherung, dass Bäume der Gleißner-Allee nach und nach durch neue ersetzt würden, breche nun die Stadt, sagt Architekt Günter Eberhardt, der Sprecher der Baumrettungsinitiative. Die für städtische Grünanlagen und Bäume zuständige Stadträtin Susanne Wegscheider (VP) beruft sich auf ein Gutachten.

Insgesamt gibt es in der Allee 160 Bäume, davon 114 sind Silberweiden. Mehr als ein Drittel seien stark bis sehr stark geschädigt, heißt es in dem Gutachten von Christian Rohr, einem Sachverständigen für Baumpflege und Baumkontrolle in Sieghartskirchen in Niederösterreich.

"Hohes Sicherheitsrisiko"

"Der Zustand der stark vorgeschädigten Altbäume bewirkt ... , dass in den nächsten fünf Jahren nahezu alle ausfallen werden und sie bis dahin ein unvertretbar hohes Sicherheitsrisiko darstellen", heißt in dem 22 Seiten starken Gutachten, das den OÖN vorliegt. Insgesamt fällt man 55 Bäume. 37 davon werden, wie berichtet, durch Bäume von der Baustellenfläche bei der Eisenbahnbrücke ersetzt. Eine bayerische Spezialfirma pflanzt diese 37 Bäume um.

 

Linz blüht zum Frühlingsbeginn auf

Der Frühjahrsputz in den städtischen Grünanlagen hat begonnen. Dabei werden 90.000 Blumen in 62 verschiedenen Sorten gepflanzt, Wege saniert sowie Tische und Bänke aufgestellt.

Die Arbeiten sollen in den nächsten zwei Wochen abgeschlossen sein. Bis dahin bepflanzen und reinigen 200 Gärtner 413 Hektar stadteigenes Grünland. Das entspricht einer Größe von 380 Fußballfeldern.

Die bunten Frühlingsblumen in den Parkanlagen haben die Stadtgärtner großteils selbst gezüchtet. Im Schillerpark sprießen Tulpen, weiße Hornveilchen und Gartengänseblümchen, im Botanischen Garten können bei der Frühlingsblumenschau unter anderem Krokusse, Narzissen und Kaiserkronen bewundert werden. Die Ausstellung startet diese Woche.

Obst zum Pflücken

Auf der Internetseite linz.pflueckt.at kann man die über 2000 öffentlichen Obst- und Nussbäume der Stadt ausfindig machen. Zu sehen ist, wo sich die Bäume befinden, welche Früchte sie tragen und wann diese gereift sind.

Projekte für Kinder

Einen botanischen Unterricht, in dem Schulklassen Parks selbst mitgestalten können, bietet die Stadt Linz auch heuer an. In Kindergärten und Schulhöfen werden Obstbäume angebaut und Gemüsebeete angelegt. Von der Ernte können die Kinder dann naschen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less