Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Real Madrid nach 2:1 gegen Bayern im CL-Finale gegen BVB

Von nachrichten.at/apa, 08. Mai 2024, 23:57 Uhr
bilder_markus
Joselu drehte die Partie mit einem späten Doppelpack für Real Madrid. Bild: (APA/AFP/THOMAS COEX)

MADRID: Real Madrid ist mit einem dramatischen Heimsieg im Fußball-Klassiker gegen Bayern München ins Champions-League-Finale eingezogen.

Ohne den verletzten ÖFB-Star David Alaba warf der spanische Meister die Münchner um Konrad Laimer im Halbfinal-Rückspiel am Mittwoch dank zweier später Tore von "Joker" Joselu mit einem 2:1 (0:0) aus der Königsklasse. Im Finale am 1. Juni im Londoner Wembley-Stadion wartet Borussia Dortmund mit Marcel Sabitzer auf die "Königlichen".

Nach dem packenden Hinspiel-2:2 brachte "Joker" Alphonso Davies die Münchner von Trainer Thomas Tuchel mit einem wuchtigen Schuss ins lange Eck entgegen des Spielverlaufs zunächst auf Finalkurs (68.). Doch der in der 81. Minute eingewechselte Joselu schoss die Madrilenen von Trainer Carlo Ancelotti in einer furiosen Schlussphase verdient mit einem Doppelpack (88., 91.) ins Endspiel.

bilder_markus
Enttäuschung bei den Bayern. Bild: (APA/AFP/JAVIER SORIANO)

Die Bayern, die erstmals seit zwölf Jahren ohne Titel bleiben, hatten im Duell mit den Madrilenen nach 2014 (Halbfinale), 2017 (Viertelfinale) und 2018 (Halbfinale) erneut das Nachsehen. In etwas mehr als drei Wochen wird es zumindest auf dem Papier zu einem Österreicher-Duell kommen. Sabitzer könnte mit dem BVB als sechster österreichischer Profi den wichtigsten europäischen Bewerb gewinnen, für den seit Dezember wegen eines Kreuzbandrisses zum Zuschauen gezwungenen Alaba wäre es der vierte CL-Titel.

Im mit Spannung erwarteten Rückspiel setzte Tuchel überraschend auf Youngster Aleksandar Pavlovic, der 20-Jährige erhielt den Vorzug gegenüber Leon Goretzka und bearbeitete das zentrale Mittelfeld gemeinsam mit Laimer. Außerdem begann Angreifer Serge Gnabry statt Thomas Müller, in der Abwehr startete der wieder fitte Matthijs de Ligt für den im Hinspiel fehlerhaften Minjae Kim. Bei Real kehrte einzig Rechtsverteidiger Daniel Carvajal nach einer Sperre ins 4-3-3 von Ancelotti zurück.

bilder_markus
Vinicius Junior im Duell mit Konrad Laimer Bild: (APA/AFP/THOMAS COEX)

Real begann druckvoll

Vor knapp 80.000 Fans im ausverkauften Estadio Santiago Bernabeu war Real zunächst die aktivere Mannschaft. Ein Carvajal-Stanglpass fand keinen Abnehmer (6.), auf der Gegenseite erging es Gnabry gleich (8.). In der 13. Minute wackelte das Bayern-Tor erstmals, ein Schuss des erneut überragenden Vinicius Jr. aus spitzem Winkel knallte nach einer Berührung mit Manuel Neuers Fingerspitzen an die Innenstange. Den Nachschuss von Rodrygo parierte der Bayern-Goalie ebenfalls.

Für den entthronten deutschen Serienmeister klopfte Harry Kane nach knapp einer halben Stunde gefährlich an, der Torjäger zwang Real-Goalie Andrij Lunin mit einem Volleyschuss von der Strafraumgrenze zu einer Parade (28.). Kurz zuvor war Gnabry verletzungsbedingt vom Rasen gegangen. Die Ancelotti-Elf kontrollierte weiter das Geschehen und es war wieder Neuer, der eine immer länger werdende Vinicius-Flanke im letzten Moment entschärfte (40.).

Bayern stellten Spielverlauf auf den Kopf

Nach dem Seitenwechsel flog ein abgefälschter Schuss von Alphonso Davies nur knapp über das Real-Tor (47.). Wenig später fehlten nur Zentimeter zum madrilenischen Torjubel, einen Vinicius-Stanglpass lenkte Rodrygo hauchdünn am langen Eck vorbei (55.). Die Atmosphäre im Stadion wurde der Wichtigkeit des Spiels gerecht, davon angetrieben versuchten beide Teams, Akzente zu setzen. In der 59. Minute war Neuer bei einem Rodrygo-Freistoß zur Stelle, eine Minute später bei einem Vinicius-Schuss.

Der Doppel-Torschütze des Hinspiels spielte sich am linken Flügel mit Bayern-Rechtsverteidiger Kimmich immer wieder. Doch es war der zuletzt formschwache Davies, der den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Nach einem langen Kane-Pass zog der 23-jährige Flügelflitzer in den Strafraum und vollendete unhaltbar. Die Madrilenen drückten auf den Ausgleich, ein vermeintlicher Treffer wurde von Schiedsrichter Szymon Marciniak nach Ansicht der Videobilder wegen eines klaren Schubsers von Nacho gegen Joshua Kimmich aberkannt.

bilder_markus
Bild: (APA/AFP/THOMAS COEX)

Die spielerisch überlegenen Gastgeber durften trotzdem jubeln, nachdem der zuvor überragende Neuer patzte und Joselu den Abstauber zum zwischenzeitlichen Ausgleich nach einem Vinicius-Schuss ermöglichte. In der 91. Minute drückte der 34-Jährige eine Rüdiger-Hereingabe über die Linie und machte sich damit zum Halbfinal-Helden.

mehr aus Fußball International

Leverkusen ist doch nicht unschlagbar

Hansi Flick soll neuer Barca-Trainer werden

Toni Kroos (34) verkündet sein Karriereende

Leverkusen fixierte mit 1:0 gegen FCK Cupsieg und Double

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
westham18 (4.557 Kommentare)
am 09.05.2024 11:39

Schade, Bayern hätte im ersten Spiel schon alles klar machen können, sollen....Somit Daumen drücken für Dortmund! 💥

lädt ...
melden
antworten
fam.beham@gmx.at (413 Kommentare)
am 09.05.2024 10:50

die Großkopferten sind es seit Jahrzehnten gewohnt nicht benachteiligt zu werden, od wie war das im Finale gg Dortmund, KI sollte in Zukunft Spiele leiten

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (135 Kommentare)
am 09.05.2024 11:36

Witziger Vorschlag; KI als Wundermittel? Jede Streiterei um Schiedsrichterentscheidungen ist besser für den Fußball, als Playstationfußball auf das Feld übertragen zu wollen. Setzen wir dann den Spielern und Schiedsrichtern auch noch Chips ein über den sie dann "gesteuert" werden? Der Fußball lebt davon, dass zb Neuer zuerst eine Weltklasseleistung abliefert und ihm dann ein großer Fehler zum 1:1 unterläuft. Oder dass M'mappe in den Rasen haut statt den Ball sauber zu treffen. Dieser Perfektionierungswahn wird zu einem völlig uninteressanten Spiel führen. Wer die bessere Software entwickelt ist dann der Sieger. Danke nein!

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.012 Kommentare)
am 09.05.2024 09:32

mimimimi

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.405 Kommentare)
am 09.05.2024 09:08

Wieder einmal Real Nutznießer einer kapitalen Fehlentscheidung des Schiris.

Normal wären sie schon gegen Leipzig weg gewesen.

Zufall!

lädt ...
melden
antworten
woiknail (816 Kommentare)
am 09.05.2024 13:15

Nein, die UEFA hat den Schiedsrichter angewiesen strittige Szenen für Real zu pfeifen, oder worauf willst du hinaus?

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (135 Kommentare)
am 09.05.2024 08:56

Jetzt ist die UEFA am Zug. Will man Transparenz und gegen die Entstehung falscher Legenden was tun, dann veröffentlicht die UEFA die Bilder mit der kalibrierten Linie. Das ändert dann zwar nichts mehr, würde aber beweisen ob abseits oder klares Fehlverhalten von Schieds- und Linienrichter. Ganz abgesehen davon war Real die bessere Mannschaft mit den besseren Einzelspielern.

lädt ...
melden
antworten
gw20566 (902 Kommentare)
am 09.05.2024 07:57

manuela

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen