Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreich steht im Finale des Eurovision Song Contest

Von nachrichten.at/apa, 09. Mai 2024, 23:10 Uhr
bilder_markus
Bild: (APA/AFP/TT NEWS AGENCY/JESSICA GOW)

MALMÖ. Die 29-jährige Oberösterreicherin Kaleen hat im 2. Halbfinale des größten Musikbewerbs der Welt mit ihrer Disconummer "We Will Rave" überzeugt und eines von zehn Finaltickets ergattert.

Der Rave geht weiter: Österreichs heurige ESC-Hoffnung Kaleen hat sich im 2. Halbfinale des Eurovision Song Contests von Malmö den Einzug in die Endrunde gesichert. Der 29-Jährigen gelang es mit ihrer technoangehauchten Nummer "We Will Rave", eines der begehrten zehn Finaltickets zu ergattern. Wie im Vorjahr geht das Finale des größten Musikbewerbs der Welt am Samstag (11. Mai) nun mit österreichischer Beteiligung über die Bühne.

Auf welchem Platz Kaleen im Halbfinale gereiht wurde, wird erst nach dem Finale bekanntgegeben. Jedenfalls wie erwartet ebenso sein Finalticket löste Nemo aus der Schweiz mit "The Code". Der nonbinäre Act wird mit seinem musikalischen Bombastgestus von den Buchmachern schon länger als einer der möglichen Favoriten auf den Gesamtsieg gehandelt. Selbiges gilt auch für den Niederländer Joost Klein, der mit seiner ernstgrundierten Spaßnummer "Europapa" folgerichtig ebenso weitergewählt wurde wie das armenische Duo Ladaniva mit dem flotten Folklorepopsong "Jako".

Demonstrationszug gegen Israel-Zulassung

Weiter ist auch die israelische Sängerin Eden Golan mit "Hurricane". Auf der 20-Jährigen lag nicht zuletzt deshalb großes Augenmerk, weil sich in der ESC-Woche zahlreiche Protestveranstaltungen in Malmö gegen die Zulassung Israels zum Bewerb trotz des Gaza-Krieges formiert hatten. Dazu zählte auch ein Demonstrationszug am Nachmittag mit Tausenden Teilnehmenden, darunter "Fridays for Future"-Ikone Greta Thunberg. Nun ist Eden Golan auch am Samstag im Finale mit von der Partie - und in der Innenstadt von Malmö ist der nächste Demonstrationszug angekündigt.

OÖN-TV hat sich in Linz über den Song Contest umgehört:

Zu den weiteren Aufsteigern gehörte die norwegische Mythenrockgruppe Gåte, die sich im Nachbarland mit "Ulveham" ebenso durchsetzte wie der längste Titel der ESC-Geschichte, "(Nendest) narkootikumidest ei tea me (küll) midagi" der Esten 5Miinust & Puuluup, der dem Publikum offenbar gefiel. Fachjurys sind heuer nämlich bereits zum zweiten Mal beim Halbfinale nicht zugelassen. Sie werden erst im Finale ein Wörtchen mitzureden haben.

bilder_markus
Bild: (APA/AFP/TT NEWS AGENCY/JESSICA GOW)

Wie Kaleen mit vier Tänzern im Hintergrund, gelang für Griechenland Marina Satti mit "Zari" ebenso der heutige Aufstieg wie Georgiens Nutsa Buzaladze mit "Fire Fighter". Ganz alleine auf der Bühne beweisen musste sich hingegen der Lette Dons mit der Schmachtballade "Hollow", der im Stile eines Mitglieds der Blue Man Group ohne blaue Farbe im Gesicht gewann.

Tschechien überraschend kein Finalticket

Die Heimreise nach Albanien antreten muss indes Besa, die mit ihrer Mischung aus Kopftuch und ESC-Ballade ebenso wenig genügend Stimmen auf sich vereinen konnte wie Maltas Sarah Bonnici, der ihre vier Backgroundtänzer offenbar kein Glück brachten. Tschechiens Aiko konnte sich mit ihrem ambitionierten Indierocksong "Pedestal" unverständlicherweise ebenfalls kein Finalticket sichern.

Party is over hieß es hingegen überraschend für Mustii aus Belgien mit seinem Glamrock "Before The Party's Over". Ebenso wenig half das ebenso viel herausgeschriene Leid Dänemarks Saba, deren "Sand" ihr die Finalhoffnung wie Sand durch die Finger rieseln ließ. Und schließlich halfen auch die Horrorhasen samt Gothic-Comicgeschichte der Formation Megara aus San Marino nicht, fielen die Vertreter der Mönchsrepublik doch am Ende durch.

bilder_markus
Bild: (APA/AFP/TT NEWS AGENCY/JESSICA GOW)

Finale am Samstagabend

Die Aufsteiger treffen nun im Finale unter anderem auf den hochgehandelten Topfavoriten Baby Lasagna aus Kroatien, der mit seiner Rammstein-Paraphrase "Rim Tim Tagi Dim" in die Fußstapfen von Finnlands Vorjahreskandidat Käärijä tritt. Wer dann am Ende in der Malmö Arena am Samstagnacht jubeln kann, das entscheidet sich wie immer ab 21 Uhr. ORF 1 überträgt wieder live, samt bewährtem Kommentar von Andi Knoll.

Der Liveblog von der Entscheidung:

mehr aus Kultur

Von Bach bis Bruckner im Zeichen der „Freiheit“

Nadja Maleh: „Wir gehen wie Zombies auf Autopilot durchs Leben“

Billie Eilish: Ein Pop-Wunder im Höhenflug

Ein Ebenseer Glöckler im Asia-Stil und eine neue Farbe namens Traunseeblau

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
tim29tim (3.282 Kommentare)
am 11.05.2024 21:15

Wenn der lange Arm der Terrororganisation Hamas bis nach Wien, Hamburg oder New York reicht um ihre Kämpfer und Geiseln in Rafah vor Israel zu schützen - ist das schon sehr bedenklich.
Wir sollten Israel dankbar sein, dass es diese schreckliche Geiselnahme beendet.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.319 Kommentare)
am 10.05.2024 09:51

Super!
Find ich große Klasse!
Stimme, Sound, Outfit, alles perfekt!
Für Österreich auf jeden Fall ein Aushängeschildchen.
Viel Glück und Alles Gute Kaleen!
Ich drücke die Daumen!👍👍👍👍👍

lädt ...
melden
antworten
BamBam1987 (4.131 Kommentare)
am 10.05.2024 06:54

Dünnes Stimmchen - aber singen muss man da ja nicht wirklich können...

lädt ...
melden
antworten
hn1971 (2.017 Kommentare)
am 10.05.2024 06:27

Na hoffen wir das beste. Meine Erinnerungen für Österreich beim ESC sind "Autriche nüll pünkt".

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.319 Kommentare)
am 10.05.2024 10:12

War aber bei Concita oder Udo nicht so, oder?

lädt ...
melden
antworten
BamBam1987 (4.131 Kommentare)
am 10.05.2024 11:13

Da gibts einen kleinen Unterschied: die können beide auch wirklich singen 😄

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen