Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 09:55 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 09:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Borealis mit mehr Umsatz, aber weniger Gewinn

WIEN/LINZ. Der Chemiekonzern Borealis, an dem die OMV 36 Prozent hält, hat 2018 seinen Umsatz um ein Zehntel auf 8,337 Milliarden Euro gesteigert. Allerdings hat das Unternehmen nicht so gut verdient wie im Jahr zuvor, wie es heute, Freitag, bekanntgab.

Borealis-Geschäftsführer Alfred Stern Bild: Borealis

Der Nettogewinn ging um 17,3 Prozent auf 906 Millionen Euro zurück. Im Schlussquartal 2018 brach der Gewinn im Jahresabstand gar um 62 Prozent auf 94 Millionen Euro ein. 

Der starke Gewinneinbruch im vierten Quartal wird auf das schwächere Wirtschafts- und Branchenumfeld im integrierten Polyolefin-Geschäft zurückgeführt, andererseits auch auf eine Wertberichtigung in Höhe von 92 Millionen Euro für das Düngemittelgeschäft.

Aufgrund des globalen Wirtschaftsabschwungs und des höheren geopolitischen Risikos erwarte man für 2019 weniger günstige Marktbedingungen, gehe aber davon aus, "dass 2019 ein weiteres gutes Jahr wird", erklärte Borealis-Chef Alfred Stern laut Aussendung.

Die Nettoverschuldung stieg 2018 um 515 Millionen Euro, die Verschuldungsquote erhöhte sich von 12 Prozent auf 20 Prozent. Begründet wird das mit hohen Investitionen und Aufwendungen für Turnarounds, aber auch mit der Ausschüttung einer Dividende von 700 Millionen Euro für das Jahr 2017 und einer Zwischendividende von 300 Millionen Euro für 2018. Andererseits wurde im November zum ersten Mal eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 300 Millionen Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren begeben.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 22. Februar 2019 - 10:16 Uhr
Mehr Wirtschaft

Der Alibaba-Chef will die Welt erobern und hält nichts von Skepsis in Europa

HANGZHOU. Der chinesische Online-Milliardär Jack Ma vereinbarte mit Kanzler Kurz Aktivitäten in Österreich.

Kika/Leiner: Neuer Anstrich soll aus Verlustzone führen

WIEN. Eigentümerwechsel, Filialschließungen und Mitarbeiterabbau: 2018 war für Kika/Leiner ein Seuchenjahr.

Lawog: Zweites Standbein als Gemeinde-Dienstleister

LINZ. Die Landeswohnungsgenossenschaft (Lawog), eine der größten gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften des ...

Accenture will in Linz bis 2021 um 100 Leute wachsen

LINZ. Weltweit beschäftigt der Beratungs- und Digitalisierungsdienstleister Accenture fast eine halbe ...

"Angriff der Italiener" auf 3-Banken-Gruppe

LINZ/WIEN. Die Bank-Austria-Mutter UniCredit beantragte für die Hauptversammlung der Bank für Tirol und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS