Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Baupreise sind heuer weiter gestiegen, aber unter der Inflation

Von nachrichten.at/apa, 10. Mai 2024, 11:06 Uhr
Das Baustellenjahr 2024 in der Region
Bauen wurde etwas teurer.

WIEN. Die Hochbau-Preise zogen stärker an als die Tiefbau-Kosten.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2023 legten die Baupreise heuer in den ersten drei Monaten um zwei Prozent zu, zum Vorquartal betrug das Plus 1,2 Prozent.  Zur Relation: Im April erhöhte sich die allgemeine Teuerung im Jahresvergleich um 3,5 Prozent, im März waren es 4,1, davor 4,3 Prozent.

Der Baupreisindex für den  Hochbau stieg im ersten Quartal 2024 auf 136,9 Punkte und lag damit um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresquartals und um 1,9 Prozent über dem Vorquartal. Im Hochbau trugen vor allem die gestiegenen Preise für Bauleistungen wie Natur- und Kunststeinarbeiten, Beschichtungen auf Holz, Metall, Mauerwerk, Putz, Beton, Leichtbauplatten sowie Elektroinstallationen und Gas- und Wasserinstallationen zu den Preisanstiegen bei.

Die Tiefbaupreise stiegen heuer im ersten Quartal auf 104,1 Indexpunkte und damit um ein Prozent zum Vorjahresquartal bzw. um 0,2 Prozent zum Vorquartal, teilte die Statistik Austria am Freitag mit.

mehr aus Wirtschaft

OMV warnt: Gas-Zahlungen an Gazprom könnten gepfändet werden

Ryanair fliegt wieder von Linz nach London

Wirte "enttäuscht und wütend" über Bipa-Kampagne

Erste Details zum Häuslbauer-Paket in Oberösterreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
analysis (3.622 Kommentare)
am 10.05.2024 18:48

So lange Baustofferzeuger wie z.B.: Zement- u. Ziegelwerke ihre Extremprofite nicht zurücknehmen und die Baufirmen incl. Nebengewerke weiterhin abzocken, wird sich die Krise nicht beheben lassen.
Es ist unsinnig dies Abzocker durch Sonder-Förderungsprogramme noch zu bestärken.
Österreich braucht eine Regierung welche eine ausgewogene Wirtschaftspolitik, nicht aber von der WKÖ diktierte Klientel-Subventionen durchzieht!
ÖVP und Mahrer dürfen nicht mehr ihre wirtschaftsschädlichen Einflüsse durchsetzen!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen