Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. November 2018, 16:59 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. November 2018, 16:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Begegnungsstätte in Lübeck ganz im Sinne von Brandt

LÜBECK. In der Hansestadt Lübeck, wo Willy Brandt 1913 als Herbert Frahm geboren wurde, befindet sich mit dem "Willy-Brandt-Haus" ein besonderer Gedenkort:

Begegnungsstätte in Lübeck ganz im Sinne von Brandt

Das Willy-Brandt-Haus in Lübecks Altstadt Bild: Willy-Brandt-Haus/Thorsten Wulff

Das wunderschöne Haus in der malerischen Altstadt ist nicht nur Museum und Gedenkstätte für den früheren deutschen Kanzler und Friedensnobelpreisträger.

Es ist auch ein Ort für politische Bildung aller Altersgruppen, es gibt Vorträge von Zeitzeugen, Podiumsdiskussionen – und ein Kinderfest.

Der großzügige Ausstellungsbereich im Erdgeschoß widmet sich in verschiedenen Räumen dem Leben Brandts – gespickt mit vielen persönlichen Dingen, wie etwa ein Schreibtisch und Briefe.

Spezielle Führungen für Kinder

Aufgebaut ist die Ausstellung interaktiv, die Besucher können beispielsweise auf einer Regierungsbank ebenso Platz nehmen wie an ein Rednerpult treten. Um alle Altersgruppen ansprechen zu können, gibt es sogar kindergerechte Führungen. Den kleinen Besuchern wird dabei erzählt, wie aus einem Arbeiterbuben ein international hoch angesehener Politiker wurde.

Angeregt wurde die Einrichtung der im Jahr 2007 eröffneten Gedenkstätte übrigens vom Literaturnobelpreisträger Günther Grass, der Willy Brandt ab den 1960er-Jahren politisch eng verbunden war. (schuh)

Das Willy-Brandt-Haus in Lübeck ist von Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr (Jänner bis März bis 17 Uhr) geöffnet, der Eintritt ist frei. Weitere Infos unter www.willy-brandt-luebeck.de

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Dezember 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

CIA: Saudischer Kronprinz steckt hinter Khashoggi-Ermordung

WASHINGTON. Der US-Geheimdienst CIA ist nach Medienberichten zu der Einschätzung gekommen, dass der ...

May kämpft ums politische Überleben: Misstrauensvotum am Dienstag möglich

LONDON. Brexit-Vertrag: Gegner in der Regierungspartei dürften nötige Stimmen beisammen haben.

Spendenaffäre der AfD weitet sich aus

BERLIN. Geld aus den Niederlanden an die Rechtspopulisten.

Kim Jong-un testete neue "Hightech-Waffe"

PJÖNGJANG. Aber Entspannungssignal: US-Bürger kommt frei.

Stephen Barclay ist neuer Brexit-Minister

LONDON. Die britische Regierungschefin Theresa May hat neue Chefs für das Brexit- und das Arbeitsressort ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS