Lade Inhalte...

Reisen

Die Brettln, die die Skiwelt bedeuten

Von Bernhard Lichtenberger 30. November 2019 00:04 Uhr

Die Brettln, die die Skiwelt bedeuten
Als Sicherheitsbindung noch ein Fremdwort war …

Zum Saisonstart: Auf den Spuren einer Leidenschaft im Landesskimuseum in Werfenweng.

Im Anfang war ein Brett, ein schmales, langes. Wer wann wo der erste Mensch war, der sich auf solchen Latten auf Schnee bewegte, darüber darf gestritten werden. Eine Höhlenkritzelei legt nahe, dass sich vor mehr als 4000 Jahren ein Norweger derart behalf. Ein Holzrelikt deuten Russen als 8000 Jahre alten Ski, und die Chinesen schätzen das Alter eines Felsbildnisses mit einem brettlbehafteten Jäger auf 10.000 Jahre.

Im Salzburger Landesskimuseum in Werfenweng, wo die Wintersaison bei entsprechender weißer Pracht einen ersten Versuch an den kommenden Wochenenden startet, hält man sich mit den Ur-Latten nicht lange auf. Auf zwei Ebenen folgt der Besucher den spannenden Spuren des modernen Skilaufs, dessen Siegeszug der norwegische Forscher Fridtjof Nansen beschleunigte, als er 1888 Grönland auf Skiern durchquerte, die er noch "Schneeschuhe" nannte. Sechs Jahre später gelang dem zugereisten Rauriser Wilhelm von Arlt die erste Besteigung eines Dreitausenders auf Skiern – die Abfahrt vom Sonnblick schaffte er in 32 Minuten.

Als weiteren Pionier stellt das Museum den k. u. k. Offizier Georg Bilgeri vor, der Soldaten nicht nur die Schussfahrt lehrte, sondern auch Stemmbogen und Zweistocktechnik durchsetzte. Als bahnbrechend erwies sich die Tüftelei von Rudolf Lettner. Der Halleiner war im Dezember 1917 über die Wengerau zum Plateau des Tennengebirges unterwegs, als ihn schlechtes Wetter zur Abfahrt zwang. Auf dem eisigen Harsch fanden die Bretter keinen Halt, Lettner rutschte eine steile Rinne hinab. Mit Glück überstand er den Absturz – und erfand die Stahlkante, die er auf seine Eschenholzski schraubte.

Neben den Original-Lettner-Latten finden sich in der umfangreichen Sammlung frühe Bindungen, Reserve-Skispitzen, ein Holz-Ackja von 1920, der älteste Salzburger Ski (um 1870), ein Klappski für Jäger (ca. 1930) und das überlange Paar, auf dem elf Personen 1991 ins Guinness-Buch der Rekorde rutschten.

Eine wintersportliche Heldengalerie mit Exponaten rundet die Schau ab – sie reicht von Franz Klammers Fischer C4, mit dem er 1976 zu Olympia-Gold brauste, über Marcel Hirschers Rennausrüstung, Hermann Maiers erstem Siegerski und einer Weltcup-Kugel Petra Kronbergers bis hin zum Pokal, den Sepp "Buwi" Bradl 1936 für den ersten Sprung über 100 Meter erhielt.

Hätten Sie es gewusst?

  • St. Anton am Arlberg gilt als die Wiege des alpinen Skilaufs. Durch den Eisenbahntunnel reisten 1885 die ersten Touristen an, um ihre Spuren in den Schnee zu ziehen.
  • Der erste Skilift Mitteleuropas führte 1908 auf das Vorarlberger Bödele – ein Schlitten, der über ein Seil von einem Motor bergauf gezogen wurde.
  • Olympisch wurde der alpine Skilauf 1936 in Garmisch-Partenkirchen. Damals wurde als einziger Bewerb die Kombination aus Abfahrt und Slalom ausgetragen.
  • Der schwedische Wasa-Lauf erinnert seit 1922 an die Flucht von Georg I. Wasa auf Skiern vor den Soldaten des dänischen Königs im Jahr 1521. Das klassische Langlaufrennen führt über 90 Kilometer.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Reisen

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less