Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Babys im Mutterleib "lächeln" bei Karotten, "weinen" bei Kohl

Von nachrichten.at/apa, 23. September 2022, 08:55 Uhr
Forscher beobachteten die Gesichtsausdrücke von Föten im Mutterleib. Bild: (EPA)

DURHAM. Bereits im Mutterleib haben Babys einer Studie zufolge positiv oder negativ auf manche Lebensmittel reagiert.

So hätten Föten ein eher "lächelndes Gesicht" gezeigt, nachdem ihre Mütter Karotten gegessen hätten, berichteten Wissenschafter der nordostenglischen Universität Durham in der Fachzeitschrift "Psychological Science". Nach dem Genuss von Kohlaromen hingegen hätten die Föten ein eher "weinendes Gesicht" gemacht.

Dass Babys mit Abneigung auf Kohl reagieren, war bekannt. Es seien nun aber erstmals Beweise dafür gefunden worden, dass sogar Föten im Mutterleib unterschiedlich auf verschiedene Gerüche und Geschmäcker reagierten, hieß es in der Studie. Vermutlich entwickeln die Föten demnach Geschmack, wenn sie Fruchtwasser im Mutterleib einatmen und schlucken.

Die Forscher zeichneten mithilfe von 4D-Ultraschallaufnahmen bei 100 Frauen die Gesichtsausdrücke ihrer Babys in der 32. sowie 36. Schwangerschaftswoche auf. Die Mütter erhielten rund 20 Minuten vor dem Scan eine Kapsel mit rund 400 Milligramm Karotten oder 400 Milligramm Kohlpulver und nahmen zudem eine Stunde zuvor nichts zu sich, das Geschmack enthält. Gesichtsreaktionen der Föten wurden mit denen einer Kontrollgruppe verglichen, die weder Karotten noch Kohl erhalten hatten. Ergebnis: Selbst kleine Mengen mit Karotten- oder Kohlgeschmack reichten aus, um eine Reaktion auszulösen.

Ko-Autorin Jackie Blissett von der Aston University in Birmingham sagte, wiederholte pränatale Geschmackskontakte könnten nach der Geburt zu Präferenzen beim Essen führen. "Mit anderen Worten: Wenn der Fötus weniger "beliebten" Geschmacksrichtungen wie Kohl ausgesetzt wird, könnte dies bedeuten, dass er sich an diese Geschmacksrichtungen im Uterus gewöhnt."

mehr aus Familie

„Kinder wachsen heute oft in einer Plüsch-Umgebung auf“

So schützen Sie Babys und Kleinkinder vor der Hitze

Studie: So viele Kinder gelten in Österreich als ertrinkungsgefährdet

"In den Ferien prallen zwei völlig verschiedene Lebenswelten aufeinander"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
MikeSierra (387 Kommentare)
am 23.09.2022 14:53

Pränatale Konditionierung!
Wunderbare Sache!
Der nächste Schritt zum Designer-Kind!

lädt ...
melden
antworten
loewenfan (5.471 Kommentare)
am 23.09.2022 10:26

so wie später am Stammtisch,
Lachen bei Franziskaner, Weinen bei Grafensteiner

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen