Lade Inhalte...

SV Ried

Ried-Trainer Heinle nach 0:1: "Waren am Anfang zu feig"

18. Oktober 2021 00:04 Uhr

Ried-Trainer Heinle nach 0:1: "Waren am Anfang zu feig"
Jakob Jantscher lässt Constantin Reiner vor dem 0:1 ins Leere fahren.

GRAZ. Die Rückkehr von Trainer Andreas Heraf wird für November erwartet.

Die 0:1 (0:1)-Niederlage von Fußball-Bundesligist SV Guntamatic Ried beim Tabellenzweiten Sturm Graz war zwar kein Beinbruch. Gegen den Tabellenzweiten war ein Punktegewinn nicht wirklich zu erwarten gewesen. Und doch ging Trainer Christian Heinle nach dem Spiel viel deutlicher in die Offensive, als es seine Mannschaft in der ersten Halbzeit gemacht hatte.

"Wir waren am Anfang offensiv zu feig, ich wollte, dass wir mutiger im Ballbesitz sind. Das habe ich auch in der Halbzeit klar angesprochen: Wenn wir feig bleiben, dann werden wir hier untergehen. Das war dann nicht der Fall", lauteten die Worte des Trainers. Seine Handschrift war im Spiel klar zu sehen: Ried bemühte sich auch gegen hoch pressende Grazer um einen ordentlichen Spielaufbau. Zur Pause lautete die Torschussstatistik dennoch 2:13.

Beim 0:1 nach einer halben Stunde ließ Jakob Jantscher mit einer technischen Meisterleistung Constantin Reiner aussteigen – und bezwang den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Samuel Sahin-Radlinger mit seinem Schuss ins lange Eck. Die Grazer waren selbst schuld, dass das Spiel bis zum Schluss eng blieb.

Ried-Trainer Heinle
Ried-Trainer Christian Heinle

Nach der Pause agierten die Rieder giftiger, die ganz großen Gelegenheiten blieben mit Ausnahme einer Chance von Stefan Nutz bei einem Schuss aus der Drehung aber dennoch aus. Heinle: "Nach der Pause hat nur noch die Durchschlagskraft im letzten Drittel gefehlt. Aber das ist gegen eine Top-Mannschaft wie Sturm Graz auch sehr schwierig. Auf diesen zweiten Teil des Spiels können wir auf jeden Fall aufbauen."

Wechsel in der Länderspielpause

Heinle muss damit auch nach seinem zweiten Spiel als Interimscoach auf seinen Sieg warten. Mehr als drei weitere Liga-Spiele sollen jedoch nicht mehr dazukommen. Rieds Präsident Roland Daxl sagte gestern: "Wir rechnen damit, dass Andreas Heraf in der Länderspielpause wieder zurückkommt und bis dahin genug Erholungszeit gehabt hat." Die Länderspielpause ist im November. Zusätzlich zu den drei Ligaspielen gibt es auch noch die Chance auf Revanche beim Cupspiel gegen Sturm. "Wir werden in zehn Tagen wieder hierherkommen und unsere Sache besser machen", versprach Abwehrspieler Constantin Reiner. (haba)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less