Lade Inhalte...

SV Ried

Oberösterreich-Derby: Ried und LASK trennen sich 1:1

Von Günther Mayrhofer  14. Mai 2022 18:50 Uhr

SOCCER - BL, Ried vs LASK
Luca Meisl, Stefan Nutz (Ried), Sascha Horvath (LASK), Matthias Gragger and Nikola Stosic (Ried)

RIED. Mit einem Unentschieden hat das Oberösterreich-Derby geendet.

Ein Sieg ist dem neuen LASK-Coach Dietmar Kühbauer auch in seinem zweiten Spiel nicht vergönnt gewesen. Die Linzer holten am Samstag nach 0:1-Rückstand im OÖ-Derby bei Ried aber noch ein 1:1 und haben so nun zumindest gute Chancen, das Europacup-Play-off gegen die WSG Tirol zu erreichen. Während die WSG vor der letzten Runde nicht mehr von Platz eins der Qualigruppe zu verdrängen ist, liegt der zweitplatzierte LASK je zwei Punkte vor Ried, Hartberg und der Admira.

Ried hingegen muss trotz des Führungstreffers durch ein Eigentor von Oumar Sako (42.) weiter um den Klassenerhalt bangen. Nur zwei Punkte liegt man vor Schlusslicht Altach. Nach einer klaren Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte besorgte Sascha Horvath (66.) den verdienten Ausgleich für den LASK.

Innviertler starteten besser

Der LASK, u.a. ohne den gesperrten Mittelfeldroutinier James Holland und Außenspieler Marvin Potzmann, formierte sich diesmal im 3-4-3, Ried agierte demgegenüber im 4-4-2. Die Hausherren übernahmen mit viel Druck auch gleich das Kommando und hatten bald die beste Chance der ersten Hälfte: Mit weitem Pass wurde die Linzer Defensive ausgehebelt, Alexander Schlager parierte im Stil eines Handballtormanns gegen den aus der Drehung schießenden Julian Wießmeier (6.).

Gut 20 Minuten später hatte Schlager nach zentralem Fersler von Ante Bajic wenig Mühe (28.), erst danach gab der in der Offensive meist fehlerhaft auftretende LASK den ersten Torschuss durch Keito Nakamura klar daneben ab (30.). Ein Missverständnis zwischen Jan Boller und Sako nach weitem Einwurf ebnete den "Wikingern" schließlich den Weg zur verdienten Führung: Der mehrmals als Risikofaktor aufgefallene Sako scherzelte den Ball per Kopf hinweg über Schlager zum Rieder 1:0 ins eigene Tor.

Spannung am Schluss

Ried ließ nach Wiederbeginn nicht locker, Dorgeles Nene prüfte Schlager gleich zweimal (47., 48.). Die nächste Chance kam nach schönem Solotanz Nakamura zu, er traf aber nur das Außennetz (55.). Der LASK agierte deutlich angriffiger, hatte nun auch mehr Ballbesitz, fand vorläufig aber keine Lösungen. So musste es dann ein Standard richten. Nach Einwurf und folgender Hereingabe kam der Ball zum zentral postierten Horvath, der aus 18 Metern unhaltbar für Samuel Sahin-Radlinger abzog.

Der LASK war nun am Drücker. Nur zwei Minuten später zielte Nakamura hauchdünn am langen Eck vorbei (68.), kurz darauf vergab Horvath (69.). Husein Balic verpasste einen brandgefährlichen Stanglpass Florian Fleckers ganz knapp (78.), Ried tauchte erst im Finish wieder ganz vorne auf. Schlager zeichnete sich bei einem Solo gegen Ante Bajic aus, der von den Riedern vehement geforderte Elfer war keiner. Auf der anderen Seite hätte der LASK nach einem Handspiel Marcel Ziegls gerne Strafstoß gehabt, auch diesen gewährte Schiedsrichter Sebastian Gishamer nach Videostudium aber nicht.

Der Liveticker zum Nachlesen:

SV Ried - LASK


ried logo
LASK
SV Guntamatic Ried
LASK
Spielende
 
42' Oumar Sako (ET) (1:0)
 
66' Sascha Horvath (1:1)
 
Ticker beendet

  • Alle
  • Tor
  • Auswechslungen
  • Karten
Live-Kommentar

 

Das war es von unserer Seite vom Derby. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen noch einen schönen Abend!

 

Weil Altach mit 3:0 bei der Admira gewann, geht es für die Rieder am Freitag in Hartberg um den Klassenerhalt. Eines ist klar: Altach braucht einen Sieg in Tirol. Die Situation ist heikel: Die Tiroler stehen als Sieger der Qualifikationsgruppe fest und haben durch das 4:2 gegen Hartberg das Heimrecht im Play-off-Halbfinale sicher. Es findet drei Tage nach der letzten Runde statt, damit könnte die WSG einige Leistungsträger im Hinblick darauf schonen. Gut für Ried:  Auch die Admira und Hartberg haben wie Ried zwei Punkte mehr als Altach. Insofern kann der LASK den Riedern Schützenhilfe leisten - mit einem Heimsieg gegen die Admira, der den zweiten Platz und das Play-off-Halbfinale sichern würde.

 

Das Derby endet am Schluss leistungsgerecht 1:1. Ried war bis zum Ausgleich die bessere Mannschaft, hatte danach aber Glück, dass die Athletiker die Chancen zum Siegtreffer vergaben. In der Schlussphase wurde es noch einmal heiß, der Videoreferee hatte heikle Situationen zu lösen.

 

Die Partie ist vorbei, der Schiedsrichter hat soeben abgepfiffen.

  90. Minute (+ 4)

Flecker! Die verunglückte Flanke geht knapp am Tor vorbei.

  90. Minute (+ 1)

Fünf Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.

  90. Minute (+ 1)

Gishamer gibt keinen Elfmeter. Ziegl hat den Ball an den Hand bekommen, nach einem Abpraller von Ziegls Kopf.

  89. Minute

Gishamer checkt ein Handspiel eines Rieders im Strafraum.

  89. Minute

Gishamer checkt ein Handspiel eines Rieders im Strafraum.

  88. Minute

Es wird hitzig. Meisl liegt nach einem Einwurf im eigenen Strafraum.

  86. Minute

Der VAR bestätigt die Entscheidung, Ried-Trainer Heinle ist wütend.

  84. Minute

Bajic! Rieds Stürmer geht allein auf Schlager zu, der ihm beim Haken den Ball vom Fuß nimmt. Die Rieder Fans fordern Elfmeter - aber Gishamer entscheidet ohnehin verspätet auf Abseits. Die Entscheidung wird vom VAR kontrolliert.

  83. Minute

Ried kann sich ein wenig aus der Umklammerung lösen.

  79. Minute

Der LASK nagelt Ried in der eigenen Hälfte fest. An Fleckers Stanglpass kommt Balic nicht heran.

  75. Minute

Das Comeback von Gragger endet verletzungsbedingt.

  75. Minute

SV Guntamatic Ried SV Guntamatic Ried wechselt. Für Matthias Gragger kommt Felix Seiwald.

  73. Minute

Der LASK drückt jetzt auf den Führungstreffer. Der Ausgleich war für die Rieder ein Wirkungstreffer.

  70. Minute

Ganz bittere Minuten für Ried: Altach geht in Führung und wäre damit in der letzten Runde in Schlagdistanz.

  69. Minute

SV Guntamatic Ried SV Guntamatic Ried wechselt. Für Stefan Nutz kommt Leo Mikic.

  69. Minute

Balic! Der Joker läuft allein auf das Tor zu, schießt aber links daneben. Ried wackelt.

  68. Minute

Nakamura! Der Japaner behauptet mit dem Rücken zum Tor gegen Sahin-Radlinger den Ball, der Schuss geht knapp rechts am Tor vorbei.

  67. Minute

LASK LASK wechselt. Für Branko Jovicic kommt Andreas Gruber.

  67. Minute

LASK LASK wechselt. Für Sascha Horvath kommt Hyon-seok Hong.

  66. Minute

Nach einem Einwurf fällt der Ball am Sechzehner Horvath vor die Beine, der zieht ab - keine Chance für Sahin-Radlinger.

  66. Minute

Tor für LASK LASK durch Sascha Horvath! Neuer Spielstand: 1:1.

  64. Minute

Gelbe Karte für Branko Jovicic, LASK LASK!

  64. Minute

Der Stanglpass von Nakamura rollt quer durch den Strafraum.

  62. Minute

Balic schießt vom Sechzehnereck. Sahin-Radlinger hat keine Probleme.

  62. Minute

Boller lässt sich von Nene den Ball abnehmen, doch der Querpass von Bajic ist unerreichbar.

  60. Minute

Gishamer befragt Schlager, ob ihn der Rausch beeinträchtigt. Schlager deutet an, dass es weiter gehen soll. Die nächste bengalische Fackel brennt,

  59. Minute

Gishamer pfeift wieder an.

  58. Minute

Gragger rückt auf die rechte Seite, Lackner übernimmt die zentrale Position in der Dreierabwehr.

  58. Minute

SV Guntamatic Ried SV Guntamatic Ried wechselt. Für Julian Wießmeier kommt Markus Lackner.

  57. Minute

Das Spiel ist unterbrochen.

  56. Minute

Die Josko-Arena ist in grünen Rauch gehüllt. Die Rieder Fans werden aufgefordert, das Entzünden von Pyrotechnik zu unterlassen. Schiedsrichter Gishamer spricht laut Eskalationsplan die erste Verwarnung aus.

  56. Minute

Außennetz! Nakamura zeiht in den Strafraum und schließt ab, Sahin-Radlinger lenkt den Ball neben das Tor.

  51. Minute

Rieds Fans zünden unzählige bengalische Feuer im Fansektor.

  48. Minute

Beim anschließenden Eckball kommt Nene aus 20 Metern zum Schuss, Schlager wehrt ab.

  47. Minute

Nene! Pomer flankt von links, Nene macht einen Seitfallzieher - Schlager fischt den Ball aus dem Kreuzeck.

  46. Minute

Gleich die erste Ried-Chance: Nach einer scharfen Pomer-Hereingabe wird der Ball Richtung Tor abgelenkt, Schlager ist zur Stelle.

  46. Minute

Überraschend erwischte es Goiginger - und nicht Sako. Der LASK bleibt im 3-4-3.

 

Die zweiten 45 Minuten wurden eben angepfiffen.

 

LASK LASK wechselt. Für Thomas Goiginger kommt Husein Balic.

 

Beim LASK sieht es so aus, als würde sich Balic für die Einwechslung bereit machen.

 

Bei den aktuellen Spielständen - Tirol führt gegen Hartberg 1:0, Admira und Altach blieb bisher torlos - ist Ried plötzlich Zweiter und hat in der letzten Runde den Einzug in das Europacup-Play-off im Auswärtsspiel in Hartberg in der eigenen Hand. Der LASK wäre nur noch Dritter und bräuchte Schützenhilfe der Steirer. Tirol wäre als Sieger der Qualifikationsgruppe der Heimvorteil im Halbfinale nicht mehr zu nehmen.

 

Halbzeitfazit: Die Führung der Rieder ist verdient. Die Hausherren hatten die besseren Chancen, sind aggressiver und zielstrebiger. Der LASK nimmt zu selten Tempo auf, im Rückwärtsgang bereitet die Geschwindigkeit der Rieder Offensive große Probleme. Es wäre eine Überraschung, wenn Sako auch in der zweiten Halbzeit zu sehen sein wird. Der Ivorer kann mit dem Tempo nicht Schritt halten, spielte viele Fehlpässe und machte auch noch das Eigentor.

 

Schiedsrichter Gishamer pfeift pünktlich zur Pause ab, die Mannschaften gehen in die Pause.

  45. Minute

Gelbe Karte für Petar Filipovic, LASK LASK!

  44. Minute

Das Tor hat sich angekündigt: Ried war bisher die gefährlichere Mannschaft  - und Sako ist ein ständiger Unsicherheitsfaktor in der LASK-Defensive. Wie schon beim Rieder 2:0 in Pasching gehen die Innviertler durch ein Eigentor in Führung, damals war es Letard.

  44. Minute

Gelbe Karte für Rene Renner, LASK LASK!

  42. Minute

Nach einem Einwurf von Pomer in den Strafräum verlängert Sako den Ball unglücklich per Kopf über Torhüter Schlager hinweg ins lange Eck.

  42. Minute

Tor für SV Guntamatic Ried SV Guntamatic Ried durch Oumar Sako! Neuer Spielstand: 1:0.

  39. Minute

Nene! Wieder kommt der Pass in die Tiefe, wieder läuft Nene Bewacher Sako davon, aber die Salzburg-Lehigabe scheitert an Torhüter Schlager.

  39. Minute

Bei einem Pass in die Tiefe ist Schlager deutlich vor Bajic am Ball.

  35. Minute

Renners Hereingabe ist eine leichte Beute für Sahin-Radlinger.

  32. Minute

Der Kopfball von Plavotic nach einem Nutz-Freistoß ist ungefährlich. Schlager pflückt den Ball ohne Probleme.

  30. Minute

Nakamura! Nach einer Balleroberung im Rieder Aufbauspiel schießt der Japaner über das Tor.

  30. Minute

Bajic mit der Ferse: Wießmeier spielt von rechts in den Strafraum, in den Rücken von Bajic. Dieser lenkt den Ball mit der Ferse in Richtung Tor ab, Schlager nimmt den Ball problemlos auf.

  28. Minute

Das Spiel ist aktuell ohne Struktur. Die beiden Teams spielen einander die Fehlpässe zu.

  25. Minute

Sako hat seine liebe Mühe mit dem viel schnelleren Nene.

  23. Minute

7300 Zuschauer sind im Stadion - die Josko-Arena ist ausverkauft.

  19. Minute

Der Ball kommt gefährlich in den Rieder Strafraum, doch Flecker drückt sich mit einem Foul an Nene vorbei.

  18. Minute

Wieder keine Gefahr.

  18. Minute

Fleckers Antritt bringt den zweiten Eckball für den LASK ein.

  17. Minute

Nutz steht wieder, die Rieder geben den Ball zurück.

  17. Minute

Nutz liegt nach einem Zweikampf mit Michorl auf dem Boden, der LASK spielt den Ball ins Out.

  15. Minute

Ried ist in den ersten Minuten bissiger und zielstrebiger. Der LASK ist noch nicht im Derby angekommen.

  15. Minute

Sako stellt sich beim Kopfballduell mit Bajic ungeschickt an, kann aber die Situation doch noch klären.

  13. Minute

Ried-Trainer fordert einen Elfmeter, als Sako zehn Meter vor dem Tor Wießmeier den Ball abnimmt. Allerdings greift auch der VAR nicht ein. Wenn, dann hat Wießmeier ein Foul begangen.

  11. Minute

Während es der LASK langsam angehen lässt, suchen die Rieder sofort den Weg in den Strafraum.

  11. Minute

Wießmeier spielt den Ball vor den Strafraum, Bajic scihließt überhastet über das Tor ab.

  6. Minute

Meisl kommt zum Kopfball - drüber.

  6. Minute

Topchance für Ried: Nach einem Heber in den Strafraum schießt Wießmeier aus der Drehung - und schießt Schlager an. Eckball.

  5. Minute

Renner kommt vor dem Sechzehner zum Abschluss, der geblockt wird.

  3. Minute

Nakamura wird in die Tiefe geschickt, bei der Hereingabe fehlt ein Abnehmer in der Mitte.

  2. Minute

Pomer klärt an der ersten Stange.

  2. Minute

Erster Eckball für den LASK.

  1. Minute

Wie erwartet: Der LASK beginnt mit einer Dreierkette. Boller spielt im Zentrum, an seiner rechten Seite verteidigt Sako, links Filipovic.

 

Die Partie beginnt, Schiedsrichter Gishamer hat soeben angepfiffen!

 

Schiedsrichter Gishamer führt die beiden Teams auf das Feld.

 

Die Mannschaften stehen im Spielertunnel bereit.

 

Im gesteckt vollen Sektor der LASK-Fans wird gesungen, während sich die Ried-Fans die Aufstellung ihrer Mannschaft anhören.

 

Die Spieler gehen zurück in die Kabinen. In etwas mehr als zehn Minuten geht es los.

 

Beide Mannschaften machen gerade vor den Fansektoren die eigenen Anhänger heiß.

 

Leistet die Admira gleichzeitig Schützenhilfe mit einem Sieg gegen den Letzten Altach, wäre Rieds Klassenerhalt auch bei einer Niederlage im Derby fix. Der LASK  hat keine Abstiegssorgen mehr, braucht aber Punkte im Rennen um das Europacup-Play-off.

 

Zusätzliche Brisanz bekommt dieses Derby durch die Tabellensituation: Ried braucht einen Sieg, um heute aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu fixieren - und wäre vor der letzen Runde damit plötzlich wieder im Rennen um das Europacup-Play-off, in dem im Halbfinale der Erste und der Zweite der Qualifikationsgruppe aufeinandertreffen. 

 

Geleitet wird das Derby von Sebastian Gishamer. Der 33-jährige Salzburger ist seit 2018 FIFA-Schiedsrichter, es ist sein 61. Spiel in der Bundesliga. Er gibt heute seine Premiere im Oberösterreich-Derby. Roland Riedel und Markus Reichholf sind seine Assistenten, der vierte Offizielle ist Arnes Talic. Alan Kijas schaut als VAR vor dem Monitor zu.

 

Jetzt sind auch die Rieder Feldspieler da.

 

Die LASK-Feldspieler kommen auf den Rasen - mit einem Pfeifkonzert von den Rieder Fans begrüßt.

 

Rieds Matchplan wird wie beim 2:0 zuletzt in Pasching darauf ausgerichtet sein, das Tempo der Spitzen ins Spiel zu bringen: Spielmacher Nutz soll Bajic und Nene in die Tiefe schicken und die Geschwindigkeitsvorteile gegenüber der LASK-Defensive ausnutzen. Beim LASK arbeitete Trainer Kühbauer seit dem Spiel gegen Hartberg daran, dass die Abwehr bei diesen Situationen nicht mehr so anfällig ist.

 

Mögliche Ried-Startelf: Sahin-Radlinger; Wießmeier, L. Meisl, Plavotic, Gragger, Pomer; Stosic, Nutz, Ziegl; Bajic, Nene
Ersatzspieler: Haas; Lackner, F. Seiwald, Satin, Offenbacher, Mikic, Chabbi

 

Mögliche LASK-Startelf: Schlager; Boller, Sako, Filipovic; Flecker, Jovicic, Michorl, Renner; Goiginger, Nakamura, Horvath
Ersatzspieler: Lawal; Luckeneder, Maresic, Hong, Gruber, Balic, Schmidt

 

Beim LASK deutet die Startelf auf eine Dreier-Abwehrkette hin: Mit Filipovic, Sako und Boller beginnen drei Innenverteidiger.

 

Die Torhüterteams beider Mannschaften haben mit dem Aufwärmen begonnen. Viel wird nicht nötig sein, um warm zu werden: In Ried hat es aktuell 22 Grad, die Sonne scheint.

 

Beim LASK nahm Trainer Dietmar Kühbauer drei Veränderungen im Vergleich zum 3:3 gegen Hartberg vor: Sako, Jovicic und Flecker kommen neu ins Team, Zwei Änderungen waren wegen der Sperren von Holland und Potzmann notwendig, Balic sitzt auf der Bank. Bei Holland wurde bekannt, dass ein Wechsel zu seinem Ex-Klub Austria Wien im Sommer bevorsteht.

 

Die Aufstellungen: Bei den Hausherren gibt Matthias Gragger sein Comeback: Er steht zum zweiten Mal nach dem 1:2 gegen Wolfsberg im Februar in der Startelf. Da hatte er sich gerade von einem Kreuzbandriss erholt gehabt, seitdem bremste ihn eine Schambeinentzündung.

 

Herzlich Willkommen aus der Josko-Arena! In knapp einer Stunde wird hier das vierte oberösterreichische Duell der Bundesliga-Saison angepfiffen.

  Wir berichten live ab 16 Uhr aus der Josko-Arena.

Ab 17 Uhr treffen in der Josko-Arena die SV Ried und der LASK im Oberösterreich-Derby aufeinander. Für die Rieder geht es einerseits um das Vertreiben des Abstiegsgespensts, andererseits haben beide Teams noch die Chance auf den letzten Europacup-Platz. Jede Menge Brisanz für das OÖ-Derby, in dem der LASK heuer noch eine offene Rechnung mit den Wikingern hat: Nach je zwei 1:0-Heimsiegen im Grunddurchgang konnten die Innviertler das Qualifikationsgruppen-Hinspiel in Pasching mit 2:0 für sich entscheiden. Dafür möchten sich die Athletiker heute revanchieren.

Was wäre, wenn...

Die SV Ried hat aktuell vier Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Altach. Der LASK liegt mit einem Punkt Vorsprung auf Hartberg und Admira sowie zwei Zählern vor den heutigen Gastgebern auf Platz acht der Tabelle. Drei Punkte fehlen auf Leader Wattens, zwei Runden sind noch zu spielen.

  • Mit einem Heimsieg wäre die SV Ried vor dem Abstieg gerettet und würde in der Tabelle den LASK noch überholen.
  • Bei einer Punkteteilung in der Josko-Arena kann der Tabellenletzte Altach im Parallelspiel in der Südstadt bei der Admira bis auf einen Punkt an die Wikinger heranrücken. Gibt es in Ried und in Mödling ein Unentschieden oder gar eine Niederlage der Altacher, sind die Rieder ebenfalls gerettet. Für den LASK könnte ein Remis aber -abhängig vom Spiel der Hartberger in Tirol - ein Rückschlag im Kampf um die Europacup-Plätze sein.
  • Bei einem LASK-Erfolg und Punkten für die Vorarlberger in der Südstadt muss Ried in der abschließenden zehnten Runde der Qualifikationsgruppe auswärts in Hartberg Nerven bewahren. Der LASK hätte hingegen beste Karten, um einen der zwei Plätze für das Europacup-Playoff einzunehmen. 
  • Pikant: Im Falle eines Punktegleichstands hat Altach aufgrund der Auswärtstorregel in den direkten Duellen mit den Riedern die Nase vorne. Ja, die Auswärtstorregel wurde eigentlich vergangene Saison in europäischen Bewerben abgeschafft. In der heimischen Bundesliga ist sie aber weiterhin ein Tie-Breaker.

Der LASK kann freier aufspielen, ist seit dem 3:3 gegen Hartberg definitiv von allen Abstiegssorgen erlöst. Völlig frei von Druck sind aber auch die Athletiker nicht. Denn man will eine enttäuschende Saison, in der man deutlich hinter den eigenen Ansprüchen geblieben ist, mit dem Einzug in den Europacup noch möglichst positiv abschließen. 

Das Restprogramm

Heute, 17 Uhr:

  • Admira Wacker - Altach
  • SV Ried - LASK
  • WSG Tirol - Hartberg

Freitag, 20.05., 19 Uhr:

  • LASK - Admira Wacker
  • Altach - WSG Tirol
  • Hartberg - SV Ried

64. Pflichtspiel-Begegnung

Bisher wurden 63 Spiele zwischen der SV Ried und dem LASK in Pflichtspielen ausgetragen. 24-mal gewannen die Innviertler, 22-mal die Linzer. In 17 Fällen endete das Spiel unentschieden. In 32 Spielen hatte die SV Ried den Heimvorteil und konnte diesen 19-mal nützen. Erst 13-mal hat der LASK mit Punkten die Rückreise nach Linz angetreten, sechsmal mit einem Dreier. 

Noch ist es übrigens nicht ausgeschlossen, dass es in dieser Saison kein 65. Duell geben wird. Gewinnen die Rieder beide Spiele und der LASK das abschließende Duell mit der Admira, während Tirol keine weiteren Punkte einfährt, würde das Europacup-Playoff mit einem weiteren OÖ-Derby in der Josko-Arena starten.

 

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Günther Mayrhofer

Redakteur Sport

Günther Mayrhofer

46  Kommentare 46  Kommentare