Lade Inhalte...

Außenpolitik

U-Boot: Nun streiten Frankreich und Australien

18. September 2021 00:04 Uhr

CANBERRA. Im Streit über ein geplatztes Rüstungsgeschäft tritt Australiens Premierminister Scott Morrison scharfen Attacken aus Frankreich entgegen.

Morrison wies am Freitag Vorwürfe zurück, der Regierung in Paris nicht rechtzeitig signalisiert zu haben, dass der lukrative U-Boot-Auftrag für den französischen Konzern "Naval Group" scheitern könnte. Er habe Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bereits im Juni informiert, dass Australien sich womöglich anders entscheiden werde.

Anlass des Streits ist der neue Indopazifik-Sicherheitspakt Australiens mit den USA und Großbritannien. Er sieht unter anderem vor, dass Australien mit Technologien der beiden Partner nuklear betriebene U-Boote baut. Damit wurde die 2016 mit Naval Group vereinbarte Lieferung von konventionellen U-Booten im Volumen von 40 Milliarden Dollar hinfällig.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less