Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wasserreichtum und Datenschatz im Nationalpark

Von Martin Dunst, 15. November 2023, 02:00 Uhr
Wasserreichtum und Datenschatz im Nationalpark
Direktor Josef Forstinger, Landesrat Stefan Kaineder, Stefanie Tweraser und Elmar Pröll (beide Nationalpark). Bild: Dedl

REICHRAMING. Landesrat bei Lokalaugenschein im Reichraminger Hintergebirge.

Bei der Kinder-Universität in Steyr hat Nationalparkdirektor Josef Forstinger Umweltlandesrat Stefan Kaineder (Grüne) in sein Reich eingeladen. Die politische Schirmherrschaft im Land über den Nationalpark trägt zwar Naturschutz-Landesrat Manfred Haimbuchner (FP), doch auch Kaineder hat mit den Agenden Umwelt, Klimaschutz und Wasser viele thematische Anknüpfungspunkte zum Schutzgebiet.

Kürzlich waren die beiden einen Vormittag lang im Reichraminger Hintergebirge unterwegs. Beeindruckt zeigte sich Kaineder einerseits von den vielen Quellen im Nationalpark. Von 800 bis 1000 größeren und kleineren Karstquellen spricht Experte Elmar Pröll vom Nationalpark. "Das Thema Wasser gewinnt für uns zusehends an Bedeutung", ergänzt Forstinger. Neben dem Wasserreichtum sitzt der Nationalpark Kalkalpen auch auf einem riesigen Umweltdatenschatz, der international gefragt ist und Beachtung findet. Mitten in den Buchenwäldern des Hintergebirges betreibt das Umweltbundesamt, unterstützt vom Nationalpark und den Bundesforsten, seit 31 Jahren einen der größten Monitoring- und Forschungsstandorte Österreichs.

12.000 Proben und 250.000 chemische Analysen wurden in den vergangenen drei Jahrzehnten am Zöbelboden gezogen bzw. durchgeführt. Von der Baumkrone bis zu den Wurzelspitzen untersuchen Spezialisten das Ökosystem Wald mit 650 Hightech-Geräten und Sensoren. Untersucht und aufgezeichnet werden Parameter wie Luftschadstoff-Konzentrationen, Bodentemperatur und Baumwachstum. Dazu werden Regen- und Quellwasser, Boden, Gestein, Blätter und Streu analysiert. "Chemische Analysen liefern Daten zu Stickstoff und Schwefel, Phosphor und Kohlenstoff bis hin zu Schwermetallen", erläutert Nationalpark-Mitarbeiterin Stefanie Tweraser.

Bei aller Technik braucht es auch den menschlichen Einsatz. Nationalpark-Mitarbeiter Franz Kettenhummer kennt jeden Tritt und jeden Baum im Bereich Zöbelboden. Zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter schaut er immer mittwochs nach dem Rechten, sichert Proben, schleppt literweise gesammeltes Regen- und Bodenwasser über die Stufen in dem Berghang.

Den Datenschatz vom Zöbelboden will der Nationalparkdirektor künftig noch stärker polieren und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen.

mehr aus Steyr

Hofübergabe bei den Lions Kremsmünster

Wienerisches in Wort und Musik

Sanierungsoffensive: Ist der Resthof auf dem Weg zum Steyrer Vorzeigeviertel?

Schnitzler(eien) von Boes und Kurmayer in Steyr

Autor
Martin Dunst
Lokalredakteur Steyr
Martin Dunst

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen