Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Besondere Freundschaft: Warum Marcel Hirscher den 1. Kilometer des Wings for Life Runs nicht lief, sondern ging

Von OÖN-Sport, 06. Mai 2024, 14:52 Uhr
Marcel Hirscher of Austria seen in Annaberg, Austria on July 12, 2023. // Joerg Mitter / Red Bull Content Pool // SI202404240517 // Usage for editorial use only //

Für Ex-Ski-Star Marcel Hirscher war der Charity-Lauf wie für die vielen anderen Red-Bull-Athleten ein Pflichttermin.

Normalerweise zählt in der Welt des Marcel Hirscher jede Hundertstelsekunde. Beim Wings for Life World Run am Sonntag war das ein wenig anders.

Anstatt wie jeder andere zu versuchen, dem "Catcher Car" möglichst lange zu entfliehen, ging es der Salzburger recht gemächlich an - zumindest auf dem ersten Kilometer.

"Ich hatte heute die Ehre, den ersten Kilometer mit meinem Buddy Max Franz zu gehen", kommentierte der 35-Jährige ein Instagram-Foto, auf welchem er und im Hintergrund der ihm nachwinkende Max Franz zu sehen sind.

Dass Franz das Laufen noch sein ließ, hat freilich seinen Grund. Im November 2022 hatte sich der Kärntner bei einem Sturz im Training beide Beine gebrochen. Gerissene Bänder, zertrümmerte Bänder, ein durchtrennter Nerv: sogar das Karriereende stand im Raum. Der 34-Jährige war selbst längere Zeit auf den Rollstuhl angewiesen, weiß daher die Intention des Laufs - Geld für die Rückenmarksforschung zu sammeln - sehr zu schätzen. 

Sowohl Hirscher als auch Franz eint das Ziel, wieder in den Weltcup zurückzukehren. Natürlich unter verschiedenen Vorzeichen. Hirscher erklärte erst kürzlich seinen Rücktritt vom Rücktritt. Der ehemalige Gesamtweltcupsieger wird künftig aber nicht mehr für Österreich, sondern die Niederlande - das Geburtsland seiner Mutter - starten.

mehr aus Mehr Sport

"Wir bedauern, dass sich Shamil Borchashvili nicht an interne Absprachen hält"

HC-Linz-Trainer Milan Vunjak: Der Ruhepol mit der Glückshose

5 Wochen, die beim HC Linz alles umdrehen

Thiems lauter Abschied in Paris: "Es ist nicht das Ende des Lebens"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen