Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Toto Wolff über Red-Bull-Geschäftsführer: "Weiß nicht, was der Typ mit dieser Aussage will"

Von nachrichten.at/apa, 06. Mai 2024, 11:22 Uhr
Toto Wolff
Toto Wolff Bild: gepa

MIAMI. Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat im Formel-1-Zwist mit Red Bull gegen RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zurückgeschlagen.

"Ich weiß nicht, was der Typ mit dieser Aussage will. Alles, was ich sage, ist zu viel. Ich beschäftige mich nicht damit. Vielleicht will er in der Zeitung stehen. Oder vielleicht haben sie ihm gesagt, er soll das sagen", sagte Wolff nach dem Großen Preis von Miami im ORF. Auslöser der verbalen Scharmützel war das Dauerwerben von Wolff um Max Verstappen.

Das hatte Mintzlaff zuvor in einem Interview mit der Bild-Zeitung heftig kritisiert. "Ich verstehe den Druck, den Toto Wolff und vielleicht auch andere Teams nach Jahren des Hinterherfahrens haben. Aber ich finde, dass sich Toto Wolff auf seine Herausforderungen konzentrieren sollte. Davon hat er genug. Und es hat auch was mit Respekt zu tun, wenn ich immer wieder über das Personal anderer Teams spreche. Das gehört sich nicht", sagte der Deutsche, der auf den langfristigen Vertrag von Triple-Weltmeister Verstappen mit Red Bull Racing (bis 2028) verwies.

Überrascht von Aussagen

Wolff wirkte überrascht von den Aussagen Mintzlaffs und betonte seinen "großen Respekt" vor der österreichischen Seite des Rennstalls um Mark Mateschitz, dessen Mutter Anita Gerhardter und Helmut Marko. "Dieser Erfolg ist ein österreichischer Erfolg. Max ist ein Produkt vom Helmut. Warum solche Aussagen kommen, weiß ich nicht", ergänzte der Wiener.

Mercedes muss für die kommende Saison einen Ersatz für Rekordweltmeister Lewis Hamilton finden, der zu Ferrari wechselt. Wolff bekundete daher bereits mehrmals sein Interesse an einer Verpflichtung von Verstappen. Star-Designer Adrian Newey wird den österreichisch-britischen Rennstall aufgrund der Unruhen um Teamchef Christian Horner spätestens Anfang 2025 verlassen.

Mehr zum Thema
Walkner gab wieder Gas
Mehr Sport

Matthias Walkner gab im Rollstuhl Gas

Der Rallye-Pilot mischte beim Wings for Life World Run auf zwei Rädern mit.

mehr aus Motorsport

Toto Wolff legt gegen Red Bull nach: "Nicht sicher, ob er erfüllt, was Mateschitz erwartete"

Aleix Espargaro gewann MotoGP-Sprint in Barcelona

Leclerc mit Bestzeit im Imola-Auftakttraining

Formel 1: Verstappen holte sich Pole in Imola vor McLaren-Duo

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 06.05.2024 19:12

Mercedes ist alles andere als am Boden, denn das Klima und der Weg stimmen dort.

Das "mediale" Problem geht doch eindeutig von den inneren Querelen von RB aus. Was andere intern oder untereinander klären, versuchen einige dort über die Medien zu erledigen. Diese Intrigen und Manipulationen werden RB möglicherweise noch zerreißen.

lädt ...
melden
antworten
delano (125 Kommentare)
am 06.05.2024 15:32

Selbstkritik wäre angesagt! Mercedes völlig am Boden! Ein Weltmeisterteam im absoluten Sinkflug. Eigentlich müsste Wolff schon längst den Hut nehmen, aber der Milliardär ist ja Anteilseigner. HAM hat auch den Absprung verpasst, LEC wird ihm das nächstes Jahr beweisen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen