Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 03:20 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 03:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Ybbstalbahn-"Club 598" muss Gelände beim Waidhofner Bahnhof räumen

WAIDHOFEN. Landesverkehrsgesellschaft NÖVOG kündigt Museumverein und verbannt ihn von Strecke.

Ybbstalbahn-"Club 598" muss Gelände beim Waidhofner Bahnhof räumen

Kleinod: Dampflok Yv.2 ist die letzte fahrtaugliche der Baureihe. Bild: (Pro Ybbstalbahn)

Die letzte fahrtüchtige Dampflokomotive der k.u.k. Staatsbahnen "Yv.2", die 1896 für die Schmalspurbahn aus der Linzer Fabrik Krauss ausgeliefert wurde, parkt in einem Holzschuppen beim Waidhofner Bahnhof. Der Kessel des Museumsstücks bleibt schon längere Zeit kalt. Die Landesverkehrsgesellschaft NÖVOG, die die Ybbstalbahn von den ÖBB übernommen und bis auf einen Stadtbahnverkehr nach Gstadt eingestellt hat, teilte dem "Club 598" mit, dass auf der Trasse Dampfzugsonderfahrten "rechtlich nicht möglich" wären.

Jetzt aber kam es noch dicker für die Eisenbahnfreunde. "Man möchte uns als Museumsverein der Ybbstalbahn ganz von der Strecke weghaben und die Erinnerung an den ,Schafkäs-Express’ tilgen", sagt "Club 598"-Obmann Siegfried Nykodem. Die NÖVOG als Liegenschaftsbesitzer des Schmalspurtraktes am Hauptbahnhof verlangt, dass die Eisenbahnhistoriker ihren Lokschuppen räumen und auch die auf toten Gleisen abgestellten Waggons wegschaffen.

"Wir sagen ja nicht: Reißt alles weg und verschwindet!", sagt Martin Prikoszovich, Pressesprecher der NÖVOG. Über Vermittlung von Verkehrslandesrat Karl Wilfing (VP) hat die Stadtgemeinde den Schuppen und das Areal vor zwei Jahren gepachtet. "Für eine zweijährige Überbrückungszeit, in der sich der Verein neu aufstellt", sagt Bürgermeister Werner Krammer (VP). Jetzt ist die Frist abgelaufen und über den Grund bestimmt wieder die NÖVOG. "Der Verein hat die Frist ungenutzt verstreichen lassen", behauptet Prikoszovich, "wir haben zwei Jahre lang kein Konzept erhalten. Irgendwann ist die Geduld erschöpft."

Nykodem kommt bei dem Vorwurf die Galle hoch, zwei Jahre untätig geblieben zu sein: "Wir hatten Zusagen für ein Eisenbahnmuseum in Ybbsitz. Wir verließen uns darauf. Als Dank ließ man die Gleise auch dorthin herausreißen."

Krammer regt an, dass der "Club 598" seine Yv.2-Lok – Eisenbahnfreunde schätzen den Wert des letzten fahrtüchtigen Exemplars der Baureihe auf eine Million Euro – in die Museumsfahrten auf der Bergstrecke Kienberg nach Göstling/Ybbs einbringen soll. Ein Nostalgiebetrieb in Waidhofen hat nämlich auch aus einem anderen Grund immer weniger Sinn. Krammer möchte den Betrieb der Citybahn vom Hauptbahnhof bis nach Kreilhof verkürzen: "Dort herrscht Frequenz, wir könnten den Takt verdichten." Im Gegenzug würden in Gstadt Betriebsgründe frei, die die Stadt dringend für Firmenansiedlungen brauche.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 13. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Stadt trieb Steyr Motors jedenfalls nicht mit Gebührenforderungen in die Pleite

Schätzgutachten im Insolvenzverfahren legt offen, dass der Industriebetrieb im Stadtgut keine ...

Ablesetext für die Fragestunde im Steyrer Rathaus

STEYR. Das Klimaforum schrieb in einem Mail dem Stadtrat die Fragebeantwortung vor, dass die Stadt für ...

Der vergessene Kandidat des Friedensnobelpreises

ERTL. Der ehemalige Wehrmachtsoldat Stefan Matzenberger begründete "Pax Christi", Weltfriedenstag und ...

Stadt erlässt den Marktfahrern alle Gebühren

STEYR. Fieranten, die auf dem Stadtplatz in Steyr ihr Fleisch und Gemüse und sonstige Waren feilbieten, ...

Zivilgesellschaft macht sich auf Weg zu "menschlicher Politik"

STEYR. Die Privatinitiative "Uns reicht's!" demonstriert morgen in Steyr.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS