Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Firma baut Schienen ab und verkauft die Geleise als Alteisen

Von Hannes Fehringer, 14. Jänner 2014, 00:04 Uhr
Firma baut Schienen der Ybbstalbahn ab und verkauft die Geleise als Alteisen
Die Schrauben sind schon gelockert. Bild: OÖN

WAIDHOFEN, LUNZ AM SEE. Für die Bahnfreunde, die die Ybbstalbahn als Tourismusattraktion erhalten wollen, sollen auf Biegen und Brechen vollendete Tatsachen geschaffen werden.

 Der Trupp einer deutschen Baufirma hat damit begonnen, die Schrauben der Gleisanlagen bei Göstling zu lockern, bald sollen die Bagger kommen und Kräne die Schienen auf Lastwagen verfrachten. Was die Bahnbefürworter an eine Nacht-und-Nebel-Aktion denken lässt: Für den Radwegebau sind noch lange nicht alle Behördenbescheide eingetroffen, trotzdem wird an der Trasse im Winter heftig gewerkt.

Nach Vorschlag der Landespolitik soll auf der Trasse der Ybbstalbahn ein Radweg durch das Tal gebaut werden. Die Finanzierungszusage des Landes über zehn Millionen Euro haben die Bürgermeister der Talschaft in der Tasche. Die Trasse hat die Landesverkehrsgesellschaft NÖVOG, die die Ybbstalbahn von den ÖBB übernommen hat, für einen symbolischen Euro dem Radwegverein überlassen, dem nahezu alle Gemeinden des Oberen Ybbstals angehören. Bis auf eine Ausnahme: Für die Gemeinde Hollenstein, deren Bürgermeister Manfred Gruber (SP) für die Wiederinbetriebnahme der Bahn eintritt, wurde der Dorferneuerungsverein in den Verband kooptiert.

Der Obmann des Radwegeverbandes, der Lunzer Bürgermeister Martin Ploderer (VP), bestreitet vehement, dass der Abriss übereilt erfolge: "Wir haben die Entscheidung zwei Jahre lang diskutiert und vorbereitet." Den Zuschlag habe eine Firma aus Deutschland erhalten, die mit dem Verkauf der Schienen als Alteisen die Abrisskosten selbst finanziere. Am 10. März würden Fachleute nochmals die Radwegtrasse begutachten. Nach den letzten Genehmigungen könnte dann heuer noch Baubeginn sein.

mehr aus Steyr

Nach unerlaubter Spritztour im Bezirk Steyr-Land: Polizei bittet um Hinweise

28-Jährige stürzte bei Abstieg von der Beisteinmauer ab

Viele Aufgaben für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung

Hervorragende Steaks in Steyr gibt`s im Gasthaus Holzer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

19  Kommentare
19  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
orinoco (2.153 Kommentare)
am 14.01.2014 19:24

Warum? Weil man jetzt noch völlig intakte Bahnstrecken, die wichtig für öffentlichen Verkehr und Tourismus wären, demontiert werden. In OÖ ist dies zuletzt vor 30 Jahren passiert. In Salzburg hat man sogar die ebenfalls schmalspurige Krimmler Bahn attraktiviert und fährt nicht so schlecht. Typisch für einen Egomanen wie Pröll, der alles, was nur in der Nähe von rot stehen könnte, demoliert. Dabei hat er selbst genügend am Kerbholz. (UV muß leider gelten)

lädt ...
melden
ingeoma (3.327 Kommentare)
am 14.01.2014 17:35

ist schon eine Schweinerei, unabhängig vom Trauerspiel um die Lokalbahn nach Waidhofen.

lädt ...
melden
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 14.01.2014 13:10

In Ischl weint man heute noch um die Salzkammergutbahn die in den 60er Jahren abgebaut wurde.
Auf deutschen Dampf-Schmalspurestrecken prügeln sich die Gäste um die Plätze. Der Flascherlzug ist jede Woche brechend voll Die Muhrtalbahn ist überlaufen
Was machjt NÖ es baut so eine Attraktion ab ! Aber was soll man sonst erwarten von diesen Bauernpolitikern ? Weitblick?

lädt ...
melden
reibungslos (14.803 Kommentare)
am 14.01.2014 16:00

Dort stauen sich die Touristen nur an wenigen Wochenenden im Jahr. Diese schöne Museumsbahn könnte deutlich mehr Besucher vertragen. Man hat dort übrigens auch den landschaftlich schönsten Abschnitt zwischen Grünburg und Klaus aufgelassen und abgetragen bzw. die Trasse zu einem Radweg gemacht. Die Aufregung hielt sich in Grenzen.

lädt ...
melden
KARO11 (178 Kommentare)
am 14.01.2014 22:36

ist im Vorjahr der MILLIONSTE Fahrgast gefeiert worden. Im Zillertal und im Pinzgau sind die ausgebauten Schmalspurbahnen ein Renner, es werden sogar wieder Güterzüge geführt ! Aber auf diese Fahrgäste können wir ja in Niederösterreich verzichten. Wir habens ja !!!!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 14.01.2014 12:43

Nur bei uns in Waidhofen/Thaya ist Mensch so blöd und vernichtet Infrastruktur. Bei uns sind die Schienen schon weg. Wird supi der neue Radweg auf der Bahntrasse. Radtouristen werden zuhauf kommen, allerdings nicht mit der Bahn.

lädt ...
melden
Ameise (45.683 Kommentare)
am 14.01.2014 12:38

beim internationalen Gerichtshof für Menschenrechte klagen...

lädt ...
melden
kleinemaus (2.531 Kommentare)
am 14.01.2014 09:59

Ein Stück Österreich verschwindet wieder.

lädt ...
melden
oblio (24.918 Kommentare)
am 14.01.2014 10:11

sondern ein wenig Gemütlichkeit!
Der öffentliche Verkehr wird
in diesem Fall nicht ausgebaut
sondern abgewürgt! Ist ja NÖ!!
Vorbild für alle schwarzen Länder??

lädt ...
melden
Pfette (2.900 Kommentare)
am 14.01.2014 10:37

nur die Machart und der Gebrauch, der zurückblickend und idealisierend gemütlich erscheint.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 14.01.2014 12:10

der Hauptstadt Linz, der Hauptstadt St. Pölten und der Hauptstadt Wien erhalten bleibt.

lädt ...
melden
bergere (3.190 Kommentare)
am 14.01.2014 07:37

Ja,ja der Schrottpreis ist zur Zeit nicht so schlecht.In unserer
Gesellschaft zählt nur mehr bares.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 14.01.2014 07:12

und irgendwann werden viele draufkommen daß sie die Bahn doch gebraucht hätten. Vielleicht in fünf Jahren, vielleicht aber erst in zehn oder zwanzig. Dann nämlich, wenn sich keiner mehr das Autofahren leisten kann und froh wäre wenn er wenigstens mit dem Zug aus seinem Kuhdorf nach Waidhofen käme. Aber wen interessiert das, wenn man für Alteisen schön viel Kohle bekommt und einen ach so tollen Radweg. Da können in einigen Jahren dann die Einheimischen um die Wette radeln, denn Touristen wird es da nicht mehr geben, wenn die Leute froh sind sich ein Essen und ein Dach über dem Kopf leisten zu können. Aber, nur nicht zu weit nach vor denken. Wir sind ja in Österreich.

lädt ...
melden
oeggoe (17.926 Kommentare)
am 14.01.2014 08:48

Es wird eh a Radweg gebaut.
Radfahren is billiger ois die Bahn, weil absolut subventionsunabhängig

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 15.01.2014 06:47

Dann gratuliere ich ihnen jetzt schon mal, wenn sie bei minus 20 Grad und 30cm Schnee am ungeräumten Touristenradweg fahren. Viel Spaß

lädt ...
melden
reibungslos (14.803 Kommentare)
am 14.01.2014 11:52

sind Autobusse besser geeignet und auch günstiger.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 14.01.2014 12:14

wie die ÖBB, die die Hauptstädte verbindet?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 15.01.2014 06:49

alles von der Schiene auf die Straße. Mal darüber nachdenken.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 15.01.2014 06:49

ich vergessen zwinkern

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen