Lade Inhalte...

Oberösterreich

Schüler fordern Ausrufung eines "Klimanotstandes"

22. Mai 2019 00:04 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/38 Bildergalerie: Schüler gehen für den Klimaschutz auf die Straße

LINZ. Fridays for Future: Internationaler Protesttag am 24. Mai – 1500 Demonstranten in Linz erwartet.

Zum zweiten weltweiten Klimastreik ruft die Bewegung "Fridays for Future" am Freitag, 24. Mai, auf. In mehr als 1200 Städten weltweit sollen Demonstrationen stattfinden, darunter auch Linz, Ried, Gmunden und Bad Ischl. In Oberösterreichs Landeshauptstadt rechnen die Initiatoren mit etwa 1500 Teilnehmern. Beim ersten weltweiten Klimastreik am 15. März gingen dort rund 3000 Jugendliche auf die Straße.

"Sind in einer Krise"

Der Termin am Freitag ist nicht zufällig gewählt: Der Anlass sind die EU-Wahlen zwei Tage später. "Wir wollen dazu aufrufen, klimafreundlich zu wählen", sagte die Linzer Schülerin Lena Hinterhölzl am Dienstag bei einem gemeinsamen Termin von "Fridays for Future"-Aktivisten, Landesrat Rudi Anschober (Grüne) und Vertretern von "Parents for Future" – Eltern, die die Ziele der Jugendlichen unterstützen. Hinterhölzl betont aber die Unabhängigkeit ihrer Bewegung: "Wir setzen uns für keine bestimmte Partei ein."

Was die Jugendlichen fordern: "Wir wollen, dass der Klimanotstand in Österreich ausgerufen wird", sagte der Linzer Schüler Bjarne Kirchmair. In der deutschen Stadt Kiel beispielsweise ist das bereits geschehen. Unmittelbare Konsequenzen hätte das zwar keine: "Es soll aber darauf aufmerksam machen, dass wir uns wirklich in einer Krise befinden", sagte Kirchmair.

In erster Linie geht es den Jugendlichen jedoch darum, dass seitens der Politik alles getan werde, um das Ziel der UN-Klimakonferenz von Paris 2015 – die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen – erreicht wird.

Dieses Ziel sei aber in weiter Ferne, sagte Landesrat Anschober: "Österreich müsste dafür bis 2030 zumindest 36 Prozent an Treibhausgas-Emissionen einsparen." Dafür reiche der Klimaplan, den die Bundesregierung an die EU übermittelt habe, aber nicht aus: "Und die Verfehlungen der Klimaziele würden Österreich Experten zufolge Strafgeldzahlungen von bis zu zehn Milliarden Euro kosten, in Oberösterreich wären es bis zu 300 Millionen Euro."

Beginn um fünf vor zwölf

Der Klimastreik am Freitag in Linz beginnt um 11.55 Uhr mit einer Versammlung auf dem Hauptplatz, ab 12.30 Uhr zieht ein Demonstrationszug erst über die Nibelungenbrücke nach Urfahr und dann vors Landhaus, wo um 14 Uhr die Schlusskundgebung stattfindet. (wal)

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less