Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 05:43 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 05:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

110-kV-Leitung: Streit um die nötige Waldfläche

VORCHDORF. Kritiker werfen den Planern vor, so viel Waldfläche zu verbrauchen, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig wäre.

110-kV-Leitung: Jetzt dreht sich der Streit um die nötige Waldfläche

Geplante Trasse verläuft rund acht Kilometer durch Waldgebiet. Bild: Litzlbauer Alois

Der Streit um die geplante 110-kV-Freileitung von Vorchdorf nach Kirchdorf nimmt kein Ende und wird jetzt am Landesverwaltungsgericht ausgetragen. Dort lieferten sich die Rechtsanwälte der Energie AG und der Leitungsgegner vergangene Woche ein hartes Gefecht um die Frage, wie viele Hektar Wald die geplante Trasse beansprucht. Hintergrund: Ab 20 Hektar Rodungsfläche wäre eine Umweltverträglichkeitsprüfung für das Projekt vorgeschrieben – und die bisherigen Bewilligungsverfahren obsolet.

Im Naturschutzbescheid war davon die Rede, dass 39 Hektar Waldfläche betroffen sein werden. Doch die Energie AG spricht jetzt von 18,22 Hektar, die tatsächlich gerodet werden sollen. Die Leitungsgegner sprechen von "Merkwürdigkeiten". Es sei unmöglich, die Angaben des Netzbetreibers nachvollziehbar zu prüfen.

Für Michael Frostel, Sprecher der Energie AG, ist die Diskrepanz der Zahlen hingegen einfach erklärt. "Nicht immer müssen Bäume gefällt werden. Etwa dann, wenn ein Tal überspannt wird. Die tatsächliche Rodungsfläche ist deshalb kleiner als die Trassenfläche. Unsere Angaben wurden von Sachverständigen geprüft und bestätigt."

Die Verantwortlichen in der Energie AG sind optimistisch, dass das Gericht ihnen recht gibt. Der Energiekonzern rechnet bis zum Frühjahr mit einem Urteil. Zugleich hofft man in der Energie AG, dass ein Sieg vor Gericht auch Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen mit Grundstückseigentümern bringt. Terminprognosen für den Baubeginn wagt sich aber noch niemand abzugeben. (ebra)

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. Januar 2016 - 00:47 Uhr
Mehr Salzkammergut

Elf Gemeinden am Fuß des Traunsteins zeigen den Ölscheichs die lange Nase

GMUNDEN. Die Klima- und Energiemodellregion Traunstein hilft emsig bei der Energiewende mit.

Mit Weltrekord Bewusstsein schaffen: Im Notfall helfen, statt nur zu gaffen

PUCHKIRCHEN. Michael Schiemer (39) aus Puchkirchen organisiert Rekordversuch in Wiederbelebung.

Umbruch beim SV Gmundner Milch: Zehn Spieler gingen, zwölf neue kamen

GMUNDEN. Die Blau-Weißen gehen mit einer nicht wiederzuerkennenden Mannschaft in die Saison

Seer präsentieren das Salzkammergut auf ServusTV

GRUNDLSEE. Eine Woche vor dem Open Air am Grundlsee strahlt ServusTV morgen eine Dokumentation aus.

Der Traunstein leuchtet wieder

ALTMÜNSTER. Altmünster lädt am Freitagabend zum Seefest an der Esplanade.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS