Lade Inhalte...

Oberösterreich

Andrea Wahl: Aus der Geschichte für das Heute lernen

Von Bernhard Leitner 21. Oktober 2019 00:04 Uhr

„Junge Menschen sollen eine Möglichkeit haben, sich mit den Ereignissen der NS-Zeit zu beschäftigen. Auch im Hinblick auf aktuelle Entwicklungen.“ Andrea Wahl, Bewusstseinsregion Mauthausen-Gusen-St. Georgen

Andrea Wahl organisiert das Menschenrechte-Symposium in Mauthausen.

Im Blick auf die Geschehnisse in der NS-Zeit nicht bloß im Schrecken verharren, sondern daraus für das Heute lernen. Das ist der Ansporn, den Andrea Wahl an sich und ihre Arbeit als Geschäftsführerin der Bewusstseinsregion Mauthausen-Gusen-St. Georgen stellt. Seit 2016 füllt die gebürtige Luftenbergerin diese Aufgabe aus. Mit Engagement, Ausdauer und Herzlichkeit.

Nach außen sichtbar wird diese Arbeit vor allem bei den internationalen Befreiungsfeiern im Mai sowie beim Symposium für Menschenrechte, das vom 7. bis 10. November in der Region Mauthausen abgehalten wird. Ein Termin, der ganz bewusst rund um den Jahrestag der Reichsprogromnacht im Jahr 1938 angesetzt ist. Jener Nacht, die als Ausgangspunkt für die systematische Verfolgung der jüdischen Bevölkerung im Dritten Reich gilt. „Heuer schauen wir beim Symposium auf die Mechanismen der Diskriminierung, zeigen sie auf und erarbeiten Möglichkeiten, ein Leben ohne Diskriminierung zu führen. Rundgänge, Workshops, Ausstellungen und Kultur vom Kindertheater bis zum Konzert der Wiener Tschuschenkapelle im Gedenken an die Reichspogromnacht tragen dazu bei“, sagt Wahl im Hinblick auf das Programm.

Die studierte Soziologin war vor ihrem Einstieg in der Bewusstseinsregion im Bildungsmanagement der Kinderfreunde tätig, konzipierte dabei auch Projekte in der Gedenkarbeit und zum Umgang mit Menschenrechten. „Mir ist es besonders wichtig, dass die jungen Menschen und die zukünftigen Generationen eine Möglichkeit vorfinden, sich mit den Geschehnissen der NS-Zeit der Region zu beschäftigen – in einem würdigen Gedenken an die Opfer der ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Mauthausen und Gusen. Das soll aber immer auch mit einem fokussierten Blick auf die Entwicklungen im Zusammenleben heute passieren“, sagt Wahl. Gerade die Bewusstseinsregion rund um Mauthausen sei prädestiniert, solche Impulse zur Stärkung der Menschenrechte auszusenden.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Bernhard Leitner

Lokalredakteur Mühlviertel

Bernhard Leitner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less