Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 16. November 2018, 16:32 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Freitag, 16. November 2018, 16:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Patient wegen vertauschter Infusion gestorben: Anklage

Krankenhaus Kirchdorf: Nach Todesfall müssen sich ein Pfleger und eine Pflegerin wegen grober Fahrlässigkeit verantworten.

Patient wegen vertauschter Infusion gestorben: Anklage

Den Angeklagten drohen zwei bzw. drei Jahre Haftstrafe. Bild: Symbolfoto: OÖN

STEYR/KIRCHDORF. Weil ein Diplompfleger (40) des Landeskrankenhauses Kirchdorf im September des Vorjahres eine Infusion verwechselte, bekam ein 61-jähriger Herzpatient aus Attnang-Puchheim das falsche Medikament, sodass er an Multiorganversagen gestorben sein soll. Der 40-Jährige wird sich wegen grob fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten müssen. "Wir haben einen entsprechenden Strafantrag beim Gericht eingebracht", sagte Andreas Pechatschek von der Anklagebehörde in Steyr.

Ebenso angeklagt wurde eine Krankenpflegerin. Ihr soll derselbe Fehler passiert sein. In diesem Fall überlebte der Patient glücklicherweise, der 58-jährigen Mitarbeiterin wird in diesem Fall grob fahrlässige Körperverletzung zur Last gelegt. Der Pflegerin drohen bis zu zwei Jahre, ihrem Kollegen bis zu drei Jahre Haft. Der Termin für den Gerichtsprozess steht aber noch nicht fest.

Wie berichtet, hatten die beiden Patienten statt Kalium, das auf den Herzrhythmus stabilisierend wirkt, eine Kalzium-Infusion erhalten, die bei Nierenversagen zur "Blutwäsche" eingesetzt wird.

Insgesamt war gegen sieben Pflegekräfte ermittelt worden. Es stellte sich heraus, dass Kollegen der beiden Beschuldigten die Arzneien falsch einsortiert hatten. Diese Verfahren seien aber eingestellt worden, sagte Pechatschek.

"Grober Sorgfaltsverstoß"

Die beiden nun Beschuldigten sollen die Beschriftung auf den Infusionsflaschen nicht beachtet und daher nicht überprüft haben, ob es sich um das "richtige" Präparat handelt. Dies sei ein "grober Sorgfaltsverstoß" gewesen. Weil dem 40-Jährigen ein Todesfall zur Last gelegt werde, sei eine Diversion aus gesetzlichen Gründen nicht möglich, betonte der Staatsanwalt. Bei dem anstehenden Prozess soll es vor allem um die Erörterung der beiden gerichtsmedizinischen Gutachten gehen, Zeugen seien vorerst keine geladen. Wie berichtet, hat der Spitalsträger, die gespag, nach den Vorfällen umgehend reagiert und die Lieferanten der Arzneien angewiesen, die Kalium-Infusionen nicht mehr in 250-Milliliter-Behältern, sondern in 50-Milliliter-Fläschchen zuzustellen, um Verwechslungsgefahren künftig zu vermeiden.

Personelle Konsequenzen gab es bisher keine. Alle betroffenen Mitarbeiter seien weiterhin im Dienst, sagte gespag-Sprecherin Jutta Oberweger.

Kommentare anzeigen »
Artikel Robert Stammler 19. Mai 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Zuerst kommen die Sternschnuppen, dann der Schnee

OBERÖSTERREICH. Es ist wieder Zeit für Wünsche: Am Wochenende erreicht der Sternschnuppenstrom der ...

Gestank, Müll und Zechprellerei: "Die Hütte ist zum Schweinestall geworden"

LINZ. Der Wirt der Pühringerhütte schließt den Winter-Schutzraum. Die Probleme sind kein Einzelfall.

Mühlviertler stürzte mit BMW in Löschteich und ertrank

WALDBURG. Ein 65-jähriger Autolenker verunglückte in der Nacht auf Freitag in Waldburg (Bezirk Freistadt) ...

"Ich würde mir einfach mehr Ehrlichkeit wünschen"

LINZ. Ex-Miss-Austria Daniela Zivkov im OÖN-Interview über "Missen-Macher" Jörg Rigger und ihre Lehren aus ...

Leiche im Fluss: Todesursache steht fest, Ermittlungen laufen

NEUHOFEN IM INNKREIS. Ein 25-jähriger Mann aus Polen wurde am Donnerstag tot in einem kleinen Nebenfluss ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS