Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sternenklare, kalte Nächte lassen die Winzer zittern

Von Lena Gattringer, 25. April 2024, 05:48 Uhr
Sternenklare, kalte Nächte lassen die Winzer zittern
Kalte Temperaturen können den empfindlichen Weinreben schaden. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Kaltluft, wenig Wind und ein klarer Himmel bringen Minusgrade und sind eine Gefahr für die bereits ausgetriebenen Weinreben.

Die Nacht auf Freitag wird darüber entscheiden, ob die Ernte der oberösterreichischen Weinbauern in diesem Jahr dürftig ausfällt oder nicht: Es wird noch einmal richtig kalt, die Weinreben haben aber aufgrund der warmen Witterung Anfang April bereits ausgetrieben.

Der Kälteeinbruch setzt den empfindlichen Trieben stark zu. "Aus den Vorjahren wissen wir, dass das zu herben Ertragsverlusten oder gar zum Totalausfall ganzer Jahrgänge führen kann", sagt Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger.

Temperaturen können auf bis zu -6 Grad fallen

Im Vergleich zu "haufenweise Schnee und Frost" in Kärnten und der Steiermark war es in Oberösterreich bisher relativ mild, sagt Meteorologe Alexander Ohms von Geosphere Austria. Nach den leichten Minusgraden von Mittwoch auf Donnerstag, können aber in der kommenden Nacht die Temperaturen in höheren Lagen – beispielsweise im Mühlviertel – auf bis zu minus sechs Grad fallen. Auch im Flachland werden minus ein Grad erwartet. "Das ist zwar nur leichter Frost, kann aber für die frisch ausgetriebenen Weinreben trotzdem zum Problem werden", so Ohms.

Die ersten Frostschäden gebe es laut Oberösterreichs Weinbau-Präsident Leo Gmeiner bereits im Bezirk Perg und im Haselgraben. "Bei einem Betrieb rechnen wir nach dem Frostmorgen am vergangenen Montag mit einem Ernteausfall von mehr als 50 Prozent." Die nächsten Tage müsse man aber noch abwarten, da sich junge Triebe auch wieder erholen können.

Grund für die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt ist die Kombination aus drei Faktoren: Die Kaltluft, der nachlassende Wind und ein klarer Himmel. Vor allem die fehlende Bewölkung begünstigt den Bodenfrost.

"Triebe können bis zu -2 Grad aushalten"

Für die Winzer bleibt nun die Hoffnung, dass die Temperaturen in den Anbaugebieten nicht zu weit sinken. "Die Triebe können bis zu minus zwei Grad für eine kurze Zeit aushalten. Da kommen wir mit einem blauen Auge davon", sagt Gmeiner.

Nebel am Frostmorgen könnte laut dem Weinbauern helfen: "Die Schwaden schützen die gefrorenen Triebe vor der direkten Sonneneinstrahlung. Diese kann sonst wie ein Strahl durch eine Lupe die Zellen zerstören."

Überstehen die Weinreben die Nacht von Donnerstag auf Freitag, sei die Gefahr aber laut den Prognosen von Geosphere Austria gebannt.

mehr aus Oberösterreich

"Ein sicherer Hafen": Kinder- und Jugendhilfe zieht Bilanz über 2023

Kreuzfahrtschiff lässt braune Flüssigkeit in Linzer Donau ab

Prozess um gestohlene Luxusautos: "Unanständig, dass ein Pkw so teuer ist"

1.000 Euro Belohnung für Hinweise zu Trafikräuber in Altheim

Autorin
Lena Gattringer
Redakteurin Leben
Lena Gattringer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop (170 Kommentare)
am 25.04.2024 10:21

Auch die Obstbäume sind extrem geschädigt, obwohl wir seit mehr als einer Woche täglich abends und frühmorgens mit Feuern räuchern.

Auch wenn man es nicht wahrhaben will: Schuld ist das Phänomen, dass nach einer verfrühten Warmluftzufuhr aus dem extremen Süden (Stichwort Saharastaub) dann der Plarwirbeln ausmäandert.

Generell prallen nun kalt u. heiße Luftmassen viel schneller aufeinander, was so soft zu Extremwetter-Ereignissen führt.

Diese im Vergleich zu früher VIEL intensivere Luftmassenverfrachtung hat aber rein gar nichts mit der Luftverwirbelung durch ZAHLLOSE Riesenjets zu tun :)

lädt ...
melden
Natscho (4.575 Kommentare)
am 25.04.2024 13:14

Eher mit dem CO2 Auststoß dieser Jets ;)

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen