Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 10:44 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 10:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft  > Wirtschaftsraum OÖ

Piesslinger vor Rückkehr in die schwarzen Zahlen

MOLLN. Familienbetrieb schrieb Verluste und musste Arbeitsplätze abbauen.

Piesslinger vor Rückkehr in die schwarzen Zahlen

Christof Piesslinger und Klaus Waselmayr (v.l.) Bild: Werk

Der Beschichtungsspezialist Piesslinger in Molln ist Oberösterreichs ältestes Industrieunternehmen. 1553 gegründet und von der elften Generation geführt, ist der Familienbetrieb in den vergangenen Jahren massiv ins Straucheln gekommen. Im Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende Februar) erwirtschaftete die Firma bei einem Umsatz von 28 Millionen Euro bereits ein negatives Ergebnis (EGT) von 4,3 Millionen Euro. Im laufenden Geschäftsjahr scheint die Rückkehr in die schwarzen Zahlen zu gelingen.

Auf dem Weg dorthin waren harte Maßnahmen notwendig. "Die Strategie war einfach: Umsatz rauf, Kosten runter", sagt Klaus Waselmayr, der vor einem Jahr in die Firma gekommen ist und diese gemeinsam mit Christof Piesslinger führt. 30 Mitarbeiter aus der Stammbelegschaft, vor allem aus dem Angestelltenbereich, mussten in den vergangenen Monaten das Unternehmen verlassen. "Wir sind ein Lohnveredler, die Personalkosten sind der Schlüssel. Der Materialkosten-Anteil ist gering." 390 Leute zählt die Stammmannschaft aktuell. Dazu kommen je nach Saison zwischen 40 und 50 Leasingmitarbeiter.

Piesslinger bearbeitet zum einen Aluminium-Oberflächen (Pulverbeschichtung und Eloxal) von Türen und Fenstern. Zum anderen wird Aluminium zu Zierteilen verarbeitet, etwa für Fernsehgeräte, Lautsprecher und Kaffeemaschinen von Nespresso. Zwischen den Segmenten wurden Synergien gehoben: "Das Baugeschäft hat saisonale Schwankungen. Gibt es im Baubereich weniger Arbeit, wechseln die Leute in den anderen."

Um die Schwankungen auszugleichen, weitet Piesslinger aber auch seinen geschäftlichen Radius im Baubereich aus. Bisher wurde in einem Umkreis von 350 Kilometern akquiriert. Neuerdings gibt es auch Projekte in Norddeutschland. Beim Sorgenkind, den Zierteilen aus Aluminium, besinnt sich das Familienunternehmen auf seine alten Stärken: Verlässlichkeit und Qualität. "Wir haben uns verlorene Kunden und Marktanteile zurückgeholt."

Auf diese Weise scheint die Trendumkehr geglückt. Der Umsatz steigt 2015/16 auf 30 Millionen Euro mit einer schwarzen Null unter dem Strich. Im kommenden Geschäftsjahr will Waselmayr wieder Gewinne schreiben. Und in der Produktion werden wieder neue Mitarbeiter gesucht.

Kommentare anzeigen »
Artikel Susanne Dickstein 14. November 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaftsraum OÖ

Betrugsprozess um 145,2 Millionen Euro startet heute

LINZ/WIEN. Linzer Immobilienpleitier Cevdet Caner und fünf Mitangeklagte müssen sich in Wien verantworten.

Wer versichert die Oberösterreicher von wo aus?

Während die einen ihre Landesdirektionen zusammenlegen, schwören die anderen auf dezentrale Strukturen.

Uni Linz: "Das Marketing-Institut liegt seit langem im Argen"

Der Neustart nach Gerhard Wührer dauert vielen Wirtschaftsvertretern viel zu lange.

Streit vor neuem Kammer-Budget

LINZ. Neos-Wirtschaftsvertreter will Wirtschaftskammer vom Rechnungshof prüfen lassen.

Rosenbauer arbeitet mit Berliner Feuerwehr an Elektro-Löschfahrzeug

LEONDING. Der Leondinger Feuerwehrausstatter Rosenbauer will zusammen mit der Berliner Feuerwehr in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS