Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 21:42 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 21:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

„In der Seele dankbar“, dass Grasser nicht Vizekanzler wurde

„In der Seele dankbar“, dass Grasser nicht Vizekanzler wurde

Erhard Busek Bild: epa

Der ehemalige Vizekanzler und VP-Chef Erhard Busek äußerte sich am Rande des Forums Alpbach, dessen Präsident er ist, sehr kritisch über Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser. „Ich war nicht immer der Meinung von Andreas Khol, aber bin ihm in der Seele dankbar für die entscheidende Feststellung im damaligen Parteivorstand, die letztlich die Berufung von Karl-Heinz Grasser zum Vizekanzler verhindert hat“, sagte Busek.

Khol war nach der Wahlniederlage der ÖVP 2006 maßgeblich daran beteiligt, dass Wolfgang Schüssel seinen Plan, Grasser als Vizekanzler zu installieren, fallen lassen musste. Schüssel müsste Khol heute eigentlich dankbar sein, sagte Busek in Anspielung auf die BUWOG-Affäre, von der auch Grasser betroffen ist.

Auch die FPÖ sieht Busek kritisch. Die jüngsten Skandale hätten die Freiheitlichen beschädigt, so Busek. Sie seien nun für längere Zeit keine Option als Koalitionspartner. Er sei zwar immer ein Kritiker Jörg Haiders gewesen, „aber im Vergleich zu seinen Nachfolgern war deutlich intelligenter, was er gemacht hat. Die Aggressivität bleibt die gleiche, nur ist es primitiver geworden“, so Busek.

Generell beklagt Busek, der während seiner aktiven Zeit oft glücklos agierte, dass der Auslesemechanismus in der Politik nicht mehr ausreichend funktioniere. „Entsprechende Persönlichkeiten sind gar nicht mehr bereit, in die Politik zu gehen“, sagte er.

Kommentare anzeigen »
Artikel 24. August 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Faßmann vermisst "intellektuelle Tiefe" im Diskurs

WIEN. Bildungsminister Heinz Faßmann (VP) zieht Bilanz über sein erstes Jahr als Politiker.

Gudenus (FPÖ) will Gesetz gegen politischen Islam bis Mitte 2019

WIEN. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus stellt die baldige Umsetzung des im Regierungsprogramm ...

Bundeskanzler Kurz lehnt Ausgehverbot für Asylwerber ab

WIEN. Ein solches Vorgehen wäre nicht rechtskonform, erklärte der Kanzler in der Ö1-Reihe "Im Journal zu ...

Ein Jahr Regierung Kurz: Der türkise Superstar und das blaue Trio

WIEN. Sebastian Kurz regiert strikt nach seinem Starprinzip, Strache setzt auf ein Gegenmodell.

Anordnung für Bewachung in Drasenhofen kam direkt von Waldhäusl

ST. PÖLTEN. Die umstrittenen Maßnahmen zur Bewachung im Flüchtlingsquartier Drasenhofen kamen direkt von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS