Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Cofag-Ausschuss: Blümel mit Erinnerungslücken

Von nachrichten.at/apa, 24. April 2024, 16:28 Uhr
Ex-Finanzminister Gernot Blümel
Ex-Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) konnte sich nur weniger Details entsinnen.  Bild: (APA/ROLAND SCHLAGER)

WIEN. Ex-Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat seine Erinnerungen durchforstet, um den Abgeordneten im Cofag-U-Ausschuss Auskunft zu seiner Amtszeit zu geben.

Konkrete Informationen lieferte der in die Privatwirtschaft gewechselte Ex-Politiker am Mittwoch dabei aber kaum. Schon zu Beginn wies er darauf hin, dass er sich wegen einer Dienstreise im Ausland nur wenig auf die Ladung vorbereiten habe können. Die Erinnerungslücken sorgten für teils spitze Nachfragen der Abgeordneten.

Bei vielen Fragen der Abgeordneten schränkte Blümel seine Antwort dahingehend ein, dass er nur Auskunft geben könne, soweit er sich erinnern könne. Einmal sagte Blümel: "Das ist jetzt meine Erinnerung von damals", an anderer Stelle: "Das kann ich im Nachhinein jetzt nicht mehr replizieren" oder "Das weiß ich jetzt nicht mehr hundertprozentig".

"Können Sie sich da noch daran erinnern?"

Ewas ruppig wurde es während der Befragung durch Neos-Abgeordneten Yannick Shetty. Dieser fragte Blümel, wie oft der Ex-Finanzminister Rene Benko auch im privaten Rahmen getroffen habe – und in welchem Zusammenhang. Blümel sagte, er könne sich nicht erinnern.

Auch die Frage Shettys, wie oft Blümel mit Benko in etwa telefoniert habe, sagte der Ex-Politiker: "Möglicherweise öfter als mit Ihnen." Näheres konnte Blümel nicht einschätzen: "Meine Wahrnehmung ist, dass ich Ihnen das nicht konkreter sagen kann." Shetty kommentierte die Erinnerungslücken Blümels mit einer weiteren Frage: "Aber Sie waren Bundesfinanzminister. Können Sie sich da noch daran erinnern?"

"Kein regelmäßiger Kontakt zu Benko"

Auch wollte Shetty wissen, ob Blümel mit Benko über dessen Einzelsteuerverfahren gesprochen habe. "Es gab keinen regelmäßigen Kontakt", so Blümel dazu. Hin und wieder habe es ein Telefonat oder eine Nachricht gegeben. Er könne sich aber nicht daran erinnern, dass er mit Benko über dessen Steuerverfahren gesprochen hatte; ob Derartiges an ihn herangetragen wurde, könne er nicht sagen, ausschließen könne er es nicht.

Zur Rechnungshof-Kritik des Überförderungspotenzials sagte Blümel, dass anfangs möglicherweise zu üppige Coronahilfen kein Thema gewesen seien. Im Gegenteil, zu Beginn habe es oft Kritik gegeben, dass die Hilfen zu kompliziert seien und das Geld zu langsam ausbezahlt werde. Erst beim Umsatzersatz beim zweiten Lockdown sei "recht schnell klar geworden, dass es in manchen Bereichen zu Überförderungen kommen könnte", sagte Blümel mit Blick auf die Branchen Gastronomie und Hotellerie.

Signa schuldet Staat Steuern in Millionenhöhe

Die letzte reguläre Befragungswoche im U-Ausschuss zur Covid-Finanzierungsagentur COFAG hatte am Mittwochvormittag mit prominenten Zeugen begonnen. Den Auftakt machte Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP). Ihm zufolge schulden Signa-Unternehmen dem Staat Steuern in Millionenhöhe. Brunner sprach vor den Abgeordneten von einem "zweistelligen Millionenbetrag", die Zahl beziehe sich auf die angemeldeten Forderungen in den Insolvenzverfahren.

Die Befragung Blümels ging gegen 16 Ihr zu Ende, danach war noch die Befragung von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) angesetzt. Für Ärger bei den Abgeordneten sorgte die Absage von Signa-Gründer Rene Benko. Abgesagt hatte für diese Woche auch der Unternehmer Siegfried Wolf. Aufgrund der angedrohten polizeilichen Vorführung sagte Benko über seinen Anwalt Norbert Wess allerdings verbindlich für den 22. Mai zu.

mehr aus Innenpolitik

Kickl wegen früherer SS-Äußerung in der Kritik

Wo man als Europapolitiker tatsächlich einflussreich ist

Rechnungshof warnt vor IT-Sicherheitsrisiken in drei Ministerien

Bierpartei in Linz: Dominik Wlazny feilt weiter an seinem "Menü"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

26  Kommentare
26  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
1949wien (4.162 Kommentare)
am 26.04.2024 15:31

........ all diese "Vergesslichen" gehören so lange in U-Haft, bis ihr Erinnerungsvermögen wieder erwacht ist. Dann vor Gericht stellen, eine entsprechende Strafe für den von ihnen angerichteten Schaden aussprechen und einsperren! ..aber diese Typen verarschen die Richter genauso, wie sie in der Funktion als miserable Politiker die Bevölkerung belogen und geschädigt haben. Und wie sollte die Situation besser werden mit Typen wie Hanger, Kickl, Edtstadler, Sobotka, Vilimsky, Babler und Konaorten........

lädt ...
melden
antworten
1949wien (4.162 Kommentare)
am 26.04.2024 15:32

.....Korrektur "Konsorten"......

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.364 Kommentare)
am 25.04.2024 20:15

"Das können wir uns leisten, aber bei den Flüchtlingen müssen wir sparen!", sagte die Dame zur Ladnerin an der Wursttheke, während diese die Wurst aufschnitt.
So lange Politik für solche Schlagzeilen sorgt, ist auch das Anstellen im Geschäft abwechslungsreich.

lädt ...
melden
antworten
handycaps (2.192 Kommentare)
am 25.04.2024 11:07

Mit dem Dreck am Stecken wächst auch die Anzahl der Erinnerungslücken!

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 25.04.2024 11:17

Eine sehr gewagte bis freche Aussage,
die zur Niveaulosigkeit der fragenden Personen passt.

Nur sind diese - im Unterschied zu Ihnen - durch die parlamentarische Immunität geschützt.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.364 Kommentare)
am 25.04.2024 19:59

Deshalb gibt es die Immunität?

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 26.04.2024 09:43

Darum hat das V bei der ÖVP eine ganz andere Bedeutung?!

lädt ...
melden
antworten
hbert (2.310 Kommentare)
am 24.04.2024 21:48

Und so einer (Blümel) war mal Finanzminister!
Mehr ist nicht zu sagen.

lädt ...
melden
antworten
lastwagen (2.074 Kommentare)
am 24.04.2024 20:29

Wie immer hat der Kogler wieder viel Unsinn geredet.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.665 Kommentare)
am 24.04.2024 20:53

Welchen z.B.?

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.630 Kommentare)
am 24.04.2024 19:53

Blümel, die Ehrlichkeit in Person, wird sicher vom "ehrenwerten" Generalsekretär Stocker betreut/ beraten.
Da kann nur die Wahrheit an's Tageslicht kommen!

lädt ...
melden
antworten
sarkast (522 Kommentare)
am 24.04.2024 18:55

Wenn er sich nix merken kann wärs doch besser alles in einen Laptop einzutragen ...

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.835 Kommentare)
am 24.04.2024 18:45

Wissen Sie noch, was Sie z.B am 3. November gemacht haben?
So aus dem Stegreif ohne Chat und Kalender.....

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.835 Kommentare)
am 24.04.2024 18:46

An Peter Ber..... , Augustin, vinzerl und andere gerichtet.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.665 Kommentare)
am 24.04.2024 20:54

Blümelverteidiger!

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 25.04.2024 11:18

An den 20. April erinnern sich bestimmt deutlich mehr. 😂

lädt ...
melden
antworten
PeterBergthaler883 (16 Kommentare)
am 24.04.2024 18:30

So jung und schon Erinnerungslücken? Nun war halt Politiker……..👎👎👎🙈

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (689 Kommentare)
am 24.04.2024 18:18

Man fragt sich, wie ein Mensch mit einem derart schlechten Gedächtnis, ein so wichtiges Amt bekleiden konnte....

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.697 Kommentare)
am 24.04.2024 18:49

Das Ergebnis liegt doch auf der Hand.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.665 Kommentare)
am 24.04.2024 17:51

Liegt das Gedächtnis noch immer im Kinderwagen?

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 24.04.2024 18:22

Mit einer gewissen intelligenten Zurückhaltung bei einer solchen Befragung fährt man offensichtlich viel besser und sorgloser als bei möglichst exakten und vollständigen Beantwortung.

Fehlt dennoch etwas oder stimmen Details nicht, dann droht die übliche Anzeige.
Also besser den Ball flach halten und die arroganten Fragenden verhungern lassen.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.578 Kommentare)
am 24.04.2024 18:39

Man könnte auch einfach die Wahrheit sagen

Der größte Feind von Korruption heißt Transparenz.
Und wir wissen, warum die ÖVP diese scheut, wie der Teufel das Weihwasser

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 25.04.2024 11:19

Besser nichts sagen.

Wieso sollte man sich bemühen, wo die fragenden Personen weniger die Sache als mehr den parteipolitischen und medialen Nutzen verfolgen?

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 24.04.2024 17:20

Blöd wäre der Blümel, wenn er auf die Fragen "wie oft" mit einer exakten Zahl antworten würde.

Stimmt diese nicht, schreiben die Abgeordneten sofort wieder eine Anzeige und füllen die Medien mit Anpatze und Vorwürfen: Möglichkeit einer Anzeige, Ankündigung einer Anzeige, Schreiben der Anzeige, Versenden der Anzeige, Erhalt der Anzeige bei der StA, Prüfung auf Anfangsverdacht seitens StA etc.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 24.04.2024 17:16

Es stehen so wichtige Entscheidungen und Themen im Parlament an,
aber die Abgeordneten spielen lieber auf Löwingerbühne.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.835 Kommentare)
am 24.04.2024 16:51

Kaschperltheater mit ein paar Wichtigtuern aus der Politik.

Man könnte auch fragen, "was haben sie am 2. April dieses Jahres am Abend gegessen?"
Genau so sinnvoll. Weil der Frager selbst mit Sicherheit keine Erinnerung mehr daran hat.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen