Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gläubiger fordern 2 Milliarden Euro von Benko

Von nachrichten.at/apa, 24. April 2024, 12:14 Uhr
Rene Benko
Rene Benko am Mittwoch während der Signa - Prüfungstagsatzung.  Bild: EXPA/JOHANN GRODER (APA/EXPA/JOHANN GRODER)

INNSBRUCK. Im Konkursverfahren über das Vermögen des Signa-Gründers René Benko hat Mittwochvormittag die erste Prüfungstagsatzung am Landesgericht Innsbruck stattgefunden.

Im Konkursverfahren über das Vermögen des Signa-Gründers René Benko hat Mittwochvormittag die erste Prüfungstagsatzung am Landesgericht Innsbruck stattgefunden. Ein Paukenschlag erfolgte noch vor der nicht öffentlichen Verhandlung: Benko erschien persönlich vor Gericht. Nach der Verhandlung erklärte Masseverwalter Andreas Grabenweger gegenüber Journalisten, dass von 30 Gläubigern rund 2 Mrd. Euro an Forderungen geltend gemacht wurden. 47,3 Mio. Euro davon wurden anerkannt.

Die restlichen rund 1,95 Mrd. Euro wurden hingegen bestritten. Diese Gläubiger hätten die Möglichkeit in einem separaten Zivilprozess ihre Ansprüche geltend zu machen beziehungsweise einzuklagen, erklärten Grabenweger sowie die beiden Gläubigerschutzverbände KSV1870 und AKV Europa. Der Kreditschutzverband von 1870 sprach allerdings in dem Fall von einem hohen Prozessrisiko im Sinne hoher Gerichtskosten. Denn gehe das separate Verfahren für die Gläubiger verloren, hätten diese die gesamten Kosten des "Feststellungsprozesses" zu tragen - und zwar sowohl ihre eigenen als auch jene der Insolvenzmasse.

Der Masseverwalter betonte, dass aber noch eine Reihe von Unterlagen nachgereicht werden könnten bzw. nachzureichen seien. Würden diese als ausreichend befunden, könnten entsprechende Forderungen von Gläubigern auch noch nachträglich anerkannt werden. Der überwiegende Teil der angemeldeten und vom Insolvenzverwalter teilweise bestritten gebliebenen Forderungen stamme von Gläubigern der Signa-Gruppe, die nunmehr ihre Forderungen auch gegen Benko persönlich geltend machen, verlauteten die Gläubigervertreter.

Das Konkursverfahren bezog sich auf das Beratungsunternehmen Benkos und sein gesamtes Privatvermögen, auch jenes im Ausland. Ebenjenes Beratungsunternehmen wurde allerdings im Laufe der rund einstündigen Tagsatzung "geschlossen", wie die Kreditschützer der APA mitteilten.

Benko sei derzeit "unselbstständig"

Das Unternehmen habe in der Vergangenheit Verträge mit verschiedenen Unternehmen der Signa-Gruppe unterhalten. Benko habe dadurch rund 20 bis 30 Mio. Euro jährlich erwirtschaften können. Aufgrund der finanziellen Situation würde all das aber auf Eis liegen, es gebe aktuell keine Aufträge. Daher der Beschluss auf Schließung des Unternehmens.

Benko sei derzeit "unselbstständig" tätig hieß es. Und zwar sei er bei einer Gesellschaft "aus der Sphäre der Laura-Privatstiftung-Gruppe" beschäftigt, einer Stiftung benannt nach Benkos Tochter. An Aktiva sollen derzeit noch rund 1,2 Mio. Euro bei Benko vorhanden sein, hieß es gegenüber der APA.

Erster öffentlicher Auftritt

Der Betroffene selbst absolvierte am Mittwoch den ersten öffentlichen Auftritt seit der finanziellen Schieflage der Immobiliengruppe und den Insolvenzen von zahlreichen Signa-Gesellschaften. Der Unternehmer, mit Anzug und Krawatte, gab sich vor den zahlreichen anwesenden Journalisten, Fotografen und Kamerateams schweigsam. Fragen wollte er nicht beantworten, vielmehr eilte er in Begleitung seines Anwaltes in den Gerichtssaal. Nach der Verhandlung eilte er ebenso schnell und ohne Stellungnahme wieder in Richtung Gerichtsausgang.

Benko hätte von Gesetzes wegen eigentlich nicht persönlich zu der Tagsatzung in seiner Heimatstadt erscheinen müssen. Zuletzt war aber davon ausgegangen worden, da er sich für den ebenfalls am Mittwoch stattfindenden parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Wien eben wegen des Gerichtstermins in Innsbruck hatte entschuldigen lassen.

mehr aus Wirtschaft

Shein lenkt im Streit mit Verbraucherschützern ein

Moderna gewinnt Patentstreit gegen Biontech und Pfizer

Warum der Dow Jones den 40.000er knackte und wie man profitieren kann

Kampfjet-Pilotin: "Große Konzerne sind erschreckend oft auf Autopilot"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

28  Kommentare
28  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Peter1983 (2.292 Kommentare)
am 25.04.2024 08:56

Hat sich optisch doch ein bisserl verändert, der Herr Benko...

Es bleibt in jedem Fall spannend und man kann davon ausgehen, dass er unter enormem Druck steht (SSKM - es gilt die Unschuldsvermutung).

Gut schlafen wird er ob der Vorwürfe garantiert nicht. Zumal die "Abu Dhabi-Connection" sich wohl als sehr ungemütlich erweisen wird...

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.384 Kommentare)
am 24.04.2024 17:52

Passt sich dem Gussenbauer an

Weniger essen und saufen tät im gut.

Im Knast gibt es dann e Schonkost

lädt ...
melden
antworten
Philantrop (168 Kommentare)
am 24.04.2024 15:41

Protzvilla, Kunstsammlung, Privatjet, Superyacht etc. pfänden!

Wenn er nicht verrät, wohin er die Milliarde für ein Scheinprojekt in Münschen und die 315 Millionen über seine Privatstiftungen verschob - Beugehaft, bis er singt!

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 24.04.2024 16:13

Am besten alles ohne Staatsanwalt oder Gericht?

lädt ...
melden
antworten
Philantrop (168 Kommentare)
am 24.04.2024 16:25

Die Deutschen haben lägnst einen Haftbefehl wegen GELDWÄSCHE erlassen - sicher auch per Staatsanwalt.

Und ein Gericht entscheidet BEKANNTLICH nach der Verhaftung...

lädt ...
melden
antworten
Peter1983 (2.292 Kommentare)
am 25.04.2024 08:58

Jet und Yacht wurden meines Wissens schon zum Verkauf angeboten, bzw. sind womöglich schon verkauft..

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.643 Kommentare)
am 24.04.2024 15:12

Wieso muss ich jetzt an Vietnam denken ...

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.503 Kommentare)
am 24.04.2024 12:47

2 Milliarden Euro Schaden
das ist soviel wie 73.000 Angestellte in Österreich in einem Jahr verdienen.

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.261 Kommentare)
am 24.04.2024 13:48

2 Milliarden denke das ist um viefaches mehr, da blickt keiner mehr durch.

Jetzt wäre die Möglichkeit gewessen ihn die Handschellen im Gerichtsaal anzulegen.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.507 Kommentare)
am 24.04.2024 15:24

Auf welcher Grundlage sollte er inhaftiert werden?

lädt ...
melden
antworten
Philantrop (168 Kommentare)
am 24.04.2024 15:56

Wenn er nicht verrät, wohin er die Milliarde für ein Scheinprojekt in Münschen und die 315 Millionen über seine Privatstiftungen verschob - Beugehaft, bis er singt!

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.401 Kommentare)
am 24.04.2024 16:34

Da wird sich bestimmt eine gesetzliche Grundlage finden

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.614 Kommentare)
am 24.04.2024 12:46

War wohl noch angenehmer als vor dem parlamentarischen U-Ausschuss.
Dort wäre wohl seine Entschuldigung mit Verweis auf diesen Gerichtstermin nicht durchgegangen, wenn er geschwänzt hätte.
Das Bußgeld hätte er dann wohl wieder von Mami erbetteln müssen, der ärmste.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.037 Kommentare)
am 24.04.2024 12:01

Ob er bei dem wirrwarr Geflecht noch einen Durchblick hat❔🤪

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.732 Kommentare)
am 24.04.2024 11:11

In diesem Fall sind ja auch die Gläubiger keine armen Leute.
Also hält sich der Schaden in Grenzen - derzeit.
Wer weiß, was noch nachkommt.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 24.04.2024 12:07

Angeblich sind auch normale Gläubiger wie Handwerker etc. dabei.

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.384 Kommentare)
am 24.04.2024 12:50

Und wir als Steuerzahler

Einer Blumenhändlerin schuldet er 1000ende Euro zb

lädt ...
melden
antworten
KeinSpieler (647 Kommentare)
am 24.04.2024 13:10

Viele der Gläubiger sind eh Signa - Unterfirmen... die waren für das Ringelspiel des Geldes notwendig.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 24.04.2024 16:14

Viele, aber bei weitem nicht alle.

lädt ...
melden
antworten
danielsteiner (487 Kommentare)
am 24.04.2024 11:11

Soll das Volk nun applaudieren, weil sich der feine Herr dazu bequemste höchstpersönlich vor Gericht zu erscheinen?

lädt ...
melden
antworten
Philantrop (168 Kommentare)
am 24.04.2024 11:09

Einen dreistelligen Millionenbetreag (genauer 315 Milliönchen) hat er ja an 2 Privatstiftungen verschoben und dann gut versteckt, weil die Stifungen nun pleite sind...

lädt ...
melden
antworten
Berkeley_1972 (2.320 Kommentare)
am 24.04.2024 11:06

Rene wirkt auf dem Photo gezeichnet, was nicht überraschend ist. Ikarus-Schicksal, der Sonne zu nahe gekommen

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.614 Kommentare)
am 24.04.2024 12:48

Aber weniger mitgenommen, als zB. Schmidt.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.401 Kommentare)
am 24.04.2024 16:20

Der Appetit dürfte ihm nicht vergangen sein....

lädt ...
melden
antworten
Peter1983 (2.292 Kommentare)
am 25.04.2024 08:59

Oder der Durst, man wird es nie erfahren..

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.317 Kommentare)
am 24.04.2024 11:04

Schön dass seine äußerst intensiven Bemühungen, im extrem dicht gefüllten Terminkalender eines Spitzenleistungsträgers ein Fensterchen freizuschaufeln, von Erfolg gekrönt waren.

Gerade jetzt - wo er doch wegen des gegroundeten Fliegers für Reisetätigkeiten etwas mehr Zeit einplanen muss - ist das besonders hoch einzuschätzen.

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 24.04.2024 10:58

Wieso Paukenschlag?
Mit dem Gerichtstermin hat er sich rechtmäßig beim U-Ausschuss entschguldigt.

Was soll diese künstliche Skandalisierung?

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.325 Kommentare)
am 24.04.2024 11:51

Schlaue Vorgangsweise! Eine gute Schule diese öffentliche Begleitung.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen