Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Cofag-Ausschuss: Bewerbung via Inserat und "die Mutter aller Missverständnisse"

Von nachrichten.at/apa, 25. April 2024, 16:12 Uhr
Ulrich Zafoschnig
Cofag-Geschäftsführer Ulrich Zafoschnig hat sich eigenen Angaben zufolge via Inserat für die Stelle beworben.  Bild: (APA/GEORG HOCHMUTH)

WIEN. Die Befragungen im COFAG-Untersuchungsausschuss haben am Donnerstag ihr reguläres Ende gefunden.

Als letzte Auskunftsperson wurde einer der beiden Geschäftsführer der Covid-Finanzierungsagentur, Ulrich Zafoschnig, befragt. Der ehemalige Kärntner ÖVP-Landesrat betonte dabei, dass seine Bewerbung nicht mit seiner Partei abgesprochen gewesen sein soll, er habe sich auf ein Inserat hin beworben. Im Fall von Rene Benkos "Chalet N" könnte es durchaus Rückforderungen geben. Zuvor sprach Alfred Lejsek, ein Beamter im Finanzministerium, über die fehlende Konzernbetrachtung bei den Förderungen. 

Kein "türkiser Selbstbedienungsladen"

Mit Marc Schimpel hat bereits in einer vergangenen Untersuchungsausschuss-Sitzung ein weiterer Cofag-Chef ausgesagt, er wird den Grünen zugerechnet. Auch Zafoschnig bestritt, dass die Covid-Finanzierungsagentur eine Art "türkiser Selbstbedienungsladen" sei, die milliardenschweren Unternehmern zu Gewinnen verhelfen sollte, wie es die Opposition teilweise sieht. Er selbst verdiene ein Jahresbrutto von 220.000 Euro ohne Inflationsanpassung, legte Zafoschnig offen.

4.905 Rückforderungsfälle

Obwohl Zafoschnig kurz angebunden war, versuchte er dennoch, Antworten zu geben. So gebe es mittlerweile 4.905 Rückforderungsfälle bei der Cofag, zur Gänze zurückbezahlt seien rund 34,7 Millionen Euro, 68 Millionen Euro seien gegengerechnet worden. Zu speziellen Fällen - etwa dem Unternehmer Rene Benko und dessen "Chalet N" - konnte er sich aber nicht äußern. Offensichtlich seien die Fördervoraussetzungen vorgelegen. Es könnte aber sein, dass die Finanzverwaltung etwas zurückfordert. Das Finanzministerium empfahl nach einem Gutachten 140.000 Euro, wie die FPÖ vorlegte.

Weitere Zahlen lieferte Zafoschnig auch zur Beauftragung von externen Unternehmen für die Prüfung der Förderanträge der Cofag: Acht Firmen seien dafür beauftragt worden, bis zum Ende des Jahres 2023 habe es dafür ein Auftragsvolumen von 42,7 Millionen Euro gegeben. Der Cofag-Geschäftsführer betonte, dass es sich um einzelne Unternehmen handle, die nach einer Ausschreibung damit betraut worden seien. Nach eineinhalb Stunden endete die Befragung bereits.

"Die Mutter aller Missverständnisse"

Vor Zafoschnig war Alfred Lejsek, ein Beamter im Finanzministerium, an der Reihe. Er konnte nicht sagen, ob Parteizugehörigkeit bei der Besetzung der Geschäftsführung der Cofag eine Rolle gespielt habe. Zur kritisierten fehlenden Konzernbetrachtung bei den Förderungen - in einem Schreiben als "die Mutter aller Missverständnisse" bezeichnet - meinte die Auskunftsperson, dass man sich mit dem Thema beschäftigt und Expertisen eingeholt habe. Dies müsse erst repariert werden, als Folge werde es wohl Nachforderungen geben.

Lesjek wurde auch gefragt, wie es zur Gründung der Covid-Finanzierungsagentur gekommen war. So seien die üblichen Förderinstitutionen nicht auf die schwierige Situation vorbereitet gewesen. Niemand habe sich angeboten, zusätzliche Schwierigkeiten habe auch Homeoffice bereitet, das ja während der Coronapandemie üblich gewesen sei.

Dass manche Unternehmen, die Corona-Förderungen erhielten, letztlich hohe Gewinne erzielten, sei nicht beabsichtigt gewesen, betonte Lejsek. "Es sind Kriterien definiert worden", etwa für Ausfälle und Verluste. "Da ist nach Richtlinien vorgegangen worden und ausbezahlt worden." Auch politische Interventionen habe er nicht wahrgenommen. Lejseks Befragung – er war von der ÖVP geladen worden – dauerte rund zwei Stunden. Zu Mittag war Zafoschnig an der Reihe.

Benko kommt am 22. Mai

Am Ende der Donnerstagssitzung wurde auch die Vorführung Benkos beantragt. Sollte dieser aber ohnehin – wie von ihm angekündigt – auf eigenes Betreiben am 22. Mai kommen, erlischt diese wieder an diesem Tag. Für den Sitzungstag braucht es keinen eigenen Beschluss, dieses Datum war ohnehin schon als letzter Ausschuss-Tag festgelegt und u.a. für allfällige behördliche Vorführungen sowie Formalitäten vorgesehen.

mehr aus Innenpolitik

Republik entzieht einem NS-Juristen das Ehrenzeichen

FPÖ zieht an der Spitze in das Finale des EU-Wahlkampfes

Wo man als Europapolitiker tatsächlich einflussreich ist

Warum die Zahl der Privatschüler in Österreich stagniert

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
rmach (15.363 Kommentare)
am 25.04.2024 18:22

Er selbst verdiene ein Jahresbrutto von 220.000 Euro ohne Inflationsanpassung, legte Zafoschnig offen.

Was muss er dafür tun? Ist das für 5 Stunden oder mehr/ Monat?

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.363 Kommentare)
am 25.04.2024 18:20

Liest sich sehr amüsant, was da so abgeht.

Wo, wann und wie wurde dieses Inserat zur Postenvergabe geschalten?

Interessiert das niemanden?

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.565 Kommentare)
am 25.04.2024 19:03

Freie öffentliche Stellen müssen ausgeschrieben werden. Dafür werden Personalinserate von dafür beauftragten Personalvermittlern geschaltet. Ich vermute, Sie werden fündig, wenn Sie die Kronen-Zeitung oder ähnliche Massenblätter durchforsten.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.363 Kommentare)
am 25.04.2024 19:43

Das macht die Sache noch lustiger. In der Kronen Zeitung inserieren die Agenturen solche Posten.
Schalten die die Inserate auch am Sonntag?
In der Rubrik diverses Personal?

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 25.04.2024 17:50

Ist das Ziel des U-Ausschusses, den ohnehin schlechten Ruf der österreichischen Innenpolitik noch weiter zu beschädigen?

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.363 Kommentare)
am 25.04.2024 18:33

Dazu reicht es eben gerade noch.

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 25.04.2024 16:29

"Benko kommt am 22. Mai"

Nach dem Kasperltheater mit der beantragten Vorführung würde ich Benko anraten, sich ins Krankenhaus zu einer Behandlung zu begeben oder vom Arzt krank schreiben zu lassen.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 26.04.2024 07:56

Charakter habt’s den Gleichen?!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen