Lade Inhalte...

Familie

Kinderbetreuung: "Die Nachmittagsgebühren gehören weg"

11. September 2021 00:04 Uhr

Kinderbetreuung: "Die Nachmittagsgebühren gehören weg"
AK für mehr Betreuungsplätze

LINZ. AK-Oberösterreich-Präsident Johann Kalliauer fordert, dass das ganztägige Kinderbetreuungsangebot stark ausgebaut wird.

Elternschaft und Berufstätigkeit seien ein "sehr komplexes Rechtsgebiet", sagt AK-Präsident Johann Kalliauer. Der Gesetzgeber wollte den Interessen der Eltern gerecht werden, aber auch Einschränkungen im Sinne der Unternehmen machen. "Heraus kam ein sehr unübersichtliches System." Ob beide Elternteile ein Wahlrecht – Beruf oder Kinderbetreuung – haben, hänge stark von den Rahmenbedingungen ab. "Das klassische Rollenbild, das in einigen Köpfen noch herumgeistert, ist durch Corona leider verstärkt worden." Gerade junge Eltern würden sich fragen, wie sie es finanziell schaffen sollen. "Meistens ist die Lösung dann, dass der Mann Vollzeit arbeitet und die Frau bleibt zu Hause oder sucht sich einen Teilzeitjob", so Kalliauer. Das sei "kein echtes Wahlrecht".

Vor allem in ländlichen Regionen gebe es viele Defizite beim Betreuungsangebot. "Das Argument, dass es keinen Bedarf gebe, kann ich nicht mehr hören." Denn im Inn- und Traunviertel gebe es nur für 24 Prozent der Kinder eine Nachmittagsbetreuung, während es im Zentralraum 94 Prozent seien. "Es kann mir niemand erklären, dass die Interessenlage der Eltern im Zentralraum so viel anders ist als auf dem Land."

Fakt sei aber, dass das Land Oberösterreich den Gemeinden die Einhebung von Nachmittagsgebühren vorgeschrieben habe, so sei knapp ein Drittel der Kinder aus der Nachmittagsbetreuung gefallen. "Die Nachmittagsgebühren gehören weg", fordert Kalliauer. Es brauche "mehr ganztägige und vollzeittaugliche" Angebote. Mit dem Teilzeitangebot habe man in Oberösterreich "auf die falsche Strategie gesetzt". Alle anderen Länder hätten viel stärker Vollzeit forciert. Die Gemeinden müssten finanziell unterstützt werden, betont der AK-Chef. "Mich wundert, dass man bei der Kinderbetreuung nicht den Ehrgeiz entwickelt wie in anderen Bereichen, dass man die Nummer eins sein will", sagt Kalliauer. "Wir sind die stärkste Wirtschaftskraft, aber bei der Kinderbetreuung Schlusslicht."

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less