Lade Inhalte...

Wirtschaft

AUA nimmt Chicago-Flug wieder auf, Shanghai muss warten

Von nachrichten.at/apa   31. Juli 2020 11:17 Uhr

(Symbolbild)

WIEN. Die bisher geltenden Landeverbote für Flugzeuge aus 18 Ländern, darunter etwa China, das Vereinigte Königreich, Weißrussland (Belarus), Portugal und Schweden, sind mit Freitag ausgelaufen.

Sie werden durch die neuen Einreisebestimmungen bzw. dem verpflichtenden Covid-19-Test bei der Rückreise aus Risikogebieten ersetzt. Seit 16. Juli galten für Albanien, Bosnien-Herzegowina, den Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Bulgarien, Rumänien, die Republik Moldau sowie Ägypten Landeverbote. Schon davor waren Großbritannien, Schweden, Portugal, Russland, Weißrussland (Belarus), die Ukraine, China und der Iran auf die Verbotsliste gesetzt worden.

Die Aufhebung der Landeverbote kommt in Österreich hauptsächlich der AUA (Austrian Airlines) zugute – auch auf der Langstrecke. Wegen der Ausweitung von Landeverboten Mitte Juli hatte die AUA nicht nur wieder etliche Europaflüge vom Sommerflugplan nehmen müssen, es wurden auch die Chicago-Flüge kurzfristig (bis 31. Juli) wieder abgesetzt, weil auf dieser Nordamerikaroute Transferpassagiere ausgefallen waren. Chicago wird nun ebenfalls wieder angeflogen.

Andere Destinationen müssen noch warten: Aufgrund lokaler Einreisebestimmungen hat die AUA noch für den Monat August Flüge nach Shanghai und Tel Aviv aus dem Programm genommen. Ihre China-Flüge hatte die AUA schon seit Ausbruch der Corona-Pandemie kurz nach Jahresbeginn gestrichen. Mit 29. Jänner waren Shanghai und Peking eingestellt worden.

Bereits ab heute, 31. Juli, sollen AUA-Flüge nach Bukarest, Chicago, Pristina und Sarajevo angeboten werden, teilte die Airline am Freitag mit. Ab 1. August fliegt die österreichische Lufthansatochter wieder nach Belgrad, Kairo, Kiew, London, Podgorica, Sibiu, Skopje, Sofia, Stockholm, Tirana und Varna.

Ministerium rät von Urlaubsreisen ab

Der Flughafen Wien begrüßte in einer Aussendung die Aufhebung der Landeverbote, die zu einer Verlagerung der Reiseströme führten und damit dem Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich schaden würden. Mit den geltenden Einreiseregeln sei "größtmögliche Sicherheit und bestmögliche Reisefreiheit gewährleistet". Die Landeverbote hatten auch deutliche Auswirkungen auf das Streckennetz der Austrian Airlines.

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus rät das Außenministerium weiterhin "dringend von allen nicht notwendigen Reisen, insbesondere von allen Urlaubsreisen" ab, wie es auf der Website hießt. Reisewarnungen gibt es derzeit für 31 Staaten.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less