Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Strabag: "Österreich ist ein Sorgenkind"

Von OÖN, 25. April 2024, 18:27 Uhr
Keine Baukrise bei der Strabag
Strabag-Chef Klemens Haselsteiner Bild: APA/STRABAG

WIEN. Österreichs größter Baukonzern verzeichnete 2023 ein massives Gewinnplus und einen Rekordwert bei der Bauleistung, der vor allem auf die Entwicklung in Deutschland und Osteuropa zurückzuführen ist. Österreich ist von der Baukrise hart getroffen.

Österreichs größter Baukonzern, die Strabag, hat trotz eines herausfordernden Umfelds gute Zahlen für 2023 präsentiert: Die Bauleistung stieg um acht Prozent auf den Rekordwert von 19,1 Milliarden Euro. Dazu trugen laut Vorstandschef Klemens Haselsteiner vor allem Deutschland, Rumänien und Polen bei. Der Auftragsbestand gab um ein Prozent auf 23,4 Milliarden Euro nach. "Die Krise im Wohnbau trifft uns nur eingeschränkt", sagte Haselsteiner: Auf den Hochbau würden weniger als zehn Prozent der Konzernleistung entfallen. Die Entwicklung im Bereich Infrastruktur, auf die mehr als 40 Prozent der Leistung entfallen, sei "solide" gewesen.

Während sich Deutschland, hier vor allem die Infrastruktur- und Industriebauprojekte, sehr gut entwickeln würde, sei Österreich ein "Sorgenkind": Hier sei der Rückgang im Wohnbau besonders stark, große Industriebauprojekte würden fehlen. "Unsere Hoffnungen liegen auf dem Wohnbaupaket." Der Baumarkt werde heuer herausfordernd bleiben, eine rasche Umsetzung sei wichtig.

Höhere Dividende

Das operative Ergebnis (Ebit) stieg um ein Viertel auf 880 Millionen Euro, das Konzernergebnis um ein Drittel auf 631 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 2,20 (2022: 2,0) Euro je Anteilsschein erhalten. Für heuer sind die Prognosen vorsichtig: Die Bauleistung soll bei 19,4 Milliarden Euro, die Ebit-Marge bei mindestens vier Prozent (2022: 5,0) liegen.

mehr aus Wirtschaft

Florian Gschwandtner: „Österreich hat viel Potenzial liegen lassen“

Signa: 2 Vorstände verlassen insolvente Benko-Unternehmen

"Kein Geschäft für Hedgefonds"

Wie man Räume im Sommer am besten kühl hält

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen