Lade Inhalte...

Wirtschaft

Intersport wächst und expandiert trotz Krise

Von Martin Roithner  15. Oktober 2020 00:04 Uhr

Intersport wächst und expandiert trotz Krise
Thorsten Schmitz, Intersport-Chef

WELS. Sporthändler-Vereinigung steigerte den Umsatz um 8,7 Prozent, erwartet aber schwierigen Winter

Im Handel hat die Coronakrise mit ihren Folgen zu tiefen Einschnitten geführt. Nur wenig spürt davon die Welser Sporthändler-Vereinigung Intersport. Das Unternehmen konnte während der Krise sogar zulegen, berichtete Geschäftsführer Thorsten Schmitz gestern, Mittwoch, bei der Präsentation der Jahresbilanz in einer Videokonferenz.

Der Gesamtumsatz der 104 österreichischen Händler in der Gruppe stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr (per 30. 9.) um 8,7 Prozent auf 560 Millionen Euro. Zwei Prozent des Wachstums seien organisch erfolgt, der Rest auf Expansion zurückzuführen, sagte Schmitz. Das Plus kam für den Intersport-Chef überraschend. "Zu Beginn des Lockdowns im März hätte ich nicht damit gerechnet, da hätte ich jede Wette verloren."

Auch den Wegfall des Salzburger Traditionshändlers Bründl habe man mittlerweile zur Hälfte kompensieren können. Diese Trennung hatte Intersport im September 2019 mit einem Schlag 26 Standorte und rund 70 Millionen Euro Umsatz gekostet.

E-Bike als Kassenschlager

Für den Großteil des nunmehrigen Umsatzzuwachses zeichneten die Produktkategorien Outdoor, Ski und Bike verantwortlich, führte Schmitz aus. Beim Verkauf von Rädern habe man im September sogar Modelle aus 2021 ins Sortiment genommen, weil die Nachfrage so stark gestiegen sei. Vor allem E-Bikes erwiesen sich als Kassenschlager. Im Outdoor-Bereich profitierte Intersport davon, dass viele Landsleute den Sommerurlaub heuer in Österreich verbrachten.

Im Textilbereich hingegen bleiben die Händler auf Ware sitzen. Hier seien die Lager voll, was das Ergebnis drücken und zu Abschreibungen führen werde. Von Unsicherheiten sei der Ausblick auf die Wintersaison geprägt. Im Skiverleih, der stark von ausländischen Touristen abhängt, rechnet Intersport mit einem zweistelligen Minus. Reisebeschränkungen aus Österreichs Nachbarländern erschwerten die Planung.

An den Expansionsplänen im Inland hält Intersport trotz der Krise fest. Neue Filialen in Innsbruck, Parndorf und Gmunden sollen noch heuer eröffnet werden, im Frühjahr 2021 sperrt Intersport Winninger einen Standort auf der Mariahilferstraße in Wien auf. Intersport hat in Österreich 280 Standorte und rund 3700 Mitarbeiter.

Artikel von

Martin Roithner

Redakteur Wirtschaft

Martin Roithner
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less