Lade Inhalte...

Linz

Vater des Trauner Heimatmuseums: „Geschichte(n) sammeln macht süchtig“

Von Vera Achleitner   18. Oktober 2013 00:04 Uhr

Vater des Trauner Heimatmuseums: „Geschichte(n) sammeln macht süchtig“
Irene Kastner und Georg Sayer im neuen Museumsraum, der die Geschichte der Siebenbürger darstellt.

TRAUN. Als Georg Sayer zehn Jahre alt war, flüchteten er und seine Familie aus der ehemaligen jugoslawischen Provinz Vojvodina.

Die Sayers kamen nach Linz, dann nach Traun. Die Stadt wurde sein Zuhause. Zu Traun forschte und recherchierte Sayer viel. Ihm und seinen Mitstreitern ist es zu verdanken, dass es das Trauner Heimatmuseum im Steinhumergut gibt. AmWochenende wird es um einen Raum, der sich den Siebenbürgern widmet, erweitert.

OÖNachrichten: Wie ging es Ihnen, als Sie als Kind nach Traun kamen?

Georg Sayer: Einige Jahre lebte meine Familie in einer Baracke. Ich besuchte die Schule in Traun und habe mich schnell eingelebt. Ich konnte nichts anderes als Deutsch beziehungsweise die donauschwäbische Mundart.

Ist Traun Ihre Heimat?

Ich fühle mich als Trauner und bin dem Ort sehr verbunden. Geboren bin ich aber in Batschka (heutige Republik Serbien, Anm.)

Woher kommt Ihr Geschichtsinteresse?

Vielleicht rührt das von meiner Vergangenheit her. Sowohl in Traun als auch in der HTL für Elektrotechnik in Linz hatte ich jeweils einen sehr guten Geschichte-Lehrer. Dann habe ich in der Industrie gearbeitet, als Einkäufer und Logistiker. Seit fast 14 Jahren bin ich Pensionist und habe so Zeit, zu forschen und zu sammeln.

Was sammeln Sie?

Sehr vieles. Geschichte und Geschichten sammeln macht süchtig. Im Museum versuchen meine Kollegen und ich, verschiedene Lebensbereiche – Wohnen, Lernen, Arbeit – zu zeigen. Dabei vermitteln wir nicht „die gute alte Zeit“, sondern weisen darauf hin, dass es früher für die meisten Menschen hart war.

Was investieren Sie in die Museumsarbeit?

Ich denke, so 20 Stunden pro Woche werden es schon sein. Da zähle ich aber auch die Arbeit für das Archiv im Steinhumergut dazu. So ein Protokoll zu transkribieren, geschrieben von mehreren Chronisten in Kurrentschrift, das dauert. Immer wieder finde ich Exponate für das Museum auf Flohmärkten.

Machen Sie auch Führungen?

Ja, ich komme im Schnitt so auf eine Führung pro Woche. Oft sind Schulklassen da. Als ich einer Klasse einmal einen Kopf-Riedel (trugen Bäuerinnen, wenn sie auf dem Haupt etwas transportierten, Anm.) erklärte, meinte ein Mädchen aus Afghanistan: „Das haben wir ja bei uns auch!“

Warum engagieren Sie sich im Heimatmuseum?

Die Archäologen sagen: „Grabe dort, wo du stehst.“ Geschichte ist Teil der Identität. Ich will Bewusstsein schaffen für Kulturgüter.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less