Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:09 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

E-Bike, E-Autos, Ladestationen: Firma EWS setzt voll auf Elektromobilität

MUNDERFING. Bis 2020 will die Munderfinger Energiewerkstatt die gesamte Fahrzeugflotte elektrifizieren.

E-Bike, E-Autos, Ladestationen: Firma EWS setzt voll auf Elektromobilität

EWS-Geschäftsführer Joachim Payr und Gerhard Steindl tanken Strom Bild: EWS

Acht Elektroautos, acht Ladepunkte und ein E-Bike steht dem Team der Energiewerkstatt (EWS) zur Verfügung – für kurze Wege und für die private Nutzung.

Damit nicht genug, bis 2020 soll die gesamte EWS-Fahrzeugflotte von insgesamt 21 Fahrzeugen ausschließlich mit Energie aus Wind und Sonne angetrieben werden. "Alleine zwei Drittel Energieeinsparung beim Antrieb gegenüber Dieselstinkern sprechen für sich", sagt Geschäftsführer Joachim Payr. Die Umstellung soll jährlich 30.000 Euro Betriebskosten einsparen. An den mittlerweile acht Ladestationen wird Strom ausschließlich aus Wind- und Sonnenenergie bereitgestellt. "Das hat wirtschaftliche und ökologische Vorteile für den Betrieb", ist sich Payr sicher. Der Umstieg mit den aktuellen Förderungen sei bereits jetzt kostenneutral und für die Mitarbeiter entfalle der Sachbezug bei Privatnutzung, zählt er weitere Vorteile auf.

Acht Ladestationen nicht genug

Um das Ziel zu erreichen, alle 21 Fahrzeuge mit Elektroantrieb aus Wind und Sonne zu versorgen, müssen noch mehr Ladestationen gebaut werden. "Das Lastmanagement für eine so große Anzahl an Ladepunkten ist auch für unseren verantwortlichen Elektrotechniker Robert Gramlinger eine Herausforderung", sagt der EWS-Geschäftsführer. Doch E-Mobilität sei die Zukunft, davon sei die Energiewerkstatt überzeugt.

Payr wünscht sich rasch klare gesetzliche Regelungen. "Sachliche und objektive Informationen zur Antriebswende in den Medien ist auch wichtig. Hier kann man sich nicht auf die fossile Autoindustrie verlassen", so der Munderfinger.

Während der Mobilitätstage der Gemeinde im Frühjahr, die die EWS abgewickelt hat – die Braunauer Warte berichtete – kamen viele Munderfinger (erstmals) in den Kontakt mit Elektroautos. Das war auch für das EWS-Team motivierend. Bereits zwei Mitarbeiter der EWS fahren auch privat mit einem E-Auto.

Kommentare anzeigen »
Artikel Magdalena Lagetar 14. Dezember 2017 - 12:04 Uhr
Mehr Innviertel

Wann muss der Krankentransport aus eigener Tasche gezahlt werden?

Die Braunauer Warte klärt auf: Unlängst gab es in sozialen Medien Verwirrung darüber, wann eine Fahrt ins ...

"Trainer darf sich nie zu wichtig nehmen"

GURTEN. Die Union Gurten startet am Samstag, 21. Juli, um 18 Uhr gegen den Wolfsberger AC in die neue ...

Zwei Vereine, eine Kooperation und viele Gewinner

2. Klasse West: Nur ein Jahr nach Gründung der Spielgemeinschaft folgte der Meistertitel

Diskussion eskalierte: 54-Jähriger bedrohte Teenager mit Waffe

BRAUNAU AM INN. Weil er sich mit einem 17-Jährigen bei einer Diskussion nicht einigen konnte, bedrohte ein ...

Gehstock-Werfen und Brand löschen

TAUFKIRCHEN. Jugend-Feuerwehrlager in Taufkirchen: Spiel und Spaß für 2700 Jugendliche garantiert.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS