Lade Inhalte...

Oberösterreich

36,3 Grad: Knapp am Hitzerekord

Von OÖN   27. Juni 2019 00:04 Uhr

sommer freibad hitze parkbad simon aus linz

In Bad Goisern war es gestern oberösterreichweit am heißesten, der Juni wird insgesamt 4,5 Grad zu warm. OÖN-Redakteure im ganzen Land geben Tipps, wie man sich gegen die Hitze schützen kann.

36,3 Grad wurden gestern Nachmittag in Bad Goisern gemessen. Das war der Temperaturrekord für unser Bundesland. Der Juni-Allzeitrekord aus dem Jahr 2013 mit 36,7 Grad in Weyer wurde aber knapp verfehlt. 35,5 Grad hatte es gestern in St. Wolfgang, 34,3 in Linz. Bundesweit war es in Imst in Tirol mit 37,5 Grad am heißesten. Heute erreicht uns eine schwache Störungszone von Nordwesten, es wird etwas weniger heiß. Am Samstag nimmt die Hitze erneut Fahrt auf. Mitte kommender Woche dürften sich dann „normale“ Sommerwerte unter 30 Grad einstellen.

Schon jetzt steht fest: Derzeit erleben wir den heißesten Juni seit Beginn der Aufzeichnungen 1767. „Das Monatsmittel wird heuer um 4,5 Grad über einem durchschnittlichen Juni liegen“, sagt Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Der bisherige „Spitzenreiter“ war der Juni 2003, der um 4,1 Grad über dem Durchschnitt lag.

 An heißen Tagen auf den kühlen Gletscher
Wenn der Schnee noch vom Berg blitzt, dann beschleunigt das automatisch die Abkühlung.

An heißen Tagen auf den kühlen Gletscher

Im Salzkammergut wimmelt es an den Seen von Badegästen, Seglern und anderen Wassersportlern, doch der Hitze im Gmundner Büro entkommt der wasserscheue OÖN-Redakteur Gary Sperrer mit Abstechern auf den Traunstein bei Gmunden, der Zimnitz bei Bad Ischl oder dem Höllengebirge zwischen Ebensee und Weißenbach am Attersee. Für nachhaltige Abkühlung verschlägt es ihn hingegen in die noch vorhandenen Gletschergebiete am Dachstein. Schneeballschlachten mit vorwitzigen Gämsen inbegriffen.

Entspannen im Wald
Im Kürnbergerwald in Leonding

Entspannen im Wald

An einem schattigen Plätzchen lässt es sich dieser Tage gut aushalten – um der Hitze in der Stadt zu entkommen, machte OÖN-Redakteurin Julia Popovsky einen Abstecher in den Kürnbergerwald. Entlang der vielen Wege durch das Naherholungsgebiet gibt es zahlreiche Bänke, die zum Verweilen einladen. Umgeben von Grün lässt es sich wunderbar entspannen. Wer besonders motiviert ist, kann beim „z´klobnen Stoa“ vorbeischauen und den gespaltenen Granitfelsen bewundern. Und eine kleine Abkühlung garantiert der Brunnen am Parkplatz in Leonding.

Ein Abstecher zur Traun
Trodatsteg zwischen Wels und Thalheim. (privat)

Ein Abstecher zur Traun

In der Lokalredaktion in Wels, einem wunderschönen Altstadthaus auf dem Stadtplatz, kletterte gestern das Thermometer auf 29 Grad. In der Innenstadt wurde die 35-Grad-Marke am Nachmittag überschritten. Um der städtischen Hitze ein wenig zu entkommen, machten die OÖN-Redakteure Michaela Krenn-Aichinger und Erik Famler einen Abstecher zur nahen Traun. An beiden Seiten des Ufers spenden Bäume Schatten. Im Fluss zu schwimmen ist mit 15 Grad derzeit noch ziemlich kalt, aber auch einfach nur die Füße hineinhalten erfrischt.

 Abkühlen in den Innauen
Schattige Plätzchen im Naherholungsgebiet (lp)

Abkühlen in den Innauen

Wenn die Hitze wieder unerträglich wird, braucht es nur ein paar Hundert Meter Fußmarsch vom Warte-Redaktionsbüro am Braunauer Stadtplatz, um ins schöne Naherholungsgebiet in den Innauen zu gelangen. Bei einem Spaziergang durch die städtische Au findet man jede Menge schattiger Plätzchen in der Natur, wo man nicht nur abkühlen, sondern auch auftanken kann, weiß OÖN-Redakteurin Magdalena Lagetar. Für jene, denen die heißen Temperaturen nichts anhaben können, bietet sich auch ein Abstecher in den Motorikpark an.

Prickelnd frisch
Erfrischendes Bad in der Steyr

Prickelnd frisch

Keine 15 Grad warm sind aktuell die Fluten der Steyr. Wer aber bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke die totale Erfrischung sucht, ist im 68 Kilometer langen, glasklaren Fluss optimal aufgehoben – der vom Ursprung im Toten Gebirge bis zur Mündung in die Enns in Steyr reicht. Der erste Schritt ins kühle Nass erfordert zwar ein klein wenig Überwindung, dann aber „prickelt das eiskalte Wasser betörend frisch auf der Haut“, sagt OÖN-Redakteur Gerald Winterleitner aus Steyr. Ob FKK oder mit Badebekleidung – im Stadtgebiet finden Hitzegeplagte zahlreiche herrliche Plätze, die zumindest für eine kurze Auszeit und nette Plaudereien Gelegenheit bieten. Wer danach noch Zeit für ein kühles Getränk im Cafe Drahtzug hat, dem kann selbst die größte Sommerhitze kaum etwas anhaben.

Mühlviertler Waldluft
Durchatmen im Wald in Perg

Mühlviertler Waldluft

Wenn Asphalt und Häuser vor der Tür der OÖN-Lokalredaktion in Perg unerträglich heiß werden, braucht es nur einen kurzen Fußmarsch, um für eine Weile etwas Abkühlung im Wald zu finden.
Entweder im Stephaniehain oberhalb des Stadtzentrums oder entlang der Naarn finden sich schattige Plätzchen, die Momente der Erholung schenken, weiß Redakteur Bernhard Leitner. Kein Wunder, dass sich das Urlaubsangebot „Waldluftbaden“ einiger Mühlviertler Tourismusgemeinden im Sommer steigender Beliebtheit erfreut. Waldluft ist nämlich gesund: Eine alte Weisheit, die auch medizinische Studien bestätigt haben.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Oberösterreich

8  Kommentare expand_more 8  Kommentare expand_less