Lade Inhalte...

Wirtschaft

Trotz EU-weiten Verbots blüht der Handel mit Glühbirnen

10. August 2012 00:04 Uhr

Trotz EU-weiten Verbots blüht noch immer der Handel mit Glühbirnen
Nach wie vor gefragt

BRÜSSEL. Die EU-Kommission will jetzt eine Gesetzeslücke schließen

Nach dem Willen der EU-Kommission dürfte es sie nicht mehr geben. Aber nach wie vor sind Glühbirnen mit 60 oder 100 Watt zu haben – nicht nur aus Restbeständen.

Das auf Retro und exklusive Ausstattungen spezialisierte Einrichtungshaus „Manufactum“ bietet diese Birnen zum stolzen Preis von 3,80 Euro je Stück an und nutzt dabei eine Gesetzeslücke. Diese Birnen sind nämlich als „stoßfest“ deklariert. Sie haben einen dickeren Wendeldraht, der bei Erschütterungen nicht so leicht reißt und daher für den industriellen Einsatz etwa in Bergwerken gedacht ist.

Entsprechend deklariert gehörten sie zur Kategorie Speziallampen, die nicht den von der EU verhängten Restriktionen unterworfen seien, schreibt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

In der EU-Kommission heißt es, man wollte in dieser Regelung Platz lassen für Spezialanwendungen wie in Verkehrsampeln und in der Industrie. Bisher reichte der einfache Verpackungshinweis „Nicht für den Haushalt geeignet“, um die Birnen legal zu verkaufen. Jetzt will sich die EU diese Gesetzeslage noch einmal näher anschauen. Ab September 2012 gilt dann das generelle Glühbirnen-Verbot, auch unter 60 Watt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

18  Kommentare expand_more 18  Kommentare expand_less