Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Friedensschluss beim LASK: Stimmungsboykott beendet

Von OÖN-Sport, 26. April 2024, 16:02 Uhr
LASK-Geschäftsführer Siegmund Gruber Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Beim Heimspiel am Sonntag gegen Rapid wird die organisierte Fan-Szene des LASK nun doch Stimmung machen.

"Schwarz-Weißer Rauch" beim LASK: Zwei Tage vor dem Heimspiel gegen Erzrivale Rapid (14.30 Uhr) hat sich der LASK mit den Fans geeinigt. Das verkünden Klub und Fans am Freitag.

Die "Hausverbote sind mit sofortiger Wirkung aufgehoben", schreibt der Verein. Weiters heißt es, dass dem Klub von den Fans zugesichert wurde, "dass die organisierte Fanszene aufgrund der Bereitschaft zu langfristig konstruktiven Gesprächen zukünftig keine Protestaktionen mehr organisieren oder mittragen wird, die zu Spieltagsunterbrechungen und/oder zur Gefährdung Dritter führen".

Mehr zum Thema
OÖNplus LASK

Adil Taoui nahm beim LASK einen langen Anlauf

LINZ. Der 22-jährige Franzose gab ein Jahr nach seinem Kreuzbandriss sein Startelf-Debüt und überzeugte beim 2:1 in Hartberg.

Wie auf der Homepage des Fan-Kollektivs "Landstrassler" zu lesen ist, ist der Stimmungsboykott damit beendet: "Wir sind davon überzeugt, dass der erste Austausch nur den Startschuss darstellen kann und hoffen, dass in den kommenden Wochen und Monaten durch konstruktive Gesprächsrunden etwaige Kompromisse erarbeitet werden können." Auch der LASK schreibt von bevorstehenden, regelmäßigen Gesprächen.

Eskalation in Graz

Schon unter der Woche hatten - die OÖN berichteten - Gespräche zwischen der Klub-Führung rund um Geschäftsführer Siegmund Gruber und der organisierten Fan-Szene stattgefunden. Nun war man auf einen Nenner gekommen.

Ganz zur Freude von Neo-Trainer Thomas Darazs: "Es macht schon etwas aus, ob die Fans mit dir sind, oder wenn du das Gefühl hast, sie sind eigentlich gegen dich." Torhüter Tobias ergänzte: "Die Stimmung der Fans treibt uns an."

Mehr zum Thema
LASK-Boss Gruber kam nicht zu Prozess
OÖNplus Oberösterreich

LASK-Boss Gruber kam nicht zu Prozess

LINZ. In einem Zivilprozess hat der LASK wie berichtet die Stahlbaufirma Haslinger geklagt.

Eskaliert war der Konflikt zwischen Klub und Anhang beim 0:1 am 7. April bei Sturm Graz, als vermummte LASK-Fans Waschmittel-Tabs auf das Feld geworfen hatten, was eine Spielunterbrechung notwendig machte. Nach den vom LASK verhängten Hausverboten hatten das Fan-Kollektiv "Landstrassler" die stimmliche Unterstützung eingestellt.

Zur Aktion gegen Sturm haben die "Landstrassler" nun vermeldet: "Ein Protestschritt wie jener in Graz bereitet auch uns keine Freude - er erfolgte als Reaktion auf eine nicht vorhandene Gesprächsbasis."

mehr aus LASK

Flecker bleibt bis 2027 beim LASK

LASK verabschiedet "Legenden": "Da bricht schon was weg"

Ein großer Gewinner unter Darazs: LASK bindet Spieler

Kommt aus Hoffenheim: Erster Sommer-Neuzugang des LASK

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Schuno (6.623 Kommentare)
am 27.04.2024 12:48

Der LASK hat die Stadionverbote aufgehoben und hoffentlich werden die Landstraßler jetzt ,im Gegenzug,damit aufhören gegen die rosa Dressen zu protestieren?

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.486 Kommentare)
am 27.04.2024 07:05

Geht ja

lädt ...
melden
antworten
Arnold1960 (101 Kommentare)
am 26.04.2024 18:59

Vielleicht kann die Laskführung die Fans dazu bringen, dass sie nicht wie pubertierende Jugendliche die Häuserwände anschmieren? Das Stadion ist die einzige Zone, die nicht angekritzelt ist. 😞

lädt ...
melden
antworten
moarli35 (2.551 Kommentare)
am 26.04.2024 17:44

Schau ma mal wie lange das gut geht mit diesen speziellen Volk im schwarzen Gewand und teilweise vermummte

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.623 Kommentare)
am 26.04.2024 17:23

Protestieren die jetzt auch nicht mehr wenn auswärts in Rosa gespielt wird ?

lädt ...
melden
antworten
Erwin1959 (199 Kommentare)
am 26.04.2024 19:15

gibts bald nicht mehr die neuen Dressen kommen von adidas und nur in den Gründerfarben

lädt ...
melden
antworten
griessler (145 Kommentare)
am 27.04.2024 13:41

Und sie glauben Adida kann keine rosa Dressen produzieren?

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.816 Kommentare)
am 26.04.2024 16:51

Zeit wird's! Zusammen sind wir LASK

Meine Meinung zum Dressenstreit: auf die Farben ist gepfiffen. Die Jungs könnten in grün-gelb getüpfelten Dressen einlaufen, wenn sie dann vielleicht noch mal Meister werden würden.

Zum Argument "Tradition". Tradition schiesst keine Tore, bringt keine Punkte. Schaut euch an, was aus so manchen Traditionsvereinen geworden ist.
Wacker Innsbruck, der Wiener Sportclub, die Vienna , Vorwärts Steyr, SVS Linz.
Oder in Deutschland 1860, Nürnberg, Kaiserslautern.

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (135 Kommentare)
am 26.04.2024 16:21

Na endlich! Jetzt sollte es wieder um guten Fußball gehen statt um Machtspiele hie wie da.

lädt ...
melden
antworten
laskpedro (3.486 Kommentare)
am 27.04.2024 10:17

die bude wird beben ..hoffentlich vopr ausverkauftem haus

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen