Lade Inhalte...

SV Ried

Wattens soll weiter Rieds Lieblingsgegner bleiben

Von Raphael Watzinger  25. September 2021 00:04 Uhr

Wattens soll weiter Rieds Lieblingsgegner bleiben
Die Kicker der SV Guntamatic Ried wollen heute in Tirol wieder jubeln.

RIED. Hält die Serie der SV Guntamatic Ried gegen Lieblingsgegner WSG Tirol auch heute (17 Uhr, Tivoli-Stadion) an? Gegen kein anderes Team in der Fußball-Bundesliga sind die Innviertler schon so lange ungeschlagen.

Die letzte Niederlage datiert vom 23. Mai 1992. Ried verlor damals trotz eines Treffers von Jahrhundertrainer Klaus Roitinger mit 0:1. Am Ende stieg man nur deshalb nicht aus der 2. Liga ab, weil die folgenden beiden Spiele im Liga-Finish gegen Altach (5:1) und Donaufeld (1:0) gewonnen wurden.

Seitdem feierten die Wikinger in zwölf Duellen elf Siege. Die Tiroler sind auch das einzige Team, gegen das die SV Ried seit der Rückkehr in das Oberhaus nur Siege gefeiert hat. "Das ist schön, ich kann mir um diese Statistik aber leider nichts kaufen", sagt Ried-Trainer Andreas Heraf vor dem heutigen Gastspiel in Innsbruck. Heraf: "Wir wollen wieder einen Sieg einfahren. Wenn das nicht klappt, zumindest einen Punkt. Und wenn auch das nicht gelingt, dann hat es Wattens besser gemacht als wir. Und dann hätten sie es auch verdient." Unterschätzen wird sein Team den heutigen Gegner auf keinen Fall. Auch wenn beim Blick auf die Tabelle die Rollen klar verteilt sein müssten: Die Rieder treten als Dritter beim Schlusslicht an. "Die Tabelle trügt. Wattens hat eine sehr gute Mannschaft, ist nach Salzburg fußballerisch eine der besten Mannschaften. Zuletzt haben sie wegen individueller Fehler kaum Punkte geholt." So auch beim klaren 0:5 gegen Sturm Graz, als das Team von Trainer Thomas Silberberger einige Geschenke verteilt hatte. Heraf: "Dieses Ergebnis hat keine Aussagekraft. Sie hätten in Graz führen können, haben dann aber durch billige Gegentore das Spiel aus der Hand gegeben."

Bajic macht Reise nicht mit

Trotzdem spricht nicht nur die aktuelle Form, sondern auch die Personalsituation für Ried. Gerade offensiv haben die Tiroler Schmerzen: Nach dem Kreuzbandriss von LASK-Leihgabe Tobias Anselm steht auch hinter dem Einsatz von Einser-Stürmer Giacomo Vrioni ein Fragezeichen. Auch Innenverteidiger Maxime Awoudja ist nicht fit. Die Rieder haben bis auf die Langzeit-Verletzten Marcel Ziegl und Matthias Gragger alle Spieler an Bord. Deshalb wird auch Ante Bajic noch geschont.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Raphael Watzinger

Redakteur Sport

Raphael Watzinger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less