Lade Inhalte...

Landespolitik

Nach Pflegepaket: Bewegung bei der Pflegereform

17. Juli 2020 00:04 Uhr

Nach Pflegepaket: Bewegung bei der Pflegereform
Herwig Mahr

LINZ/WIEN. Einen Tag nach der Präsentation des 34-Millionen-Euro-Pflegepakets in Oberösterreich kam am Donnerstag auch wieder Bewegung in die Debatte um eine Pflegereform auf Bundesebene.

Das Sozialministerium startete einen digitalen Beteiligungsprozess. Unter goeg.at/taskforce_pflege können sich Interessierte, Betroffene und Beschäftigte im Pflegebereich bis Mitte August einbringen. Ende des Jahres sollen die Eckpunkte der Pflegereform, bei der es etwa um gemeinsame Finanzierung und Standards geht, stehen.

Oberösterreichs FP-Klubobmann Herwig Mahr bezeichnete das Paket als "gute Basis für eine Pflegereform". Er kündigte gleichzeitig eine schriftliche Anfrage an Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer (SP) an. Diese sei in der Pflicht, gemeinsam mit dem Bund ein Bündel an Maßnahmen zu erarbeiten.

Bei der Ausbildung gebe es Aufholbedarf, sagte Mahr: "Heuer werden 44 Kurse in der Pflegeausbildung angeboten. Wir wollen wissen, wie hoch die tatsächliche Auslastung und die Abbrecher-Quote sind." Im vergangenen Jahr seien nur rund 60 Prozent der Plätze belegt gewesen, sagte der Klubchef.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Landespolitik

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less