Lade Inhalte...

Weltspiegel

1200 Jahre alte Moschee in der Wüste entdeckt

Von nachrichten .at/apa   18. Juli 2019 16:27 Uhr

In der israelischen Wüste entdeckten Archäologen eine der ältesten bekannten Moscheen in diesem Gebiet.

TEL AVIV. In der Negev-Wüste haben Archäologen am Donnerstag eine der ältesten Moscheen auf dem Gebiet des heutigen Israel entdeckt. Auch eine kleine Siedlung aus dem 7. oder 8. Jahrhundert wurde ausgegraben.

Israelische Forscher fanden in der Beduinenstadt Rahat die Überreste einer mindestens 1200 Jahre alten Moschee. Laut der israelischen Altertumsbehörde sei in diesem Gebiet noch kein vergleichbares Gebäude gefunden worden. Die rechteckige, nach oben offene Moschee mit einer runden Gebetsnische ist vermutlich von Bauern in diesem Gebiet benutzt worden. Während der Ausgrabungen sind zudem ein Bauernhof aus dem 6. oder 7. Jahrhundert und eine Siedlung aus dem 7. oder 8. Jahrhundert entdeckt worden. Diese bestand aus Häusern mit Wohnzimmern, Innenhöfen, Lagerräumen und Feuerstätten.

Der Islam ist eine relativ junge Religion: Die Geschichte des muslimischen Glaubens beginnt mit dem Berufungserlebnis Mohammeds im frühen 7. Jahrhundert. Er soll von Jerusalem aus in den Himmel aufgefahren sein. Das Gebiet des heutigen Israel wurde im Jahre 636 von den Arabern erobert. 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less