Lade Inhalte...

Chronik

Säure in Briefen: Burgenländer wurde ausgeforscht

16. Juli 2019 20:31 Uhr

EISENSTADT. Im Fall jener mysteriösen Briefsendungen, die vermutlich Fläschchen mit Salzsäure enthielten und die an Firmen geschickt worden waren, haben Kriminalisten in Eisenstadt nun einen 39-jährigen Burgenländer ausgeforscht.

Der Mann lebt im Bezirk Eisenstadt-Umgebung, das Tatmotiv sei unklar, hieß es am Dienstag. Er hatte die Briefe an Firmen in Wien, dem Burgenland und Niederösterreich verschickt. Medienberichte, wonach der 39-Jährige bereits ein Geständnis abgelegt habe, wurden von der Landespolizeidirektion Burgenland mit dem Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht bestätigt.

Der 39-Jährige war offenbar schon länger im Visier der Ermittler, gestern wurde er vorläufig festgenommen und befragt. Ob noch weitere Briefe versendet wurden, sei noch Gegenstand der Erhebungen. Auch die kriminaltechnischen Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen. Nach der Einvernahme wurde der Burgenländer von der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß gesetzt.

Die Kripo hatte auch in einem Schreiben an das Parlament vor verdächtigen Briefen gewarnt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less